Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ende des SBB-Monopols: Ist jetzt das GA in Gefahr?

Das Bundesamt für Verkehr hat entschieden, dass die BLS ab 2020 zwei Fernverkehrsverbindungen der SBB übernehmen kann. Künftig müssen sich die beiden Konkurrenten über Billettpreise einig werden.

Philipp Felber / Schweiz am Wochenende



Der Wettbewerb ist eröffnet. Am Donnerstag hat das Bundesamt für Verkehr die Weichen gestellt für eine neue Zeitrechnung im Fernverkehr auf den Schweizer Schienen. Die BLS fährt bald auf zwei Linien im Fernverkehr: Bern–Biel und Bern–Olten. Das Monopol der SBB ist vorbei. Bereits im Februar hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) entschieden, dass künftig Fernbusse in der Schweiz verkehren dürfen. Dieser Wettbewerb könnte das Generalabonnement, das Rückgrat des schweizerischen öffentlichen Verkehrs, gefährden.

Im letzten Jahr fuhren rund 480 000 Passagiere mit dem GA. Dazu kommen rund 2.5 Millionen Halbtaxabos. Ermöglicht werden sowohl Halbtax wie auch Generalabonnement durch den sogenannten direkten Verkehr (DV). Dieser Tarifgemeinschaft gehört eine Mehrheit der Schweizer Unternehmen im öffentlichen Verkehr an. Der DV regelt zum Beispiel auch, dass man mit einem einzigen Billett in der ganzen Schweiz herumreisen kann. Ueli Stückelberger, Präsident des Verbands öffentlicher Verkehr, gibt sich zuversichtlich, dass der DV und damit auch GA und Halbtax nicht gefährdet sind.

Doch eines ist klar: Mit dem Entscheid des Bundesamts für Verkehr sind aus BLS und SBB Konkurrenten geworden. Das DV-System bedingt jedoch Konsens zwischen den einzelnen Mitgliedern. Dieser wird mit dem grundlegenden Systemwechsel durch den BAV-Entscheid gefährdet. Vor allem auch, weil sich BLS und SBB während des Konzessionsverfahrens zerstritten haben.

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

Fernbus als Konkurrenz

Eine Situation, die Gefahr birgt. «Werden aus SBB und BLS echte Konkurrenten, besteht die Gefahr, dass man sich über das Tarifsystem nicht mehr einig wird», so Matthias Finger, Infrastruktur-Experte an der EPFL. Dann sei auch das GA gefährdet.

Und die Konkurrenz zwischen BLS und SBB ist nicht die einzige, die auf den Schweizer öV zukommt. Mit der Vergabe von Fernbuslinien an Domo im Februar hat das Bundesamt einen weiteren Player im öV zugelassen. Auch in den Fernbussen werden GA und Halbtax gültig sein. Künftig werden auch Fernbusanbieter am Tisch sitzen, wenns ums Festsetzen von Tarifen geht. Und um die Verteilung der Einnahmen aus GA und Halbtax.

Momentan läuft beim BAV die Abklärung, ob in Zukunft noch weitere Konzessionen für Fernbuslinien erteilt werden. Eurobus will sieben eigene Fernbuslinien betreiben. Durch den kürzlich erfolgten Aufkauf von Domo, welche drei konzessionierte Linien hält, erwächst den SBB eine starke Konkurrenz auf der Strasse. Hat doch Eurobus die deutlich besseren finanziellen Möglichkeiten als Domo, ein konkurrenzfähiges Angebot auf die Strasse zu bringen.

Pascal über egoistische Pendler

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Die Konzessions-Wünsche von Eurobus könnten nicht die letzten sein. «Es werden auch in Zukunft Begehrlichkeiten für Konzessionen aufkommen», sagt Christian Laesser, Professor für Tourismus und Dienstleistungsmanagement an der HSG. Jedoch zeige der Entscheid des BAV zum Fernverkehr auf den Schienen, dass man nur vorsichtig das System anpassen will. Deshalb sieht er das GA und den direkten Verkehr momentan nicht in Gefahr.Ähnlich klingt es auch bei der Gewerkschaft SEV, welche davor warnte, das SBB-Monopol aufzubrechen. Alarmismus sei bezüglich GA und Halbtax zwar fehl am Platz, sagt Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Gewerkschaft SEV.

Doch selbst sie sagt, dass das BAV einen Richtungsentscheid getroffen habe. «Falls nun in der Folge dieses Entscheids auch ausländische Bahnfirmen in die Schweiz drängen, könnte es tatsächlich sein, dass die Tarifverhandlungen unter den öV-Playern schwieriger werden», sagt Spalinger. Und damit stehe auch das GA zur Diskussion. «Glücklicherweise ist das Tarifsystem nicht abhängig von zwei Bahnen», sagt Spalinger. Und spricht damit den Konflikt zwischen SBB-Chef Andreas Meyer und BLS-Chef Bernard Guillelmon an. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 22.04.2018 09:02
    Highlight Highlight ...
    Und noch mehr Fernbusse für Pfennigfuchser und Schnäppchenjäger, die zusätzlich unsere bereits genügend ausgelasteten Autobahnen verstopfen, brauchen wir erst recht nicht!
    Diese Pfennigfuchser können sich ja auf lokalen Flohmärkten mit preisgünstigen Occasionen eindecken ("Von der Region - Für die Region") und müssen nicht mit ihrem Wutbürger-Ballermann-Massentourismus die malerischen Städte und Dörfer im sonnigen Süden plattwalzen und in riesige Einkaufs-Zentren verwandeln!
    Ganz allgemein müssten wir unsere Mobilität REDUZIEREN!
    Und das geht sicher nicht mit Schleuderpreisen...
    • Dageka 22.04.2018 13:36
      Highlight Highlight Kritik an Fernbüsse sind ja gut und recht, aber ein gefüllter Bus ist sicher nicht der Grund, weshalb die Autobahnen verstopft sind. Es ist eher wegen dem Autofahrer, der alleine in einem 5-Plätzer sitzt...
    • zettie94 22.04.2018 14:11
      Highlight Highlight Mit Sparbilleten fährt man im Zug heute mindestens ebenso günstig wie in Zukunft im Fernbus - man muss nur früh genug buchen (Bsp. Zürich - Biel: ab CHF 7.-). Die Fernbusse fahren zu wenig häufig (2x am Tag) und sind wirklich nur auf Strecken eine Option, wo sie schneller sind als der Zug (z. B. Bulle - Vevey).
  • rodolofo 22.04.2018 08:56
    Highlight Highlight Was für ein Quatsch!
    Das bringt doch nur Chaos und Durcheinander und einen riesigen administrativen Aufwand!
    Unser Rechtsbürgerlich dominiertes Parlament und der rechtslastige Bundesrat will auf Teufel komm raus Privatisierungen und Konkurrenz durchdrücken, auch dort, wo das am wenigsten Sinn macht.
    Warum wurden denn einst die Privatbahnen verstaatlicht?
    Und warum sind die Englischen Eisenbahnen seit der Privatisierung immer mehr heruntergekommen?
    Genau wegen diesem Rechtsbürgerlichen Privatisierungs-Wahn!
    ...
  • Charlie Brown 21.04.2018 19:33
    Highlight Highlight BLS und SBB sind *heute* Konkurrenten auf der Strecke Bern - Biel. Und bereits heute müssen sie sich über die Tarife einig sein. Diese Konkurrenzsituation fällt 2020 weg. Ich sehe nicht, was sich in Bezug auf das Tarifsystem ändert...?
    • Fabio74 21.04.2018 22:59
      Highlight Highlight Ich auch nicht
      Beide sind im VÖV dabei mit anderen Unternehmen. Dort werden Tarife festgelegt. Keiner kann sich leisten auszutreten
  • Gianni48 21.04.2018 18:31
    Highlight Highlight Wenn das GA fallen sollte, würde einfach die Strassen noch mehr verstopft und ein ständiger Stau auf allen Autobahnen generiert (inkl. stecken bleibende Fernbusse). Sicher aber würde weniger gereist, wenn normale Tickets gelöst werden müssten. Ich bin im Ruhestand, habe das GA nur wegen der Bequemlichkeit. Für das GA bezahle ich mindestens 500 CHF zuviel, wie meine Listen zeigen. Aber ein Ticket für alles ist einfach genial und mir die rund 500 CHF mehr pro Jahr wert.
    • Mimimimi 21.04.2018 23:20
      Highlight Highlight Wie viel kostet dein GA?

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel