Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03280280 Italy's Andrea Pirlo (L) scores against England goalkeeper Joe Hart (R) during the penalty shootout of the quarter final match of the UEFA EURO 2012 between England and Italy in Kiev, Ukraine, 24 June 2012. Italy won 4-2 after penalty shootout.  EPA/SRDJAN SUKI UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Joe Hart ist schon in der Ecke und muss hilflos ansehen, wie der Lupfer von Pirlo langsam ins Tor segelt. Bild: EPA

Unvergessen

Pirlo düpiert Hart mit perfektem Panenka – «weil dieser ein Riesentamtam machte»

24. Juni 2012: Es ist die EM des 33-jährigen Andrea Pirlo. In sechs Spielen wird der Regisseur drei Mal zum «Man of the Match» gewählt. Eines der besten Spiele seines Lebens macht Pirlo im Viertelfinal gegen England – abgerundet mit einem «Panenka» im Penaltyschiessen, welcher Italien zum Sieg führt.



«Glaubt tatsächlich jemand, dass man eine Situation wie diese im Voraus planen kann? Dann bist du entweder Totti, ein Seher oder ein Idiot.»

Andrea Pirlo über die instinktive Entscheidung bei seinem Panenka

Über 64'000 Zuschauer sehen im Olympiastadion von Kiew eine unterhaltsame Viertelfinal-Partie zwischen England und Italien. Trotz vielen Chancen steht es nach 120 Minuten 0:0, der Krimi muss im Penaltyschiessen entschieden werden.

Italien – England: Die Aufstellungen

Bild

bild: wikipedia

Weil Montolivo am Tor vorbei schiesst, steht es nach je zwei Schützen 2:1 für England, als Pirlo an den Punkt läuft. Wenn er verschiesst, ist Italien so gut wie ausgeschieden. Der Druck, der auf dem 33-Jährigen lastet, ist enorm. Italien hat das Spiel gegen England völlig überraschend dominiert: 64 Prozent Ballbesitz und 35:9 Torchancen stehen zu Buche. Grosschancen en masse werden vergeben, Daniele de Rossi in der regulären Spielzeit und Alessandro Diamanti in der Verlängerung scheitern am Pfosten.

Bild

Pirlo vor seinem Elfmeter gegen England. bild: screenshot

Und da steht er nun, dieser Andrea Pirlo, der eines der besten, wenn nicht das beste Spiel seiner Karriere abgeliefert hat. 117 Pässe fanden den Mitspieler – die englische Doppelsechs mit Captain Steven Gerrard und Scott Parker schaffte zusammen total 59 erfolgreiche Pässe.

abspielen

Die Pirlo-Highlights aus dem Viertelfinal-Duell gegen England. Video: YouTube/Amigo HD

«Es ist ein sadistisches Ritual, was dich erwartet.»

Andrea Pirlo

Da steht er nun, dieser Andrea Pirlo. Seine Teamkollegen warten an der Mittellinie, während er den langen Weg zum gegnerischen Strafraum antreten muss. Wie schlimm dieser Weg tatsächlich ist, beschreibt Pirlo in seiner Biografie: «Es ist ein sadistisches Ritual, was dich erwartet. Diesen Moment wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht. Nur fünfzig Meter sind zu gehen, doch in Wahrheit ist dies ein Leidensweg, der dich deinen schlimmsten Ängsten entgegenführt.»

Kein Exhibitionismus, sondern Kalkül

Pirlo geht auch diesmal den Leidensweg zum Penaltypunkt – allerdings ohne eine klare Idee zu haben, was er gleich tun soll. Sieben Zitate zeigen, was «Mozart», wie er liebevoll genannt wird, dabei durch den Kopf geht.

Das Riesentamtam

«Ich habe mich erst in letzter Sekunde entschieden, als ich Joe Hart auf der Linie ein Riesentamtam machen sah.»

Eine überlegte Entscheidung

«Ich lief an und wusste noch nicht, was ich tun würde, da sah ich ihn (Joe Hart) sich bewegen und in diesem Moment erst fiel die Entscheidung. Unmittelbar, nicht überlegt. Das schien mir der beste Weg, um eine hundertprozentige Chance herauszuarbeiten. Kein Exhibitionismus. Das ist mir fremd.»

Die Absicht

«Das Ziel war, die beste Lösung zu wählen, um die Möglichkeit eines Fehlschusses so tunlichst zu vermeiden.»

Der Vergleich mit Totti

«Damit wir uns richtig verstehen: Ich bin nicht so vorgegangen wie Francesco Totti, der bei der Europameisterschaft 2000 im Spiel gegen Holland zuerst zu Di Biagio und Maldini sagte: «Na, jetzt lege ich ihnen einen Lupfer hin.»

abspielen

Tottis Panenka 2000 gegen Van der Sar. Video: streamable

Niemand wusste es

«Dass ich diesen Ball so spielen würde, wusste niemand. Aus dem einfachen Grund, dass ich es selbst nicht wusste.»

Die fehlende Romantik

«Die Wahrheit ist weit weniger romantisch, als es den Anschein hat. Ich habe den Ball aus purem Kalkül weit unten getroffen. In diesem Augenblick war dies der am wenigsten gefährliche Schuss. Der sicherste.»

abspielen

Der Penalty aus Fan-Sicht. Video: streamable

«Bist du verrückt?»

«Meine Teamkameraden waren blass erstaunt. Zuerst haben sie mir Komplimente gemacht, aber gleich darauf diese eine Frage: ‹Andrea, sag mal, bist du verrückt?›»

Pirlos Penalty wird zur Wende im Elfmeterschiessen. Die Engländer beeindruckt Pirlos Coolness offenbar schwer, die Italiener befreit sie. In der Folge scheitern Young und Cole, während Nocerino und Diamanti Italien in den Halbfinal schiessen.

abspielen

Die Highlights des Spiels und alle Penaltys. Video: YouTube/Simonzo_ 53

Dort siegt Italien dank einem Balotelli-Doppelpack auch gegen Deutschland – der Traum vom Titel endet dann im Final gegen Spanien. Es ist Pirlos letzte Europameisterschaft, gewonnen hat er sie nie. Es ist die einzige grosse Lücke im beeindruckenden Palmarès des «Mozart» des Fussballs.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Zitate und Geschichten von Andrea Pirlo

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel