Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Bodybuilder während und nach ihrer Karriere 



Flex Wheeler

Bild

Flex Wheeler an den IFBB Florida Pro Invitational im Jahre 1996. bild: screenshot youtube/alpha males

Aus armen Verhältnissen stammend, schaffte es Flex Wheeler zum zweiten Platz an den Mr. Olympia-Wahlen 1993. Die Arnold Classics gewann er gar vier Mal. 

Kurz nach seinem Karriereende 2003 musste sich Wheeler einer Nierentransplantation unterziehen. Der ehemalige Spitzenathlet wurde nicht müde, zu betonen, dass sein Nierenleiden nicht vom Konsum verbotener Substanzen stamme. Doch weil sich Wheeler seinem Organismus so lange Steroide zugefügt hatte, war sein Körper nicht mehr fähig, eigenes Testosteron zu produzieren. Deshalb musste Wheeler auch Jahre nach dem Karriereende weiterhin künstliche Hormone spritzen.

Denise Rutkowski

Denise Rutkowsi gewann 1993 die Silbermedaille an den Ms. Olympia-Wahlen. Wie aus heiterem Himmel beendete sie kurz darauf allerdings ihre Bodybuilding-Karriere und schrieb sich in einem christlichen College ein. Danach verschwand sie von der Bildfläche bis sie 2012 und 2013 mit furchterregenden Polizeifotos wieder für Schlagzeilen sorgte:

Mustafa Mohammad

Mustafa Mohammad zerriss an Bodybuilding-Wettbewerben keine grossen Stricke. Immerhin war er für seinen riesigen Beinumfang berühmt. So schnell wie Mohammad von der Bühne verschwanden auch seine Muskeln – gesundheitliche Probleme beendeten auch diese Bodybuilding-Karriere.

Bild

Kann heute wieder normale Jeans tragen: Mustafa Mohammad (r.) bild: http://pdhpersonaltraining.com.au

Paul Dillet

Paul Dillet konnte sich über Jahre in den Top-Ten der wichtigsten Bodybuilding-Veranstaltungen halten. Am meisten Aufsehen erregte allerdings sein Auftritt 1994 bei den Arnold Classics. Während seinem Posing «fror» Dillet ein und musste von Krämpfen geplagt von vier Helfern von der Bühne getragen werden.  

Tom Prince

Tom Prince gewann 1997 die NPC Nationals – es sollte sein einziger Titel bleiben. Als er sich 2003 auf die Night of Champions vorbereitete, versagten seine Nieren. Und damit war die Zeit für Prince gekommen, die Bodybuilding-Höschen an den Nagel zu hängen.

Chris Cormier

Chris Cormier gewann 1997 die Night of Champions. Heute lebt der Amerikaner in Irland und ist wohl froh, dass er im Flugzeug nicht mehr zwei Plätze beansprucht.

Kevin Levrone

Kevin Levrone gewann die Arnold Classics zwei Mal. Heute versucht er seine Brötchen als Schauspieler zu verdienen – und hat sein Gewicht massiv reduziert.

Bob Paris

Bild

Bob Paris wurde 1983 IFBB-Weltmeister. Er war der erste Bodybuilder, der sich noch während seiner aktiven Zeit als homosexuell outete. Heute lebt der verheiratete Paris auf einer Insel in Kanada und arbeitet als Schauspieler, Buchautor und Redner. 

Body Painting bei 30 Grad und mehr: Die Farbe hält

(tog)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • //Steff 17.08.2015 15:07
    Highlight Highlight hach... wenn es imgur nicht gäbte wüsstet ihr ja gar nicht mehr was schreiben...
    • Luesae 17.08.2015 15:40
      Highlight Highlight Vorallem Picdump-Bilder
    • //Steff 17.08.2015 16:54
      Highlight Highlight äh reposten mein ich natürlich...
    • //Steff 17.08.2015 17:02
      Highlight Highlight Picdump IST 1:1 imgur.com ... ich finde es ja eigentlich ja nicht schlimm, nur stört es mich dass die die Leser den Eindruck bekommen, dass Watson selber so "lässigen" Content finden würde. man sollte es deklarieren "inhalt nicht von uns sondern von xy kopiert"
    Weitere Antworten anzeigen

«Der Cannabis-Schwarzmarkt wird implodieren, die Frage ist nur: wann?»

Thomas Kessler war jahrelang Drogendelegierter der Stadt Basel. Der FDP-Nationalratskandidat erklärt, weshalb der Cannabis-Pilotversuch ein gutschweizerischer Kompromiss ist, warum die Kokain-Regulierung auf sich warten lassen wird und was Ballenberg mit Kiffen zu tun hat.

Herr Kessler, am Donnerstag stellte Alain Berset die Vorlage des Bundesrats zum Cannabis-Pilotversuch vor. Was halten Sie davon?Thomas Kessler: Bundesrat Berset lieferte eine sehr pragmatische Arbeit ab, die Botschaft ist mehrheitsfähig und bedeutet einen gewissen Fortschritt. Anderseits sind die Fakten eigentlich längst bekannt.

Wenn die Fakten bekannt sind, warum braucht es dann überhaupt eine Studie? Ich finde, man kann in der Drogenpolitik zwei Schritte vorwärts machen und sofort zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel