DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erneut Grossdemonstrationen in Ungarn

«Orban, hau ab»

18.11.2014, 00:3718.11.2014, 09:50

Anlässlich eines «Tages der Empörung» haben tausende Ungarn gegen die rechte Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban demonstriert. «Wir können nicht so viele Steuern zahlen, wie ihr stehlt», stand auf einem Transparent der Demonstranten vor dem Parlament in Budapest.

«Orban, hau ab», riefen am Montag die Demonstranten, deren Zahl ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP auf etwa 25'000 schätzte. Die Kundgebung in Budapest war die grösste von mehr als 20 Protestaktionen im ganzen Land. Auch in London, Brüssel, Berlin und Amsterdam gab es kleinere Proteste.

Tausende gingen am Montag in Ungarn auf die Strasse um gegen ihren Präsidenten zu demonstrieren. 
Tausende gingen am Montag in Ungarn auf die Strasse um gegen ihren Präsidenten zu demonstrieren. Bild: AFP

Der «Tag der Empörung» setzt eine Serie von Demonstrationen fort, die im Oktober begonnen hatten, nachdem Orbans FIDESZ-Partei die Einführung einer Internetsteuer angekündigt hatte. Die massiven Proteste zwangen Orban dazu, die Steuerpläne zurückzunehmen.

Durch diesen Erfolg bestärkt, forderten in der vergangenen Woche etwa 10'000 Menschen den Rücktritt der Leiterin der Finanzbehörde, Ildiko Vida, der die USA kürzlich wegen Korruptionsverdachts ein Visum verweigert hatten. Sie weist die Vorwürfe entschieden zurück und lehnt einen Rücktritt ab.

Orbans FIDESZ-Partei hatte bei der Parlamentswahl im April erneut eine grosse Mehrheit erhalten, doch zeigt sich Ungarn zunehmend gespalten zwischen Anhängern und Gegnern der rechten Partei, die das Land seit dem Jahr 2010 regiert. Auch im Ausland, insbesondere in den USA, sieht sich Orban wegen einer Reihe umstrittener Medien- und Justizreformen verstärkt Kritik ausgesetzt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen

Bei einem Krisentreffen zur Migration über den Ärmelkanal haben Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland einen härteren Kampf gegen Schleuser vereinbart. Grossbritannien, das Ziel der mit kleinen Booten übersetzenden Flüchtlinge ist, wurde zur Schaffung legaler Migrationswege aufgerufen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Sonntagabend nach dem Treffen in Calais. Ausserdem müsse Grossbritannien die illegale Beschäftigung von Flüchtlingen erschweren. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Grossbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Zur Story