Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06607451 North Korean Foreign Minister Ri Yong Ho  (C) leaves the Swedish goverment building Rosenbad in central Stockholm, Sweden, 16 March 2018. Ri Yong Ho is in Sweden to meet his Swedish counterpart Margot Wallstrom and other politicians for talks which 'will focus on Sweden's consular responsibilities as a protecting power for the United States, Canada and Australia'. A statement by the Swedish Foreign Ministry on the outcome of the talks is expected for later on 16 March. Sweden is one of the few western countries with diplomatic ties to the Democratic People's Republic of Korea.  EPA/VILHELM STOKSTAD SWEDEN OUT

Nordkoreas oberster Diplomat Ri Yong Ho beim Verlassen des schwedischen Aussenministeriums in Stockholm. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Wo treffen sich Trump und Kim? Aussenminister von Schweden und Nordkorea beenden Gespräche



Nach diplomatischen Gesprächen des nordkoreanischen Aussenministers Ri Yong Ho in Schweden ist weiter unklar, wo ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un stattfinden könnte.

Ri und seine schwedische Amtskollegin Margot Wallström hätten ihre dreitägigen Gespräche abgeschlossen, teilte das schwedische Aussenministerium am Samstag lediglich mit. «Die Aussenminister diskutierten Möglichkeiten und Herausforderungen für weitere diplomatische Anstrengungen für eine friedliche Lösung des Konflikts», hiess es zum Inhalt des Treffens.

Die Konsultationen zwischen Ri und Wallström hatten am Donnerstag begonnen und waren ursprünglich bis Freitag geplant gewesen. Ihre Verlängerung bis ins Wochenende könne als positives Zeichen gewertet werden, sagte ein Insider, der die Gespräche als konstruktiv bezeichnete.

Schweden hatte sich, wie auch die Schweiz, als Vermittler eines möglichen Gipfeltreffens angeboten, nachdem Trump Ende vergangener Woche überraschend seine Bereitschaft dazu erklärt hatte. Die Skandinavier haben seit den 1970er Jahren eine Botschaft in Pjöngjang und vertreten hier auch die Interessen der USA.

Darüber hätten die Aussenminister genauso gesprochen wie über die Sicherheitslage und humanitären Aspekte in Nordkorea, erklärte das schwedische Ministerium. Zudem habe Schweden noch einmal betont, dass Nordkorea sein Atomwaffenprogramm aufgeben müsse.

Trump hatte am Freitag seine Bereitschaft zu einem Treffen mit Kim bekräftigt. Schweden ist als einer von mehreren möglichen Orten für ein solches Treffen im Gespräch. Sein Land werde seinen Teil zur Entspannung der Lage beitragen, sagte der schwedische Insider, der mit den Verhandlungen vertraut ist. Es liege aber an den Protagonisten selbst, den Prozess voranzutreiben. (sda/dpa/reu)

Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 18.03.2018 10:50
    Highlight Highlight Warum Schweden? Seit Assange wissen wir Schweden ist Vasall...
  • manuel0263 18.03.2018 09:56
    Highlight Highlight Kim Jong-Un akzeptiert plötzlich die amerikanischen Vorbedingungen und verlässt dann auch noch Nordkorea für ein Treffen? Beides erscheint doch sehr unwahrscheinlich.
  • Spooky 17.03.2018 21:09
    Highlight Highlight Wieso nicht in Davos?
    • w'ever 17.03.2018 22:38
      Highlight Highlight wieso nicht am nordpol. stört vermutlich niemanden und die sicherheitskosten sind um einiges tiefer.

So schonungslos analysieren die Cartoonisten den G20-Gipfel

Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist zu Ende. Das Treffen der wichtigsten Staatschefs der Welt fand inmitten zahlreicher Spannungen statt. So konnten sich die Teilnehmer auch nur auf einen Minimalkompromiss einigen. Bei den Themen Migration, Umweltschutz und Welthandel bestehen weiterhin grosse Differenzen.

Wenn sich die Mächtigsten der Welt an einem Ort treffen, so sind auch die Cartoonisten nicht weit. Auch dieses Mal legen sie den Finger auf die wunden Punkte und analysieren schonungslos. Eine …

Artikel lesen
Link to Article