Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A photograph made available on 17 July of Dutch Rabo rider Laurens ten Dam is covered with blood after he crashed on the descent of the Col d'Agnes during the fourteenth stage of the Tour de France, France, 16 July 2011. The Dutch rider finished the stage with gauze wrapped around his face, covering his bloodied nose. (KEYSTONE/KEYSTONE/EPA/KOEN VAN WEEL)

So beendet Ten Dam die Etappe – und das nicht einmal als Letzter. Bild: EPA

Unvergessen

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.



Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder antreten könne, sehe er aber erst morgen.

abspielen

Ten Dams Sturz. Video: YouTube/HDPetterNorthug

«Wie bitte», fragst du dich vielleicht, «der will noch weiterfahren?!» Ja, will Ten Dam. Die Etappe, auf der er stürzt, beendet er auf Rang 149 von 168 Fahrern. Und am nächsten Morgen stellt er fest: Es geht. Er kann weitermachen.

Mit acht Stichen ist seine Nase genäht worden. «Ich starte. Habe immer noch 25 weniger als Johnny …», twittert der Fahrer des legendären Rabobank-Teams. Damit spielt Ten Dam auf seinen Landsmann Johnny Hoogerland an, der eine Woche vor ihm fürchterlich gestürzt war. Ein Auto hatte Hoogerland «abgeschossen», worauf er in einem Stacheldrahtzaun gelandet war.

Das Bier, das ihn ins Ziel fliegen lässt

Bis ins Ziel in Paris muss Laurens ten Dam noch sieben Etappen überstehen, schwere in den Alpen, unter anderem mit einer Bergankunft auf der Alpe d'Huez. Treten geht, das Kauen bereitet ihm mehr Probleme. «Ich liebe französische Baguettes, aber jetzt gerade liebe ich sie nicht», schreibt er drei Tage nach seinem Sturz und bedankt sich bei einem Pfleger des Teams dafür, dass er ihm weiches holländisches Brot organisiert hat.

«Zum Glück sehe ich mich selber nicht. Aber ich sehe viele Leute mit besorgtem Gesicht.»

Laurens ten Dam

Was auch geht: Trinken statt essen. Hinauf auf die Alpe d'Huez, wo zehntausende holländische Fans den Anstieg mit den berühmten 21 Kehren zu einer orangen Festhütte machen, genehmigt sich Laurens ten Dam ein Bier. Niemand anders als sein sportlicher Leiter reicht ihm 2 Kilometer vor dem Ziel eine kühle Dose Gerstensaft aus der Heimat: «Grossartig, das sorgte dafür, dass ich förmlich ins Ziel flog!»

Apropos: Ten Dam hat einen besseren Ruf als viele Berufskollegen. So schreibt dessen gedopter Ex-Teamkollege Thomas Dekker in seiner Biographie, bei ten Dam sei er sich sicher, dass er nicht dopen würde.

Laurens ten Dam schafft es 2011 ins Ziel der Tour de France. Er erreicht Paris auf Rang 56 der Gesamtwertung.

abspielen

Ten Dam wird nach dem Sturz während der letzten Tage immer wieder befragt. Video: YouTube/Giant Bicycles

Bloss zwei Profisiege

Zwei Mal ist er richtig gut an einer grossen Rundfahrt: Ten Dam schafft es 2012 an der Vuelta auf Rang 8 und 2014 an der Tour de France auf Platz 9. «Dieses Ergebnis in Frankreich war wahrscheinlich dasjenige, über das mich in meiner Karriere am meisten gefreut habe», schreibt er auf seiner Website.

Ein Holländer, wie man ihn sich vorstellt: Vernarrt ins Camping und in sein «fiets».

Ten Dam wird in den Jahren darauf zum geschätzten Helfer, unter anderem beim Giro-Sieg von Tom Dumoulin 2017. Seine eigenen Siege sind nicht ganz so gross und auch nicht zahlreich: 2006 gewinnt er eine Etappe einer kleinen Rundfahrt in Polen, zwei Jahre später eine des Critérium International.

Netherland's Laurens Ten Dam of team Rabobank puts on the pink jersey on the podium after the 4th stage of the 63rd Tour de Romandie UCI ProTour cycling race over 157,5 km from Estavayer-le-Lac to Sainte-Croix, in Sainte-Croix, Switzerland, Saturday, May 2, 2009. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

So sieht das Gesicht ohne Schrammen aus: Ten Dam 2009 als Bergpreis-Sieger der Tour de Romandie. Bild: KEYSTONE

Bei den Fans ist er auch ohne Siege beliebt. Ten Dam steht auf Camping, Grillieren und Bier und er fährt nicht nur gerne auf der Strasse, sondern mit einem Gravelbike auch über Kieswege. Er organisiert mittlerweile gar ein eigenes Festival in Deutschland, an dem sich alles um das gemütliche Beisammensein und ums Velofahren dreht.

Gestern Abend hat der mittlerweile 38-jährige Laurens ten Dam seinen Rücktritt per Ende Saison angekündigt, nachdem er in der vergangenen Woche an der Österreich-Rundfahrt erneut schwer gestürzt ist. «Ich hätte nie gedacht, dass ich 17 Jahre lang Profi sein würde», sagte er. Langweilig wird es ten Dam bestimmt nicht: Grillieren lässt es sich schliesslich genauso überall wie Velofahren.

abspielen

Ein Mann, ein Grill: Ten Dam grilliert Poulet. Video: YouTube/LiveSlowRideFast

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Das wird teuer und kann den Ausweis kosten

Play Icon

Unvergessene Radsport-Geschichten

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

62 Hundertstel Vorsprung! Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren der Tour de France hauchdünn – Froome bleibt Leader

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt an der Tour de France die 9. Etappe, das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec.

BMC entschied ein unglaublich enges Rennen zu seinen Gunsten. Um lediglich 62 Hundertstel konnte BMC die britische Equipe von Sky mit Leader Chris Froome auf Platz 2 verweisen.

Damit verteidigte Froome seine Führung in der Gesamtwertung. Der Brite liegt nun 12 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen, dem Leader von BMC. Ein starkes Rennen zeigte auch die Westschweizer Mannschaft von IAM, die mit 38 Sekunden Rückstand Platz 6 belegte.

Das siegreiche BMC-Team, in welchem neben Van Garderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel