Zukunftstag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die watson-Jungreporter Noah, Milos, Noel und Matthia (von links).  bild: watson

Zukunftstag

Diese Fragen wollten unsere Reporter-Kids Erwachsenen schon immer stellen

Achtung, fertig, los! Unsere vier Jungreporter wagten sich mit Mikrofon und Kamera auf die Strassen. Und waren ganz schön frech. 

Mathia, Noel, noah, milos



Hansruedi (73)

Bild

Wie finden Sie die heutige Jugend?
Die Jugend ist gleichgültig und verwöhnt.

Welche Rolle spielen die Handys?
Das Handy ist eine Sauerei, das ist eine Fehlkonstruktion. Omnipräsent, im Migros oder im Bus. Und es kostet nicht einmal viel.

Wie finden Sie die Kleidung der Jungen?
Ich bin in der Hippie-Zeit aufgewachsen, in den 1970ern. Damals kleidete man sich auch auffällig wie heute. Die Mode finde ich cool. 

War die Jugend von früher höflicher?
Ja, die Jungen haben heutzutage keinen Respekt mehr. Das war früher nicht so. 

Hanna (61)

Bild

Wie denken Sie über die heutige Jugend?
Die Jungen haben es heute schwer – so paradox es tönt –, weil sie alles haben. Ich habe Angst, dass sie sich auf nichts mehr freuen können. 

Was halten Sie von Social Media?
Mit meinen Leuten kommuniziere ich per Whatsapp. Ich gehöre aber der alten Garde an und habe mit Facebook oder Instagram nichts am Hut.

Wie finden Sie die Kleidung der Jungen?
Ich finde sie sehr brav eigentlich. Ich bin immer hocherfreut, wenn ich jemanden auf der Strasse sehe, der etwas crazy herumläuft. Heute ist sonst alles so genormt. 

Ist die Jugend heute unhöflicher als früher?
Nein, ich glaube nicht. Ich treffe sehr viele aufgestellte Jugendliche wie euch. Aber es gibt sicher auch paar Blöde. Das hat es aber schon immer gegeben. 

Hans (49)

Bild

Was denken Sie über die heutige Jugend?
So speziell seid ihr nicht. Die Jugend ist gleich wie früher.

Was denken Sie über Social Media?
Auf der einen Seite ist es sehr lässig. Anderseits reden die Leute nur noch mit ihren Freunden und nicht mehr mit anderen Leuten. Whatsapp und Chat-Sachen finden ich aber gut. Das Problem ist, dass viele süchtig werden. Die Selbstdarstellung bildet aber nicht die eigene Person ab.

Ist die heutige Jugend unhöflicher als früher?
Im Bus stehen die Jungen bei alten Leute oft nicht auf. Sie teilen oft heftigere Beleidigungen aus als früher und werden schneller frech, als wir es noch waren. 

Brigitte (50)

Bild

Was denken Sie über die heutige Jugend?
Der Ruf der Jugend ist oft sehr schlecht. Man erlebt jedes Wochenende, dass Teenager zu viel trinken und zu viel Party machen. Gleichzeitig habe ich oft mit vielen Jungen zu tun, die anständig sind. Also es sind gemischte Gefühle.

Was halten Sie von Instagram?
Das benutze ich alles selber und finde es eine normale Form zu kommunizieren. 

Wie finden Sie die Kleider der Jugendlichen? 

Ich finde eure Kleidung bequem. Aber ich kann nichts anfangen mit Hosen, die bis zur Kniekehle hängen. Ich kann wenig anfangen mit Schuhen, die kalte Füsse geben. Aber ich gucke einfach neugierig. Jeder soll anziehen, was er will.  



watson-Boss Thiriet im knallharten #Zukunftstag-Interview

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Maurice Thiriet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

17 Briefe, die zeigen, dass Kinder die lustigsten Menschen sind

Manche schreiben früher, andere wiederum später. Völlig egal wann, aber sobald Kinder schreiben können, wird das Leben der Eltern wesentlich unterhaltsamer. Und das der Internet-Community irgendwie auch.

Ob man Bilder und Videos seiner Kinder nun einfach so ins Internet stellen soll oder nicht, da scheiden sich die Geister. Zum einen ist klar, dass Kinder einfach wie kleine, betrunkene Menschen sind (was oftmals komischen Charakter aufweist), zum anderen gilt es ja eigentlich, zu vermeiden, das Balg an die Datenkrake Internet zu verfüttern (vielleicht wird Jayden-Cosimo ja mal ein ganz Grosser, wer weiss?)

Darum gilt es den Kompromiss zu suchen: Kinderbriefe. Keine Gesichter, kaum Informationen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel