Sony
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 17, 2014 file photo, a banner for

Die Premiere von «The Interview» wurde abgesagt. Nun prüft Sony andere Vertriebswege für den Film. Bild: Damian Dovarganes/AP/KEYSTONE

Der Sony-Hack und seine Folgen

Der US-Präsident will Nordkorea bestrafen – nur wie? 

Viele Möglichkeiten hat Barack Obama nicht. Und dann muss er auch noch von Sony Kritik einstecken.

Alexander Demling

Ein Artikel von

Spiegel Online

Barack Obama liess alle Optionen offen – das sollte jeder merken: «Wir werden antworten, angemessen und in einem Zeitrahmen und einer Weise, die wir wählen», sagte der US-Präsident in einer Pressekonferenz. Mehr liess er sich nicht entlocken auf die Frage, wie die USA auf die mutmasslich von Nordkorea ausgehenden Hackerangriffe und Terrordrohungen reagieren will, wegen denen sich die Filmproduktionsfirma Sony gezwungen sah, die Premiere der Satire «The Interview» am ersten Weihnachtsfeiertag abzusagen.

Obamas vage Andeutung hat Methode: «Was wir tun, wird die Öffentlichkeit nicht erfahren. Aber die Nordkoreaner werden wissen, wer dahintersteckt», sagte Joel Brenner, ehemaliger Chef der Anti-Spionage-Einheit der USA, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

President Barack Obama pauses during a news conference in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, Friday, Dec. 19, 2014. The president claimed an array of successes in 2014, citing lower unemployment, a rising number of Americans covered by health insurance, and an historic diplomatic opening with Cuba. He also touts his own executive action and a Chinese agreement to combat global warming. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Barack Obama bei der Pressekonferenz: «Wir werden antworten». Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Noch ist nicht zweifelsfrei geklärt, ob wirklich Nordkorea hinter dem massiven Diebstahl von Daten aus Sonys Firmennetzwerk steckt. Die Diktatur wies über einen Repräsentanten bei der Uno jede Verantwortung zurück: «Es gibt keine Verbindung zu Nordkorea», sagte der Diplomat Kim Song der Nachrichtenagentur AP.

Das FBI sieht dagegen klare Hinweise, dass die Hackergruppe «Guardians of Peace» von der Diktatur beauftragt wurde. Der verwendete Code weise Ähnlichkeiten mit dem auf, den die «Unit 121», die berüchtigte Cyberkrieg-Einheit des nordkoreanischen Militärs, bei früheren Angriffen auf südkoreanische Regierungs- und Firmenseiten genutzt haben soll. Welche Optionen haben die USA aber, das Regime von Staatschef Kim-Jong Un zu bestrafen?

Nordkorea fordert gemeinsame Ermittlungen

Die nordkoreanische Regierung hat die USA in der Hackeraffäre um die Nordkorea-Satire «The Interview» zu gemeinsamen Ermittlungen aufgefordert. Washington «erhebt unbegründete Anschuldigungen und verleumdet uns», teilte das Aussenministerium am Samstag mit. «Wir können beweisen, dass dieser Vorfall nichts mit uns zu tun hat.» Sollte sich die US-Regierung einer Zusammenarbeit verweigern, hätte dies «ernste Konsequenzen», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA das Aussenministerium. (sda/afp)

Viele Optionen hat er US-Präsident in Wahrheit also nicht. Nun muss Obama auch noch Kritik von unerwarteter Seite einstecken, von Sony selbst. Dessen Chef Michael Lynton wehrte sich gegen Obamas Vorwurf, die Filmfirma hätte einen Fehler gemacht, als sie die Vorführung der Satire abgesagt hätten. Man habe auf den Wunsch der Kinobetreiber reagiert. «Wir können nicht bestimmen, ob ein Kino den Film zeigt oder nicht», sagte Lynton im Interview mit CNN.

This photo provided by Columbia Pictures - Sony shows, from left, Diana Bang, as Sook, Seth Rogen, as Aaron, and James Franco, as Dave, in Columbia Pictures'

Seth Rogen (mitte) und James Franco suchen ein Zuhause für ihren Film. Bild: AP/Columbia Pictures - Sony

Zumindest Sony kann nun frei entscheiden, was mit seinem 44-Millionen-Dollar-Film um die Comedy-Stars Seth Rogen und James Franco passieren soll. Ein direkter Verkauf auf DVD oder an einen Video-on-Demand-Betreiber wie Netflix sei möglich, noch sei aber kein Interessent auf Sony zugekommen. Deshalb sei auch eine Veröffentlichung auf YouTube denkbar, wo jeder den Film kostenlos ansehen könne, sagte Lynton. «Wir wünschen uns, dass die amerikanische Öffentlichkeit diesen Film sehen kann.»

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Steve Bannon ein italienisches Kloster gepachtet hat

Trumps ehemaliger Chefstratege will in der Nähe von Rom eine Kaderschule für Nationalisten gründen. Er sieht sich als Heilsbringer der europäischen Rechtsradikalen und als Retter des jüdisch-christlichen Abendlandes.

Die neue Rechte will bei den kommenden Wahlen für das europäische Parlament den Durchbruch schaffen. Eifrig werden Allianzen zu diesem Zweck gegründet: Lega-Chef Matteo Salvini trifft sich mit Ungarns Premier Viktor Orban. Heinz-Christian Strache, der Chef der österreichischen Rechtsaussenpartei FPÖ, pilgert ebenfalls nach Budapest.

Auch ein Amerikaner glaubt, dass seine Stunde gekommen sei: Steve Bannon. Der ehemalige Wahlkampfmanager und kurzzeitige Chefstratege Trumps sieht sich in der Rolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel