Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05734300 Ambulances arrive from Rigopiano hotel at Pescara hospital, in Pescara, Italy, 20 January 2017. The first ambulances carrying some of the six people pulled out of the avalanche hit, Hotel Rigopiano alive arrived at Pescara hospital on Friday. Rescue crews are continuing the painstaking search for some 30 people trapped inside a remote Italian mountain resort flattened by a huge avalanche on 19 January 2017.  EPA/Lorenzo Dolce

Eine Mutter tötet ihre beiden Kinder im Gefängnis von Rebibbia. (Symbolbild) Bild: EPA/ANSA

Mutter stösst im Gefängnis eigene Kinder Treppe hinunter – Mädchen und Bub tot

19.09.18, 23:44 20.09.18, 06:18


Das zweite Kind einer Deutschen, die in einem römischen Gefängnis eines ihrer Kinder getötet hat, ist für hirntot erklärt worden. Es werde nun geprüft, ob dem Buben Organe für eine Spende entnommen werden könnten, teilte das Spital Bambino Gesù am Mittwoch in Rom mit.

Die Deutsche georgischer Herkunft hatte tags zuvor ihre beiden Kinder im Gefängnis Rebibbia eine Treppe hinuntergestossen. Das wenige Monate alte Mädchen starb sofort, der Bub kam zunächst ins Spital.

Die 1985 geborene Mutter sass wegen Drogendelikten in Haft und soll psychische Probleme gehabt haben. Auch die Kinder waren in dem Gefängnis untergebracht. Der Sohn soll nicht mal zwei Jahre alt sein. (sda/apa/dpa)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • little.saurus 20.09.2018 08:21
    Highlight Ich verstehe ja, dass man Mutter und Kinder nicht trennen sollte... aber haben die Kinder ein Leben hinter Gittern verdient? Ich finde, dass das Freiheitsentzug ist... sie könnten zu den Angehörigen oder Pflegeeltern bis die Eltern wieder frei sind...
    15 0 Melden
  • Elki 20.09.2018 06:40
    Highlight Kinder gehören nicht in ein Gefängniss!!! Basta!!!
    13 0 Melden
  • walsi 20.09.2018 06:25
    Highlight Ich finde es eine tolle Idee das psychisch gestörte Frauen mit Drogenproblemen ihre Kinder ins Gefängnis mitnehmen können. Da sind sie ein tolles Vorbild für ihre Kinder.
    118 8 Melden
    • MoFuQueen 20.09.2018 07:17
      Highlight Ich bin sprachlos, frage mich gerade auch wie man auf die Idee kommt Kinder bei einer Mutter im Gefängnis unterzubringen. Es tut einem im Herzen weh.
      6 0 Melden
    • who cares? 20.09.2018 08:15
      Highlight Auch ein super Umfeld für die Kinder. Wenn man im Gefängnis aufwächst, entwickelt man sicher keine Verhaltensauffälligkeiten.

      Ich hoffe immer noch, dass ich den Artikel in diesem Punkt irgendwie falsch verstanden habe.
      8 0 Melden
  • Strumpflos 20.09.2018 05:41
    Highlight Warum waren die Kinder nicht bei Pflegeeltern untergebracht?
    6 0 Melden
  • Pyrojelly 20.09.2018 05:40
    Highlight Arme Kinder. Und die arme Frau, wenn sie irgendwann kapiert was sie da gemacht hat. Da ist sehr viel Leid hinter dieser Geschichte.
    "Auch die Kinder waren in dem Spitaö untergebracht..." Ist ja schön, wenn die Kids möglichst lange bei den Eltern bleiben. Aber ob ein Gefägnis wohl der richtige Ort ist für Kleinkinder/Babys?
    1 1 Melden
  • eBart! 20.09.2018 02:52
    Highlight "Auch die Kinder waren in dem Gefängnis untergebracht."

    Hat Italien keine sichere Institutionen für Kinder in dieser Lage? Oder zumindest Fremdplatzieren, Kinderheim - einfach ein Ort an dem sie Geborgenheit finden. Aber doch nicht in einem Gefängnis.
    4 0 Melden
  • Augusto Pinochet 20.09.2018 02:02
    Highlight Kinder sollten defintiv nicht in einem Gefängnis aufwachsen... wenn die Eltern über längere Zeit einsitzen müssen sollte man ihnen einfach das Sorgerecht entziehen, Schluss.
    3 0 Melden
  • Namenloses Elend 20.09.2018 01:10
    Highlight Meine Güte.. Da fehlen einem echt die Worte 😲😳😪
    103 2 Melden

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen