Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors Basel, 1. Runde

Federer – Tiafoe 6:1,6:3

Cilic – F.Mayer 6:3, w.o.

David Goffin – Gojowczyk 6:2,7:5

Sock – Pospisil 3:6,7:6,7:5

L.Mayer – M.Zverev 7:5,7:5

Paire – Johnson 6:3,7:6

Switzerland's Roger Federer during his first round matchUSA's Frances Tiafoe during at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Tuesday, October 24, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Routine schlägt Jugend: Roger Federer wirft Frances Tiafoe raus. Bild: KEYSTONE

Federer cruist beim Heimspiel locker in die nächste Runde

Roger Federer steht an den Swiss Indoors in der zweiten Runde. Dem talentierten Amerikaner Frances Tiafoe lässt der «Maestro» in zwei Sätzen keine Chance.



In 61 Minuten ist Roger Federer seinem Gegner hoch überlegen. Beim 6:1, 6:3 gegen Frances Tiafoe muss der Schweizer dem 19-jährigen Amerikaner keine einzige Breakchance gewähren.

«Es hat Spass gemacht», resümierte Federer im Platz-Interview. Noch an den US Open hatte er gegen Tiafoe fünf Sätze benötigt, um weiterzukommen. Doch heute musste Tiafoe, der noch nicht geboren war, als Federer 1997 erstmals an seinem Heimturnier die Qualifikation bestritten hatte, schnell erkennen, dass vor allem Federer mehr Energie verspürte als damals in New York. Die Weltnummer 2 präsentierte sich gut erholt von ihrem Triumph vor neun Tagen in Schanghai.

Federer war von A bis Z der Chef auf dem Court. «Ich war selber überrascht, dass es gleich von allem Anfang so gut gepasst hat. Hoffentlich kann ich dieses Niveau halten im Verlauf des Turniers.»

Federer trifft nun übermorgen auf den gross gewachsenen Franzosen Benoit Paire. Alle vier bisherigen Duelle gingen an den «Maestro», 2012 in Basel setzte sich Federer klar in zwei Sätzen durch. (ram)

abspielen

Video: srf

Federers sämtliche Turniersiege

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Chinesin kauft GC

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 25.10.2017 03:26
    Highlight Highlight Wieso hat dieser Federer bis ans Ende seines Lebens ausgesorgt? Nur weil er Bälle in der Gegend herumknallt?
    • Einer Wie Alle 25.10.2017 08:15
      Highlight Highlight Nein, weil er Bälle sehr präzise in der Gegend herumknallt.
    • Hades69 25.10.2017 08:43
      Highlight Highlight Weil er Proffesionalität, Bescheidenheit und Genialität in sich vereinigt.

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel