Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mladic am Mittwoch vor dem Uno-Tribunal vor der Urteilsverkündung. Bild: AP/AP POOL

«Schlächter vom Balkan», Ratko Mladic, vom Uno-Tribunal zu lebenslanger Haft verurteilt 

22.11.17, 11:49 22.11.17, 20:36

22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica hat das UNO-Kriegsverbrechertribunal den früheren bosnisch-serbischen General Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sprachen den 74-Jährigen am Mittwoch in Den Haag schuldig für Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Völkermord in Srebrenica 1995.

In Srebrenica hatten bosnisch-serbische Truppen etwa 8000 bosnisch-muslimische Jungen und Männer ermordet. Es war das schlimmste Kriegsverbrechen nach 1945 in Europa. Maldic war danach als «Schlächter vom Balkan» bezeichnet worden.

Mladic war Oberkommandant der bosnischen Serben während des Krieges von 1992 bis 1995 mit etwa 100'000 Todesopfern und über zwei Millionen Vertriebenen. Die Richter unter Vorsitz des Niederländers Alphons Orie sahen die Schuld des Angeklagten als zweifelsfrei erwiesen an. «Das Gericht verurteilt den Angeklagten daher zu einer lebenslangen Haftstrafe», sagte Orie.

Zuvor hatte der Angeklagte für einen Eklat gesorgt. Der Vorsitzende Richter Orie liess ihn aus dem Gerichtssaal entfernen, nachdem Mladic lautstark protestiert hatte. Die Verteidigung hatte zuvor erfolglos gefordert, die Urteilsverkündung abzukürzen, weil der Blutdruck des Angeklagten gefährlich hoch sei. Das Gericht setzte die Verlesung des Urteils dann ohne Mladic fort.

Mladic vor Gericht. Bild: EPA/ANP POOL

Auch Mord, Vertreibung und Folter

Im Juli 1995 schliesslich hatten serbische Einheiten unter seinem Kommando die damalige UNO-Schutzzone Srebrenica überrannt und kurz darauf Tausende muslimische Männer und Jungen ermordet. Die niederländischen UNO-Blauhelme hatten sich damals kampflos ergeben.

Der frühere General war erst 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht festgenommen worden. Er selbst hatte stets seine Unschuld beteuert. Er habe sein Volk nur verteidigt, sagte er. Es gilt als sicher, dass er gegen das Urteil Berufung einlegen wird.

Bereits 2016 war sein politischer Chef, der damalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic, für eine fast identische Anklage zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

«Sieg für Gerechtigkeit»

UNO-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein bezeichnete die Verurteilung Mladics als monumentalen Sieg für Gerechtigkeit. «Mladic ist der Inbegriff des Bösen, und die Verurteilung von Mladic ist der Inbegriff für internationale Gerechtigkeit», sagte Said Raad al-Hussein am Mittwoch in Genf.

Mladic sei für einige der schlimmsten Verbrechen in Europa nach Ende des Zweiten Weltkriegs verantwortlich gewesen. Er habe Tausenden Menschen Tod und Zerstörung angetan. Das Trauma der Opfer sei unbeschreiblich.

Umso wichtiger ist nach den Worten des UNO-Menschenrechtskommissars die gerichtliche Aufarbeitung des Falles. «All jene, die heutzutage internationale Verbrechen in so vielen Situationen auf der ganzen Welt begehen, sollten dieses Resultat fürchten», erklärte er. Die Verantwortlichen für Gräueltaten könnten der Justiz nicht entkommen.

Auch die frühere UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte begrüsste das Urteil. «Das ist sehr gut, vor allem weil mit Mladic einer der höchsten noch lebenden Verantwortlichen für die Kriegsverbrechen verurteilt wurde», sagte die Tessinerin gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sowie der «Tagesschau» von Fernsehen SRF. Dies sei eine Erleichterung für alle Opfer.

Der Prozess gegen Mladic war der letzte Völkermord-Prozess des UNO-Tribunals. Ende des Jahres wird das Gericht nach 24 Jahren seine Arbeit abschliessen. Wegen des Völkermordes in Srebrenica waren mit Mladic 16 Personen schuldig gesprochen worden. (sda/dpa/afp)

Völkermord – das schlimmste Verbrechen

Der Begriff Völkermord ist auch unter der Bezeichnung «Genozid» geläufig. «Genozid» ist aus dem griechischen «genos» (Herkunft) und dem lateinischen «caedere» (töten) zusammengesetzt. Der jüdische Anwalt Raphael Lemkin prägte das Wort im Jahr 1944, um eine Grundlage für die Bestrafung der von den Nazis begangenen Verbrechen zu legen.

Völkermord umfasst nach Artikel 2 der UNO-Konvention 260 aus dem Jahr 1948 Handlungen gegen Mitglieder einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe, die in der Absicht begangen werden, die Gruppe ganz oder zum Teil auszulöschen. Mit der Konvention 260 wurde der Völkermord international geächtet.

(whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 23.11.2017 15:45
    Highlight Das Tribunal ist ein Witz, so wie die Medien. Thaci, Haradinaj und Gotovina wurden trotz ihren Gräueltaten freigesprochen. Wie fühlen sich die Eltern von den Kindern welche auf brutalster Art und Weise die Organe entnommen wurden, nachdem ein Thaci oder Haradinaj freigesprochen wurden? Das vergiftet nur noch mehr die Stimmung auf dem Balkan.

    Für diejenigen die trotz solcher Medienlandschaft einen einigermassen klaren Kopf behalten haben, hier ein Link zu einem Interview mit einem bosnisch-muslimischen Schriftsteller der das ganze aus verschiedenen Perpektiven betrachtet.
    1 1 Melden
    • Biggie Smalls 23.11.2017 23:02
      Highlight thaci und freigesprochen? er war nie vor dem tribunal...
      2 0 Melden
  • Schläfer 22.11.2017 22:58
    Highlight Krieg ist und war schon immer ein Verbrechen. Die Diskussion welcher Schlächter für wie lange weggesperrt wird ist somit sinnlos. Alle gehören weg
    3 4 Melden
    • Fabio74 23.11.2017 08:01
      Highlight Falsch. Es ist wichtig mit dem Rechtsstaat dagegen vorzugehen
      1 2 Melden
    • Dä Brändon 23.11.2017 16:57
      Highlight Da siehst Du ja wieviel mit dem "Rechtsstaat" erreicht wurde. Monster wie Haradinaj, Thaci oder Gotovina laufen frei rum, bzw. wurden freigesprochen.
      1 1 Melden
  • Booker 22.11.2017 20:45
    Highlight Lebenslänglich klingt - wobei das bei ihm ja nicht mehr so lang sein dürfte. Wie wäre es mit verschärften Bedingungen im Dunkeln Kerker, Einzelhaft und gelegentlich etwas Prügel aus dem Dunkeln heraus ? Ach ja und Wasser und Brot - mehr braucht es nicht.
    8 9 Melden
    • Fabio74 22.11.2017 22:27
      Highlight Nein. Das macht eben den Unterschied zwischen Rechtsstaat und Diktatur aus.
      9 2 Melden
  • loplop717 22.11.2017 18:07
    Highlight Wenn man nicht auf der seite der USA-Worldpolice kämpft ist man automatisch böse und wird verurteilt (sehr oft auch zu recht) abwr wenn man auf der Seite der USA steht kann man sich so ziemlich alles erlauben und wird nie verurteilt.
    17 69 Melden
    • Enzasa 22.11.2017 18:48
      Highlight Stimmt für Ex Jugoslawien nicht
      25 11 Melden
    • Saraina 22.11.2017 19:03
      Highlight Das hat schon was. Bush, Rumsfeld und Blair standen noch vor keinem Gericht. Assad allerdings auch nicht.
      28 4 Melden
    • Juliet Bravo 22.11.2017 19:24
      Highlight Was?
      11 6 Melden
    • Fabio74 22.11.2017 19:56
      Highlight dein tumber US-Hass legitmiert das Abschlachten von Zivilisten in Bosnien?
      19 5 Melden
    • Schlumpfinchen 22.11.2017 19:58
      Highlight Die USA erkennen den Gerichtshof nicht an. Dies macht es leider schwierig sie zu verurteilen. Es gibt noch viele Greueltaten die vor dieses Gericht gehören würden.
      Trotzdem ist hier dein whataboutism Fehl am Platz, loplop717.
      13 3 Melden
  • Enzasa 22.11.2017 15:18
    Highlight Hier die Liste der Angeklagten Personen
    aller Nationen:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof_für_das_ehemalige_Jugoslawien
    9 4 Melden
  • ErklärBart 22.11.2017 13:23
    Highlight "Die Verteidigung hatte zuvor erfolglos gefordert, die Urteilsverkündung abzukürzen, weil der Blutdruck des 74-jährigen Angeklagten gefährlich hoch sei."

    Haha, was für ein Weichei. Wegen etwas zu hohem Blutdruck dreht er am Rad. Vielleicht kriegt er ja im Knast etwas "Liebe" ;)
    150 30 Melden
  • Wilhelm Dingo 22.11.2017 12:55
    Highlight Und, geht er nun ins Gefängnis und in welches?
    25 8 Melden
    • Max Dick 22.11.2017 13:36
      Highlight Ja er geht, und zwar in Scheveningen (Nähe Den Haag). Dort gibt es sozusagen ein Gefängnis im Gefängnis, welches für Kriegsverbrecher ist.
      68 2 Melden
    • AJACIED 22.11.2017 19:14
      Highlight In diesem Gefängnis sind dann alle die besten Kollegen wenn sie sich treffen für Feiertagen ect.
      8 1 Melden
    • AJACIED 22.11.2017 19:53
      Highlight Wäre Geschichte
      1 1 Melden
  • HansDampf_CH 22.11.2017 12:44
    Highlight Burn in hell - asshole
    201 28 Melden
  • cheko 22.11.2017 12:29
    Highlight Unglaublich wie uneinsichtig man nach so vielen Jahren noch sein kann..
    120 19 Melden
  • Howard Marks 22.11.2017 12:23
    Highlight Die bösen bösen serben... kommt mir vor wie ein hollywood streifen! Wer geht in den knast für die toten serben niemand! Ach ja das waren alles männer die im kampf gestorben sind! Und wer hat denn all die alten leute in den serbischen dörfern umgebracht? War das auch mladic? 🤔
    43 174 Melden
    • Kunibert der fiese 22.11.2017 13:28
      Highlight Naja, die serben sind nicht gerade heilig.
      95 20 Melden
    • fabsli 22.11.2017 13:33
      Highlight Es geht hier um Kriegsverbrechen, nicht um mimimi.
      116 20 Melden
    • Fabio74 22.11.2017 14:02
      Highlight Also weil andere Gräeul begingen dürfen die Setbrn auch?
      Wer hat über Jahre in Sarajevo Zivlisten massakriert per Scharfschützen?
      89 20 Melden
    • De Shipi 22.11.2017 14:14
      Highlight Soso, Krieg anfangen, Verluste erleiden und dann Genugtuung wollen? Ein Witz oder?
      85 30 Melden
    • Enzasa 22.11.2017 15:10
      Highlight Howard Marks Geht auf die Seiten des Gerichtshof dort sind alle aufgeführt um die 250 Personen aus Kroatien, Serbien, Bosnien und dem Kosovo.
      Es wurde nur über wenige öffentlich berichtet. Aber es sind aus allen beteiligten Ländern Kriegsverbrecher verurteilt worden. Personen wie Sie hetzen ohne jegliche Sachkenntnis.
      56 7 Melden
    • Eksjugo 22.11.2017 15:36
      Highlight Genau wegen solchen Leuten wie dir "Howard Marks" machen "wir" keine Fortschritte..
      47 9 Melden
    • Howard Marks 22.11.2017 16:05
      Highlight @enzasa : lies mal was deadserious schreibt! Bisschen weiter oben 🤔
      6 22 Melden
    • Hades69 22.11.2017 16:14
      Highlight Der Krieg gegen Jugoslawien war ohne UNO Sicherheitsmandat und somit ein Kriegsverbrechen. Es ging nur um Geopolitik. Eigentlich müsste Bill Clinton vor ein Gericht.
      27 45 Melden
    • N. Y. P. 22.11.2017 16:27
      Highlight Ich muss nochmals nachfragen. Bill Clinton soll anstelle von Ratko Mladic vor Gericht ?
      42 7 Melden
    • Hades69 22.11.2017 17:21
      Highlight Nein natürlich nicht. Es gehören beide angehört.
      14 4 Melden
    • Zeyben 22.11.2017 17:33
      Highlight Genau. Sonst hat man null verstanden.
      8 5 Melden
    • Pisti 22.11.2017 18:20
      Highlight Nicht anstelle, sondern auch.
      11 3 Melden
    • Zeyben 22.11.2017 18:50
      Highlight Nicht vergessen: Blair, Schröder und Joschka Fischer.
      13 3 Melden
    • Enzasa 22.11.2017 19:11
      Highlight Howard Marks, ich finde es auch nicht fair, dass Gotovina freigesprochen wurde, aber es gibt diesen Richterspruch, ebenso bei Orić, der in Den Haag und Bosnien vor Gericht stand.
      Liselote Meier, Carla de Ponte fand die 2 Jahre zu niedrig, das Gericht hat dann im erneuten Verfahren einen Freispruch ausgesprochen.
      Mladić ist oft genug im Fernsehen aufgetreten und hat sich mit diesen Taten gebrüstet. Schade, dass ihn manche immer noch als Held sehen.
      17 4 Melden
    • Enzasa 22.11.2017 19:15
      Highlight Hades 69 de Eingriff im Kosovokrieg fand ohne UN Sicherheits Mandat statt.
      Srebrenica war in diesem Umfang erst durch das Versagen der SFOR Truppen möglich. Die niederländischen Soldaten standen auch vor Gericht.
      13 3 Melden

Das katholische Irland lockert sein striktes Abtreibungsverbot – 68 Prozent dafür

Die Iren haben mit deutlicher Mehrheit für die Lockerung der strikten Abtreibungsregelungen gestimmt. Nachwahlbefragungen bei dem Referendum am Freitag ergaben eine Zweidrittel-Mehrheit für die von der Regierung unterstützte Liberalisierung.

Das «Nein»-Lager gestand am Samstag seine Niederlage ein. «Es gibt keine Aussicht darauf, dass das Gesetz nicht verabschiedet wird», sagte der Sprecher der Anti-Abtreibungskampagne, John McGuirk, dem staatlichen Radio RTE.

Ministerpräsident Leo Varadkar, der …

Artikel lesen