DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie das Online-Shoppen JEDES MAL abläuft – ein Szenario in 5 Akten

Präsentiert von

Markenlogo

Wer will heutzutage schon noch aufstehen und durch die reale Welt schreiten, um Besorgungen zu tätigen? Genau. Niemand. Doch auch die virtuelle Einkaufstour hat ihre Tücken, wie dieses fünfaktige Drama zeigt.

Der Auslöser

Der initiierende Impuls, um dem Shopping 2.0 zu verfallen, kommt meist unverhofft und überrumpelt einen spitzbübisch aus dem Hinterhalt. Die auslösenden Reize dazu sind mannigfaltiger Natur, münden aber meist in ein- und derselben kostspieligen Konsequenz.

Bild

Bild: watson / pixabay

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass das Online-Shopping tatsächlich aufgrund eines akuten Mangels an grundlegenden Lebensnotwendigkeiten praktiziert wird, äussert sich dies in folgendem Lächeln:

Bild

Bild: shutterstock

Was übersetzt in etwa so viel bedeutet:

BildBild aufdecken

Bild: watson / shutterstock

Gleich geht's weiter mit dem typischen Ablauf des Online-Shoppings, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Ganz und gar nicht unnötig!
Besonders in der Weihnachtszeit können die Vorbereitungen für die Feiertage stressig sein. Warum also die Weihnachtsbesorgungen nicht entspannt online erledigen? Wenn du willst, erledigen wir sogar das Verpacken der Geschenke für dich!
Entdecke hier unsere Dekorations- und Geschenktipps!
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Der Einkaufsprozess

Ein (meist) willkürlicher Reiz hat dich nun also in die rabattwütige, sonderangebotgesättigte und dennoch ungezwungene Welt des Online-Shoppings katapultiert. Deines ursprünglichen Beweggrundes (also eigentlich Beweg-«Grundes») ungeachtet, spielt sich der Prozess stets in gleicher Manier ab.

Live-Bilder vom Gehirnzellen-Meeting in deinem Kopf:

Bild

Bild: watson / imgflip

Der letzte Konsensentscheid deiner Gehirnzellen lässt aus deinen Fingern mirakulös hoch effiziente, zielsichere Werkzeuge werden, die mit präziser Kompromisslosigkeit Schnäppchen jagen und diese gnadenlos erledigen. Flink und zäh mutierst du zu einem webbasierten Gepard in der Sale-Savanne.

Bilder eines Online-Shoppers in der freien Wildbahn:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson / thebiglead

Dieser Jagdtrieb übernimmt die Kontrolle über die ansonsten rationale Natur des Shoppers, weshalb auch einfache Einkaufslisten – imaginär oder niedergeschrieben sei dahingestellt – nicht mit der nötigen Sorgfalt und Weitsicht abgearbeitet werden können.

Beispiel einer nachvollziehbaren Einkaufsliste:

Bild

Bild: watson / pixabay

Resultat:

BildBild aufdecken

bild: watson / pixabay

Problematisch an diesem Prozess ist, dass für fragwürdige Einkäufe stets eine rationale Begründung gefunden wird. Zumindest in der Wahrnehmung der Betroffenen.

Zum Beispiel:

Bild

Bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Der Fall ist klar:

BildBild aufdeckenGIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Der Check-out

Das Adrenalin weicht dem Dopamin, was unweigerlich dazu führt, dass der vom Sofa aus befriedigte Kaufrausch (Fachbegriff hierfür: «Couchrausch») sein Ende nimmt. Es folgt, was folgen muss: die zeremonielle Beendung des frivolen Gebummels.

Was deine integrierte Laptop-Kamera sieht, während du noch einmal durch den Warenkorb scrollst:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson / gifer

Der Totalbetrag lässt einen dann traditionellerweise noch einmal kurz stutzen. Studien haben versucht zu eruieren, woher dieser Schock stammen könnte, und sind zu folgendem Schluss gekommen.

Effektive vs. erwartete Kostenzusammenstellung

Klicke aufs Bild für den Vorher-nachher-Effekt. Bild: watson / pixabay

Doch dieses kurzlebige Gefühl einer emotionalen Implosion wird eher als belebend denn als Warnzeichen wahrgenommen. Und so findet eine wunderschöne Reise ihr würdiges Ende.

Zahlungsmittel auswählen, AGBs akzeptieren, klick, klick, klack ... und:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Das Warten

Auf den Sturm folgt die Ruhe. Eine beklemmende, unangenehme Ruhe. Ungewissheit und Hoffnung vermischen sich derweil zu einem toxischen Emotionen-Cocktail. Das Warten aufs «Päckli» ist der zermarterndste Akt des freudevollen Einkaufens.

Menschen, die symbolisch für dich stehen, während du auf deine Bestellung wartest:

1 / 29
Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zahllose Gedanken, Hypothesen und Vermutungen durchkreuzen dein ohnehin bereits geplagtes Gemüt. Die Ungerechtigkeit der Welt in ihrer pursten Form wird am ganzen Körper spürbar.

Und deine Gedanken so:

Bild

Bild: watson / imgflip

Doch sie kommt, die Erlösung. Irgendwann flattert eine Benachrichtigung, die im Wortlaut irgendwas von wegen «Deine Bestellung ist jetzt auf dem Weg zu Dir!» enthält, in dein Postfach, das seit deiner abgeschickten Bestellung unter Beobachtung deiner Argusaugen stand.

ABER:

Bild

Bild: watson / pixabay

Long story short: Nachdem du den Abholschein missmutig aus dem Briefkasten gefischt, dich ausführlich über die Öffnungszeiten von Postfilialen enerviert und dein Paket dann schliesslich doch mit einem lächelnd vorgetragenen «Mässi, schöne Tag Ihne!» abgeholt hast, ist die Welt wieder in den Angeln.

Der Fall ist klar: Sowas muss erstmal verdaut werden

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Auswertung

Da ist es nun also. Spuren einer Reise auf der Oberfläche des Kartons, solid punkto Gewicht, unscheinbar, dennoch auch aufregend. Die Frage, was genau bestellt wurde, ist zu diesem Zeitpunkt oftmals Gegenstand latenter Vermutung. Die eine oder andere Überraschung (der klassische «Oh, stimmt, das hani ja au no bstellt»-Moment) wird dich erwarten. Und du weisst es.

Das Letzte, was dein Paket sieht, ehe es aufgeschlitzt wird:

Bild

Bild: imgflip

Einiges, was vor einigen Tagen noch Sinn machte, wirkt jetzt urplötzlich ein wenig deplatziert, vieles sieht in echt doch nicht mehr ganz so elegant aus wie an den gephotoshoppten Models und manche Produkte fallen «völlig wider Erwarten» grösser/kleiner/leichter/schwerer aus als vorgestellt.

Na ja. Schon cool. Aber eben. Halt einfach «cool». Punkt.

Vor und nach dem Aufmachen:

Bild: imgflip / imgflip

Die Diskrepanz zwischen Erwartung und Realität lässt deine Ratio aus dem Dornröschenschlaf erwachen, dein Körper wird von einem kritischen Geist wiederbelebt. Dies wirkt sich insbesondere auf deine Wahrnehmung aus, was denn von all dem nun wirklich, wirklich nötig ist. Spoiler: Nicht viel.

Die wissenschaftliche Aufschlüsselung dieses Phänomens anhand einer Grafik:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Da sitzt du nun, dein Leben um eine weitere Prise Unnötigkeit reicher, dein Portemonnaie angenehm leicht und dein Wesen geläutert. Nochmals lässt du dich nicht hinreissen. Es sei denn, es kommt ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst.

Bild

Bild: watson

Gewinnspiel mit tollen Preisen
Lust auf ein Weihnachtsgeschenk von BRACK.CH? So einfach geht’s: Einfach die fünf fehlenden Gegenstände auf unserem dekorierten Weihnachtstisch ausfindig machen und uns deinen Wunschgewinn mitteilen.
Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen!
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären

1 / 15
13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 coole Umnutzungen von Gebäuden mit ursprünglich anderem Zweck

Nichts währt ewig. Doch anstatt obsolet Gewordenes abzureissen und mit Neuem zu ersetzen, können alte Gebäude und Liegenschaften einfach neu erfunden werden, was in den meisten Fällen für das gewisse Extra sorgt.

Neu ist immer besser? Mitnichten. Auch wenn sich dies in vielerlei Hinsicht – insbesondere jener der Architektur – tendenziell bejahen liesse, so birgt das Alte manchmal einfach jenen Charme, der aus einer vermeintlichen Absteige ein Bijou macht.

Darum hier 13 Beispiele, wie aus etwas Altem oder gar Unbrauchbarem mit den richtigen Kniffen etwas Einzigartiges entstehen kann.

Die Shopping-Mall The Arcade in Providence, Rhode Island, gilt als älteste noch stehende Mall der USA. 1828 als erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel