Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenken am ersten Jahrestag des Massakers von Las Vegas



Am ersten Jahrestag des Massakers von Las Vegas ist in der Kasinostadt der 58 Toten gedacht worden. Verwandte der Opfer, Überlebende und offizielle Vertreter nahmen am Montag an einer Trauerzeremonie teil, bei der 58 Tauben in die Luft flogen.

Mynda Smith, deren Schwester bei der Attacke erschossen worden war, dankte in einer Ansprache für das Mitgefühl der Menschen: «Es hilft uns zu wissen, dass sie (die Toten) niemals vergessen werden und dass ihr Vermächtnis fortbesteht.»

Am Abend sollten die Lichter auf der Kasinomeile Las Vegas Strip in Erinnerung an die Opfer ausgeschaltet werden. In Washington sagte US-Präsident Donald Trump, ganz Amerika trauere um die Toten und mit den Angehörigen. «An all diese Familien und zu den Menschen von Las Vegas: Wir lieben euch. Wir sind bei euch.»

Der 64-jährige Stephen Paddock hatte am 1. Oktober 2017 aus einer Suite im 32. Stock des Hotels «Mandalay Bay» in Las Vegas mit automatischen Waffen auf Besucher eines Freiluft-Konzerts geschossen. Er tötete 58 Menschen und verletzte hunderte weitere. Insgesamt feuerte Paddock mehr als 1100 Schüsse ab. Dann erschoss er sich selbst, als Polizisten seine Suite stürmten.

Es war das schlimmste Blutbad der jüngeren US-Geschichte. Paddocks Motive liegen bis heute im Dunkeln. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen