DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele sind stolz auf ihr rotes Büchlein. 
Viele sind stolz auf ihr rotes Büchlein. 
Bild: KEYSTONE

Im neuen Schweizer Pass sollen Auslandschweizer speziell vermerkt werden – bloss wie?

Der Schweizer Pass wird komplett überarbeitet. Im neuen Ausweis will der Bund auch die im Ausland lebenden Schweizer würdigen. Wie, ist jedoch unklar.
02.05.2018, 05:39
Sven Altermatt / Nordwestschweiz

Es muss etwas auf sich haben mit dieser Auslandschweiz. Das zeigt sich allein schon daran, dass sie zu einem stehenden Begriff geworden ist. Als fixe Wortkomposition, ohne Bindestrich oder Anführungszeichen.

Ist von der Auslandschweiz die Rede, dann sind damit die über 750 000 Schweizer mit Wohnsitz fernab ihres Heimatlandes gemeint. Wäre die Auslandschweiz ein Kanton, würde sie einwohnermässig gleich nach Zürich, Bern und Waadt folgen. Bald dürfte die Auslandschweiz sogar zur Nummer drei aufsteigen, denn die Schweizer Diaspora wächst gemäss offiziellen Statistiken ungebrochen.

Eigene Seite für die Auslandschweizer

Die Schweiz hat eine lange Auswandertradition. Bis ins 20. Jahrhundert hinein zählte das Land, geprägt von der Landwirtschaft und gezeichnet von wirtschaftlichem Mangel, überdurchschnittlich viele Emigranten. Ökonomische Faktoren dürften als Auswanderungsgrund an Bedeutung verloren haben. Heute sind es vor allem «bestimmte Formen der Selbstverwirklichung, die Menschen dazu bewegen, die Schweiz zu verlassen», wie die «NZZ» einmal treffend analysierte.

Die nützlichsten Reisepässe der Welt

1 / 16
Die nützlichsten Reisepässe der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun will dem Bund der Auslandschweiz offiziell die Ehre erweisen – in einem Dokument, das symbolträchtiger kaum sein könnte: Im Schweizer Pass soll der Auslandschweiz künftig eine eigene Seite gewidmet sein. Das geht aus dem soeben publizierten Jahresbericht des Bundesamts für Polizei (Fedpol) hervor. Damit wolle man «für mehr Weitblick» sorgen. Denn: «Die Schweiz ist keine Insel», schreibt die Behörde, und das tönt ganz und gar nicht nach dem ansonsten eher trockenen Amtsjargon. Fedpol-Sprecher Niklaus Sarbach spricht auf Anfrage von einer «Würdigung für all jene Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben».

Jeder Kanton präsentiert

Der Schweizer Pass soll um das Jahr 2020 herum neu aufgelegt werden. Laut Fedpol wird dabei auch das Design überarbeitet. Erneuert werden die Pässe aber vor allem, um sie vor potenziellen Fälschern zu schützen. Schon heute ist der Ausweis mit Dutzenden Sicherheitselementen ausgestattet und gilt als einer der fälschungssichersten der Welt. Am bewährten Konzept ändert sich grundsätzlich nichts. Es war der Genfer Grafiker Roger Pfund, der im 2003 erschienenen Schweizer Pass erstmals die Idee umgesetzt hat, jeden der 26 Kantone auf einer eigenen Seite zu präsentieren. Die entsprechenden Seiten stehen für Visa und Stempel zur Verfügung.

Aargauer Firma federführend
Der aktuelle Schweizer Pass («Pass 10») wird seit 2010 herausgegeben, und zwar erstmals mit einem Chip für biometrische Daten. Rund viereinhalb Millionen Exemplare sind derzeit im Umlauf, so Angaben des Bundes. Pro Jahr verlassen über 700 000 Stück die Produktionsstätte. Die Aargauer Gemalto AG sicherte sich bereits 2016 in einer öffentlichen Ausschreibung den Auftrag «Erneuerung Schweizer Pass», wobei dieser auch Design-Arbeiten umfasst. Die frühere Trüb AG befindet sich heute in französisch-niederländischen Händen. (sva)

Die Stände werden jeweils von einem stilisierten Wappen und einem, so nennen es die Behörden, «architektonischen Element» repräsentiert. Jeder Kanton durfte selbst bestimmen, welches Bauwerk gezeigt werden soll. Viele setzen auf klassische Wahrzeichen: Bern etwa auf den Zytglogge-Turm, Luzern auf die Kapellbrücke und der Aargau auf Schloss Lenzburg. Andere entschieden sich für eher Unerwartetes. So wird Solothurn mit der in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannten Spiraltreppe im Rathaus symbolisiert, während für Graubünden die Kirche St. Peter Mistail in Alvaschein abgebildet ist.

Auslandschweizer über die ganze Welt verteilt

Ob an den bestehenden Sujets der Kantone festgehalten wird oder ob es zu Änderungen kommt, ist noch nicht bekannt, wie Fedpol-Sprecher Sarbach erklärt. «Aber schon bald werden wir mehr Details zum Design veröffentlichen können.» Dann dürfte auch klar sein, in welcher Form die Auslandschweiz visuell dargestellt wird; über ein eigentliches Wahrzeichen oder gar ein Wappen verfügt sie ja nicht.

Darüber hinaus verteilen sich die Auslandschweizer auf alle Staaten dieser Erde. Selbst im pazifischen Inselstaat Palau, im Jemen und in Nordkorea sind Menschen mit dem roten Pass gemeldet. Da eine visuelle Klammer zu finden, dürfte für Grafiker eine durch und durch spannende Herausforderung darstellen.

Immerhin mangelt es wohl kaum an Pathos, um die Auslandschweiz zu symbolisieren. Schliesslich ist der Pass ein Dokument, das nicht nur Türen in andere Ländern öffnet, sondern auch in der Fremde identitätsstiftenden Charakter hat. In dem kleinen Büchlein manifestieren sich Heimat und Fernweh zugleich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel