DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England mit Captain Bobby Moore feiert den WM-Titel 1966.
England mit Captain Bobby Moore feiert den WM-Titel 1966.
Bild: Keystone
Die Gegentheorie zur gewagten Prognose

So so, England wird also Weltmeister, weil Conchita Wurst gewonnen hat? Das sind die Gründe, wieso England wieder versagt

Weil Real Madrid tschutten und Conchita Wurst singen kann, holt England nach 1966 wieder den WM-Titel. Diese Theorie konstruieren die englischen Medien, um den Fans der notorischen Verlierer Hoffnung zu geben. Hoffnung, die ausgerechnet die Schweiz zerstört.
27.05.2014, 08:5527.05.2014, 12:44

Fussball-Experten und -Fans weltweit (England ausgenommen) sind sich grundsätzlich einig: England gehört an der WM in Brasilien nicht zu den Favoriten. Zu unerfahren ist das Team von Roy Hodgson, zudem können Engländer keine Penaltys schiessen und wenn es drauf ankommt, versagt der Goalie sowieso immer.

Kein Wunder, greift die britische Presse in Zeiten wie diesen gerne nach jedem Strohhalm, der Gegenteiliges verspricht. So wie dieser Vergleich zwischen 1966 und 2014, dem Jahr des einzigen englischen WM-Titels und heute.

Seltene Farbaufnahmen des WM-Finals von 1966, in dem England gegen Deutschland 4:2 siegt.
Video: Youtube/ClassicEngland

Die Theorie

England wird Weltmeister. Einmal haben die «Three Lions» bisher den Titel geholt, 1966 im eigenen Land. Was damals auch geschah, genau wie nun im Jahr 2014?

Real Madrid holt den Meistercup.

Atlético Madrid wird spanischer Meister.

– Betis Sevilla steigt in die 2. Liga ab.

Österreich gewinnt den Eurovision Song Contest.

Es liegt also auf der Hand, dass in Brasilien nur ein Team Weltmeister werden kann: England.

Conchita Wurst schafft 2014, was 1966 Udo Jürgens gelang: Den Eurovision Song Contest für Österreich zu gewinnen.
Conchita Wurst schafft 2014, was 1966 Udo Jürgens gelang: Den Eurovision Song Contest für Österreich zu gewinnen.
Bild: Reuters

Die Gegentheorie

England wird nicht Weltmeister. Einmal haben die «Three Lions» bisher den Titel geholt, 1966 im eigenen Land. Was damals geschah, ganz und gar nicht wie nun im Jahr 2014?

– 1966 wird der FC Zürich Schweizer Meister, 2014 der FC Basel.

– 1966 wird der FC Liverpool englischer Meister, 2014 Manchester City.

– 1966 kann Fulham knapp die Klasse halten, 2014 steigt Fulham ab.

– 1966 schiesst ein nordkoreanischer Zahnarzt Italien aus der WM, 2014 verpasst Nordkorea die Qualifikation für das Turnier.

Und der wichtigste Grund:

– 1966 wird England Weltmeister, weil ein Schweizer Schiedsrichter das Wembley-Tor anerkennt, 2014 kann kein Schweizer Schiedsrichter helfen, weil keiner nominiert ist.

Gottfried «Gotti» Dienst, der Final-Schiedsrichter von 1966 ist 1998 gestorben.
Gottfried «Gotti» Dienst, der Final-Schiedsrichter von 1966 ist 1998 gestorben.
Bild: Keystone

Es liegt also auf der Hand, dass in Brasilien ein Team bestimmt nicht Weltmeister werden kann: England.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel