DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Video: watson

«Zweimal wöchentlich ist überflüssig» – was die Schüler von Massentests halten

Kommt an den Schulen bald die Corona-Testpflicht? Einige Kantone wollen bereits nach den Sportferien mit Massentests an den Schulen beginnen. Was die Schüler und Schülerinnen von wöchentlichen Tests an den Schulen und von Homeschooling halten, erfährst du im obigen Video.



Wo in normalen Zeiten, nachdem grossen Gong in der 10 Uhr Pause, Tausende von Schüler nach draussen strömen, um etwas frische Luft zu schnappen, schleichen derzeit nur drei, vier Schüler aus dem KV-Bildungszentrum in Zürich. Am Präsenzunterricht der Berufsschule dürfen nur die Lernenden des ersten Lehrjahrs teilnehmen. Der Rest befindet sich zurzeit im Homeschooling.

Das jüngste Credo des Bundesrates lautet: testen, testen, testen. Das soll auch bald an den Schulen gelten. So fordern der Lehrerinnenverband, dass bald auch schweizweit an Schulen Massentests durchgeführt werden.

Mehrere Kantone planen an den Schulen bereits nach den Sportferien Massentest durchzuführen. In einem Kanton wird der Test sogar obligatorisch sein. In Zug sollen die Schüler zwischen 12 und 18 Jahren zweimal wöchentlich und unabhängig davon, ob sie Symptome zeigen, einen Speicheltest durchführen. Dasselbe gilt auch für die Lehrpersonen.

In Graubünden hingegen will man die Tests erst für Schüler und Lehrpersonen einmal freiwillig zur Verfügung stellen. «Die PCR-Speicheltests lassen sich gut in den Schulalltag integrieren», heisst es in einer Medienmitteilung. «Durch das Testen von asymptomatischen Personen sollen Infektionsketten in Schulen frühzeitig erkannt und unterbrochen werden».

Auch das Baselland dehnt ihre Teststrategie aus. Wöchentlich sollen an den Schulen auf freiwilligen Basis Speichelproben entnommen und an das Labor gesendet werden. Für die Analyse wird in der Regel das sogenannte «Pooling »angewendet. Mehrere Proben werden zusammengefügt und gleichzeitig mittels PCR im Labor untersucht. Wenn ein solcher Pool ein positives Resultat aufweist, müssen sich alle Personen nochmals Einzel testen lassen.

Wir haben fünf Schüler gefragt, was sie von den Massentests an den Schulen halten – und ob sie sich lieber Homeschooling wünschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Massentesten in Österreich aus

1 / 10
So sieht das Massentesten in Österreich aus
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Corona und Einsamkeit: Keiner will mehr ins Altersheim

Seit der Pandemie stehen in 60 Prozent der Schweizer Altersheimen Betten leer. Dafür steigt die Nachfrage bei der Spitex.

Angst vor einer Ansteckung, beschränkte Besuchszeiten und Einsamkeit: Viele Betagte schrecken derzeit davor zurück, in ein Heim zu gehen. 60 Prozent der Schweizer Pflegeinstitutionen verzeichnen einen Rückgang der Neueintritte und leere Betten. Das zeigt eine nationale Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit. Die Zahlen müssen allerdings noch näher analysiert werden, sagt Markus Leser, Mitglied der Geschäftsleitung beim Heimverband Curaviva.

Gleichzeitig sind im letzten Jahr wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel