DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS
Das Vermarktungsgenie

Warum Valentino Rossi den GP-Zirkus noch jahrzehntelang dominieren wird

Roger Federer vermarktet Rafael Nadal? Undenkbar. Im Töff-Zirkus hingegen funktioniert es. Valentino Rossi sorgt dafür, dass beim neuen König Marc Marquez der Rubel rollt.
30.05.2014, 13:2304.06.2014, 13:21
Klaus Zaugg, Mugello

So friedlich und freundlich, ja geradezu herzlich und harmonisch ist im Sport noch kein Machtwechsel über die Bühne gegangen. Der alte König Valentino Rossi (35) und der neue König Marc Marquez (21) zelebrieren Freundschaft und gegenseitigen Respekt.

Vor dem GP von Italien in Mugello (am Sonntag) seufzte «Vale», er wäre jetzt gerne nochmals 22. Und Marc Marquez spielt den Ball zurück: «In Mugello wirst du 22 sein.»

Rossi links und Marquez verstehen sich gut.
Rossi links und Marquez verstehen sich gut.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

«Kreide gefressen»

Der einst so gefürchtete «Psychokrieger» Valentino Rossi, der eine ganze Generation von Gegnern auch mit seinen verbalen Nadelstichen oder demonstrativer Ignoranz entnervte und besiegte, hat «Kreide gefressen». Weil er smart ist.

Valentino Rossi weiss, dass die Zukunft Marc Marquez gehört. Warum also Energie verschwenden und einen «Psychokrieg» führen, den er nie gewinnen kann? Die Harmonie mit dem neuen Superstar hat auch ihm die Freude, den Spass und die Leidenschaft zurückgebracht. Jene, die verbissen Jagd auf den neuen Dominator machen, fallen zurück (Jorge Lorenzo).

Die beiden Freunde durften schon das Podest teilen.
Die beiden Freunde durften schon das Podest teilen.
Bild: Miguel Angel Morenatti/AP/KEYSTONE

Valentino Rossi ist jetzt so gut wie seit seiner letzten Weltmeistersaison (2009) nie mehr. Marc Marquez hat diese Saison alle fünf Rennen gewonnen. «Vale» hat es immerhin dreimal auf Platz 2 geschafft. In der WM liegt er als Dritter 44 Punkte hinter dem Spanier zurück, der mit dem Punktemaximum (125) an der Spitze liegt.

Aber es gibt eben noch einen zweiten Grund für diese Freundschaft. Valentino Rossi vermarktet seinen Rivalen. Seine Firma «VR46» hat die Rechte an der persönlichen Vermarktung des Spaniers übernommen. Er verdient an jedem T- Shirt und jeder Baseballkappe, das die Fans des Spaniers kaufen. Roger Federer, der an den Fanartikeln von Rafael Nadal oder Stan Wawrinka verdient? Undenkbar.

VR46, das Herzstück von Rossis Imperium

Valentino Rossi war schon immer ein cleverer Geschäftsmann. Er hat in seinen besten Zeiten über 30 Millionen Euro im Jahr verdient. Aus dem Steuerskandal im Jahre 2007 hat er seine Lehren gezogen. Die italienische Steuerbehörde hatte ihm vorgeworfen, zwischen 2000 und 2004 60 Millionen Euro Einkommen nicht korrekt versteuert zu haben. Unter anderem, weil Rossi zwar seinen Wohnsitz nach London verlegt hatte, trotzdem aber meistens in Italien lebte. Die ganze Angelegenheit konnte schliesslich mit der Bezahlung einer Busse in der Höhe von 30 Millionen Euro geregelt werden. Seither hat der Italiener sein ganzes kommerzielles Umfeld neu strukturiert.

Das Herzstück des Rossi-Imperiums ist die Vermarktungsfirma «VR46». Sie ist auf alle Kommunikationsbereiche und den Verkauf von Fanartikeln auf der Rennstrecke spezialisiert. Zu den Kunden gehören inzwischen elf Piloten, darunter neben Marc Marquez auch Daniel Pedrosa, Cal Crutchlow, Andrea Iannone, Alvaro Bautista, Bradley Smith und Pol Espargaro.

Romano Fenati vom Sky Racing Team VR46 liegt in der Moto-3-WM auf Platz 2.
Romano Fenati vom Sky Racing Team VR46 liegt in der Moto-3-WM auf Platz 2.
Bild: AFP

Neben seiner Vermarktungsfirma VR46 besitzt der Italiener ein Team in der Moto-3-WM (Sky Racing Team VR46). Er setzt dort Romano Fenati (WM-Zweiter) und Francesco Bagnaia (8.) ein.

Damit zeichnet sich ab: Valentino Rossi wird auch nach seinem Rücktritt (er fährt noch mindestens zwei weitere Jahre für Yamaha) ein Schlüsselfigur im GP-Zirkus bleiben. Nicht mehr sportlich, aber kommerziell. Die «Ära Rossi» mag sportlich zu Ende sein. Sie wird aber kommerziell noch Jahrzehnte dauern.

Rückkehr zum Knackpunkt der Karriere

Valentino Rossi ist eben nicht nur der Grösste aller Zeiten. Er ist auch der beste Kommunikator. Für dieses Fach hat ihm die Universität Urbino schon 2005 den Ehrendoktor verliehen. Die Bezeichnung «The Doctor», gut sichtbar auf dem Leder, führt er, im Gegensatz zu einigen berühmten Zeitgenossen (Gutenberg), zu Recht.

Den GP von Italien in Mugello hat er in der Königsklasse schon sieben Mal gewonnen. Doch kein Triumph wäre so schön wie ein Sieg am Sonntag. Hier knickte am 5. Juni 2010 seine Karriere: Er stürzte im Training am Samstagvormittag und erlitt einen offenen, doppelten Schienbeinbruch. Zum ersten Mal in seiner Karriere musste er mehrere Rennen auslassen. Er hat seither nur noch ein Rennen (Assen 2013) gewonnen. Dieser Sturz war sportlich das Ende der «Ära Rossi». Ein Sieg in Mugello, wäre am Sonntag so etwas wie die Versöhnung mit dem Schicksal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben.

Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten Rennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel