DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall «Carlos»: Drei Ärzte wegen Freiheitsberaubung angeklagt

Im Fall «Carlos» wurde von der Oberstaatsanwaltschaft ein Verfahren gegen drei Ärzte der psychiatrischen Uniklinik Zürich eingeleitet. Es geht um eine mutmassliche Freiheitsberaubung.
05.05.2020, 13:4005.05.2020, 14:08
Der 17-jährige Brian in einem SRF-Dokumentarfilm, der den Fall «Carlos» der Öffentlichkeit publik machte.
Der 17-jährige Brian in einem SRF-Dokumentarfilm, der den Fall «Carlos» der Öffentlichkeit publik machte.Bild: KEYSTONE

In der langen Geschichte des jungen Straftäters «Carlos» wird ein weiteres Kapitel geschrieben: Die Zürcher Staatsanwaltschaft klagt drei Ärzte der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, die «Carlos» 2011 behandelt hatten, wegen Freiheitsberaubung an.

Die Anklage wurde Ende März beim Bezirksgericht Zürich erhoben, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag einen Bericht des Regionaljournals Zürich von Radio SRF bestätigte. Der Tatvorwurf lautet auf Freiheitsberaubung und eventuell Gehilfenschaft dazu im Zusammenhang mit einer «Zwangsfixierung der unter dem Pseudonym »Carlos« bekanntgewordenen Person», schrieb die Staatsanwaltschaft.

Weitere Angaben macht die Staatsanwaltschaft nicht. Laut dem Anwalt von Brian, wie der inzwischen 24-jährige Kampfsportler genannt werden will, sollen sie ihn tagelang an ein Bett gefesselt haben. «Sie haben ihn im Alter von 16 Jahren mit einer 7-Punkt-Fixierung 13 Tage lang an ein Bett gefesselt», sagte er gegenüber Radio SRF.

Laut dem Regionaljournal war Brian damals in die Klinik eingewiesen worden, weil er im Gefängnis versucht hatte, sich umzubringen. Im Gefängnis sass er, weil er bei einem Streit einen Jugendlichen mit einem Messer schwer verletzt hatte. Es folgte eine endlose Odyssee durch Gefängnisse, Kliniken und Gerichtssäle.

Die Anträge der Staatsanwaltschaft sollen sich laut dem Anwalt auf Freiheitsstrafen von sieben bis 14 Monaten belaufen. Ein Prozesstermin stehe noch nicht fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enemy№1
05.05.2020 13:54registriert April 2016
Ich hau mich weg... Das wäre bester Comedy-Stoff, wenn es nicht zum davonlaufen wäre. Man kann es zusammenfassen: Unser System kann mit solchen Fällen nicht umgehen. Punkt. Die Frage ist: Wollen wir solche Fälle zukünftig in den Griff bekommen? Wenn ja: Wie wollen wir das tun? Das "um das Feuer herum tanzen" und kollektive Empören können wir uns langsam sparen.
7913
Melden
Zum Kommentar
avatar
freeLCT
05.05.2020 16:25registriert Januar 2020
Ich glaube der "Fall Carlos" ist nur noch da um alle hässig zu machen.
6310
Melden
Zum Kommentar
avatar
caro90
05.05.2020 15:23registriert November 2015
Auch wenn mich dieser Carlos oder nun Brian nervt, glaube ich das sofort. Ich bin heute in guter und normaler Verfassung, war aber mit 12 auch wegen Suizidversuchen in der Kinderpsychiatrie. Dort habe ich auch vieles gesehen. Eine gleichaltrige Freundin haben sie über eine Woche nur mit einer Matratze ins 'TimeOut' gesperrt (leerer Raum mit Panzerglasabtrennung, damit einem die Fachpersonen beim durchdrehen zuschauen können) . Wenn sie zur Toilette musste, wurde sie von mind. 4 Pflegern wie Vieh dorthin gelenkt. Danach kam sie in eine geschlossene Klinik, seither nie mehr gehört 😢
5831
Melden
Zum Kommentar
21
Schulmassaker in Texas: Weitere schwere Fehler der Polizei offenbart

Fast einen Monat nach dem Massaker an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas werden weitere dramatische Fehler bei dem Polizeieinsatz bekannt. Bei einer Anhörung im texanischen Senat sagte am Dienstag der Direktor der Behörde für öffentliche Sicherheit in Texas, Steven McCraw, bereits drei Minuten, nachdem der Schütze einen Klassenraum betreten und das Feuer eröffnet habe, seien neun Polizisten vor dem Raum gewesen, zwei davon mit Gewehren. Weitere seien nach und nach dazugekommen.

Zur Story