DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cannabis-Konsum als Todesursache nachgewiesen

Zwei Männer in Deutschland sollen am Konsum von Marihuana gestorben sein.Bild: EPA
Schlechte Nachrichten für Kiffer: Der Konsum von Cannabis kann tödlich sein. Zumindest wenn sich bewahrheitet, was Rechtsmediziner aus Düsseldorf in einer Studie behaupten. 
24.02.2014, 23:38

Ein brisanter Beweis ist es, der dem rechtsmedizinischen Institut der Uniklinik Düsseldorf gelungen ist: Zum ersten Mal haben Wissenschaftler einen Todesfall auf Cannabis-Konsum zurückgeführt. Und das in gleich zwei Fällen.

Die Studie des Rechtsmediziners Benno Hartung und seines Teams ist in der Fachzeitschrift «Forensic Science International» erschienen. Sollte sie nicht widerlegt werden, dürfte sie erhebliche Auswirkungen auf die Legalisierungsdebatte haben. 

Herzversagen als Folge von Cannabis-Konsum

Bei den beiden untersuchten Fällen handelt es sich um einen 28-jährigen und um einen 23-jährigen Mann. Beide seien gesund gewesen. Als Todesursache wurde Herzversagen als Folge ihres Cannabis-Konsums festgestellt. 

«Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden», sagte Hartung der «Rheinischen Post»

In beiden Fällen seien nach der Autopsie toxikologische, histologische, immunhistochemische und genetische Untersuchungen durchgeführt worden. «Man weiss nicht, woran man stirbt bei Cannabis-Konsum. Die einzige logische Erklärung ist, dass man Herzrhythmusstörungen bekommt», erklärte Hartung.

«Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden.»
Benno Hartung, Rechtsmediziner

Man habe eine Todesursache nach der anderen ausgeschlossen, bis schliesslich nur noch Herzversagen in Folge des Cannabiskonsums übrig geblieben sei. Der 23-Jährige hatte allerdings einen vergrösserten Herzmuskel. Auch dies sei eine mögliche Ursache für die Rhythmusstörungen. 

«Sehr seltenes Ereignis»

Hartung räumte zudem ein: «Es ist ein sehr seltenes Ereignis, dass Menschen unter dem Einfluss von Cannabis Herzrhythmusstörungen entwickeln, die auch tödlich verlaufen können.»

Unklar sei schliesslich, welche Cannabis-Konsumenten solche Herzrhythmusstörungen entwickeln: «Das Problem ist: Wir können nicht abschätzen, wer die Herzrhythmusstörungen bekommt. Wir gehen jedoch davon aus, dass es theoretisch jeden Cannabis-Konsumenten treffen kann, auch wenn er vorher schon einmal gekifft hat, ohne dass er Symptome entwickelt hat», erklärte Hartung. 

Ebenfalls unklar ist, wie oft und wie viel Cannabis die beiden Männer vor ihrem Tod konsumiert hatten. Die Rechtsmediziner hatten von der Polizei lediglich erfahren, die beiden seien regelmässige Konsumenten gewesen. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So deutlich ist der Zusammenhang zwischen Impfquote und Covid-Ja
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Je höher die Impfquote in einem Gebiet war, desto deutlicher war das gestrige «Ja» zum Covid-Gesetz.

Die gestrige Zustimmung zum Covid-19-Gesetz war deutlich: Die Stimmbevölkerung sagte mit 62 Prozent deutlicher «Ja» zum laut kritisierten Gesetz, als es dies schon im Sommer tat. Die Stimmbeteiligung war hoch – sie war statistisch gesehen aber nicht der Grund für das «Ja». Eine Auswertung von watson zeigt zwar keinen Zusammenhang mit der Mobilisierung, dafür aber mit drei anderen Pandemie-Grössen: Der Sprachregion, der Impfquote und den Fallzahlen.

Zur Story