China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In China sterben jeden Tag 4000 Menschen wegen der hohen Luftverschmutzung



Die schlimme Luftverschmutzung in China kostet laut einer Studie jeden Tag 4000 Menschen das Leben. 17 Prozent aller Todesfälle in China seien auf hohe Schadstoffe in der Luft zurückzuführen, fand eine Freitag vorliegende neue Untersuchung der US-Forscher von Berkeley Earth heraus. Jährlich fordert die Luftverschmutzung im bevölkerungsreichsten Land der Erde 1.5 Millionen Tote.

China Luftverschmutzung

Schadstoff-Konzentration in China: Peking ist das Epizentrum der ungesunden Luft.  bild: berkeleyearth

38 Prozent des Milliardenvolkes atme im Durchschnitt – nach US-Standards – «ungesunde» Luft ein. Der gefährlichste Schadstoff sei in China der Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2.5 Mikrometer, der tief in die Lunge eindringen und Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenkrebs und Asthma auslösen kann. Die Wissenschaftler analysierten Luftmessungen vom April bis August 2014. 

Kohle: Schadstoffproduzent Nummer 1

Grösster Übeltäter ist die Kohle. Auch wenn die Bedeutung des schwarzen Sedimentgesteins im Reich der Mitte abnimmt: Noch ist China der weltweit grösste Verbraucher von Kohle. Im Jahr 2014 produzierte China mehr als 3.5 Milliarden Tonnen, die Menge an Kohlestaub, der als Folge der Verbrennung in die Atmosphäre steigt, ist so gross wie diejenige der restlichen Welt zusammen. 

Air Pollution

App zur Messung der Luftqualität: Peking ist meist Spitzenreiter in Sachen ungesunde Luft. bild: screenshot

Am ungesundesten ist die Luft im Südwesten der Hauptstadt Peking. Studienleiter Robert Rohde sagte gegenüber dem Guardian, dass 38 Prozent der chinesischen Bevölkerung in Gebieten mit einer nach amerikanischem Massstab ungesunden Luftqualität lebe. Es sei «fast unfassbar, wie gross die Zahl ist», so Rohde.

epa04867434 (FILE) A file picture dated 02 January 2012 of an artificial snow slope built at the National Olympic Stadium, also know as the Bird's Nest, proposed as venue of the opening and closing ceremonies of the 2022 Winter Olympic Games, in Beijing, China. Beijing has beaten Almaty in a vote to be the host of the Winter Olympic Games in 2022, the International Olympic Committee (IOC) announced on 31 July 2015 in Kuala Lumpur, Malaysia.  EPA/HOW HWEE YOUNG *** Local Caption *** 50158722

Künstlicher Schnee vor dem «Vogelnest» in Peking: China wird 2022 die olympischen Winterspiele ausrichten. Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Im Jahr 2022 finden in Peking die olympischen Winterspiele statt. Es ist zu hoffen, dass bis dahin die Anstrengungen der chinesischen Regierung intensiviert werden, die Luftverschmutzung zu reduzieren. Im Winter ist nämlich nicht nur der Kohleverbrauch deutlich höher, die Wetterverhältnisse sorgen auch dafür, dass die verschmutzte Luft nahe am Boden bleibt – und sich der Smog so wie eine Käseglocke über die Millionenmetropole stülpt. (wst)

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel