Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Vorrunde

Lausanne – Lahti Pelicans 4:3 n.P. (0:1,1:1,2:1,0:0)

Tappara Tampere – Biel 1:0 (0:0,1:0,0:0)

Lausanne's players great their supporters after winning against Pelicans during a shoutout session, at the Champions Hockey League game between Lausanne HC and Lathi Pelicans, at the ice stadium Yverdon, in Yverdon-Las-Bains, Switzerland, Sunday, September 8, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausanne bedankt sich bei den Fans für die Unterstützung. Bild: KEYSTONE

Biels Lauf von Tampere gestoppt – Lausanne bleibt auf Achtelfinal-Kurs



Lausanne setzte sich am 4. Spieltag der Champions Hockey League gegen Lahti Pelicans mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch und bleibt auf Achtelfinal-Kurs. Yannick Herren und Tyler Moy waren im Penaltyschiessen für die Waadtländer erfolgreich. Goalie Tobias Stephan parierte drei von vier Penaltys der Gäste, die zudem einmal das Tor verfehlten.

Die Kanadier Cory Emmerton (49.) im Powerplay und Josh Jooris (56.) sorgten im Schlussdrittel für die erstmalige Lausanner Führung zum 3:2. Doch 23 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit erzwangen die Gäste mit dem 3:3 durch Jesse Mankinen bei sechs gegen vier Feldspieler eine Verlängerung.

Für Lausanne hatte im Mitteldrittel Herren noch zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen. Der Champions-League-Neuling Lausanne ist nach dem jüngsten Erfolg vor den beiden abschliessenden Gruppenspielen gegen das tschechische Team von Trinec auf gutem Weg, die Achtelfinals zu erreichen.

Biel kassiert Gegentor in Unterzahl

Biel kassierte beim 0:1 bei Tappara Tampere den entscheidenden Gegentreffer in Unterzahl. Der Kanadier Tyler Morley erzielte in der 23. Minute das Siegtor für die Gastgeber.

Ansonsten liess sich bei Biel der langjährige Nationalmannschaft-Keeper Jonas Hiller nicht mehr bezwingen. Dafür fehlte in der Offensive bei den Seeländern die Durchschlagskraft. Der Ausfall des langjährigen Nationalstürmers Damien Brunner, der sich am Freitag im Champions-League-Auswärtsspiel gegen Frisk Asker einen Handbruch zugezogen hatte, machte sich bemerkbar.

Die Telegramme:

Tappara Tampere - Biel 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
3579 Zuschauer. - SR Birin/Brännare (RUS/FIN), Neva/Sormunen (FIN/FIN).
Tor: 23. Morley (Suhonen, Kuusela/Ausschluss Fey) 1:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Tampere, 4mal 2 Minuten gegen Biel.

Lausanne - Lahti Pelicans 4:3 (0:1, 1:1, 2:1, 0:0) n.P.
1298 Zuschauer. - SR Nord/Tscherrig (SWE/SUI), Kaderli/Wolf (SUI/SUI).
Tore: 18. Vartiainen (Merelä) 0:1. 25. Herren (Froidevaux) 1:1. 32. Aaltonen 1:2. 49. Emmerton (Frick, Bertschy/Ausschluss Toivola) 2:2. 56. Jooris 3:2. 60. (59:37) Mankinen (Lahti ohne Goalie/Ausschluss Lindbohm) 3:3.
Penaltyschiessen: Merelä -, Herren 1:0; Tanus -, Bertschy; Gymer -, Moy 2:0; Ylönen -, Herren 3:0.
Strafen: je 4mal 2 Minuten. (pre/sda)

Alle Gewinner der Champions Hockey League

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 08.09.2019 18:58
    Highlight Highlight 1300 Zuschauer. Tragisch 🙈
    • Bieler95 08.09.2019 19:21
      Highlight Highlight Sie spielen glaub ich in Yverdom und dort hat es nicht viel mehr Platz..
    • miarkei 08.09.2019 19:24
      Highlight Highlight CHL hat leider noch nicht den Stellenwert, die sie haben sollte bwi den Zuschauern.
    • scnoters 08.09.2019 19:42
      Highlight Highlight Ja, die Zahl ist wirklich bescheiden! Die Partie fand jedoch in Yverdon statt und nicht in Lausanne. Hoffe schwer, dass die Zahlen dann besser aussehen, wenn die CHL-Spiele im neuen Stadion stattfinden.
    Weitere Antworten anzeigen

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel