Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Germany's Alexander Zverev, right, is congratulated by Switzerland's Stan Wawrinka after winning their quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 29, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Alexander Zverev,Stan Wawrinka

Stan Wawrinka scheitert in den Viertelfinals der Australian Open. Bild: AP

Wawrinka scheitert an Zverev und sagt: «Mir fehlte irgendwann die Energie»

Stan Wawrinka unterliegt in den Viertelfinals der Australian Open dem 22-jährigen Deutschen Alexander Zverev (ATP 7) mit 6:1, 3:6, 4:6, 2:6. Trotzdem zieht Wawrinka nach dem Turnier ein positives Fazit.

simon häring, Melbourne / ch media



Endstation Viertelfinals. Stan Wawrinka verliert gegen den Deutschen Alexander Zverev (ATP 7) nach 2:19 Stunden mit 6:1, 3:6, 4:6, 2:6 und verpasst seinen ersten Grand-Slam-Halbfinal seit Roland Garros 2017. Während Wawrinka mit fortlaufender Spieldauer abbaut, gewinnt Zverev, der zuvor noch keinen Satz hatte abgeben müssen, in seinem zweiten Grand-Slam-Viertelfinal immer mehr Sicherheit.

Wawrinka verabschiedet sich vom australischen Publikum.

Wawrinka hatte zu Turnierbeginn unter einer hartnäckigen Grippe gelitten und musste in der zweiten Runde gegen Andreas Seppi und in den Achtelfinals gegen den Mitfavoriten Daniil Medwedew (ATP 4) jeweils fünf Sätze bestreiten.

Stan Wawrinka stand in Melbourne nach Roland Garros und den US Open im Vorjahr zum dritten Mal seit seinen zwei Eingriffen am linken Knie im Sommer 2017 in den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers. Letztmals nahm er er vor zweieinhalb in Paris diese Hürde. Damals erreichte der Romand, der im März 35 Jahre alt wird, den Final, in dem er Rafael Nadal in drei Sätzen unterlag.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

«Mir fehlte irgendwann die Energie. Ich hatte eine sehr schwierige erste Woche, deshalb bin ich glücklich, bin ich überhaupt so weit gekommen», sagte Wawrinka. Bei den Australian Open, bei denen er 2014 seinen ersten von drei Grand-Slam-Titeln gewonnen hatte, sagte Wawrinka, er spiele so gut Tennis wie letztmals vor seinen beiden Operationen. Das stimme ihn zuversichtlich für die kommenden Monate.

Entsprechend selbstbewusst formulierte Wawrinka seine Saisonziele, als er sagte, er wolle sich für den Final der acht Jahresbesten qualifizieren, bei denen er von 2013 bis 2016 immer dabei war, und für die er sich auch 2017 qualifiziert hätte, obschon er nach Wimbledon keine Turniere mehr bestritten hatte.

«Danke, dass du mich an meine Doppelfehler erinnerst. Der erste Doppelfehler im Halbfinal wird deine Schuld sein. Nein, ich hatte auch sonst Mühe. Mit der Vorhand, der Rückhand, dem Slice, dem Stoppball, dem Aufstehen am Morgen, mit allem. Aber ich habe hart an mir und meinem Aufschlag gearbeitet.»

Zverev, nachdem Interviewer John McEnroe ihn auf seine Doppelfehler-Schwäche ansprach.

Nach dem Viertelfinal-Vorstoss in Melbourne verbessert sich Wawrinka in der Weltrangliste auf Position 13. Sein Rückstand auf den Belgier David Goffin, der im 10. Rang liegt, beträgt nur noch 195 Punkte. Letztmals gehörte Wawrinka am 14. Januar 2018 den Top Ten an.

«Es fühlt sich fantastisch an. Ich habe schon in anderen Turnieren gut gespielt, bin aber an einem Grand-Slam-Turnier noch nie so weit gekommen. Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was mir das bedeutet.»

Alexander Zverev über seinen ersten Major-Halbfinal.

Der 22-jährige Alexander Zverev, der 2014 und damit im gleichen Jahr wie Wawrinka bei den Männern die Australian Open der Junioren gewann, steht derweil erstmals in den Halbfinals eines Grand-Slam-Turniers. «Ich weiss nicht, was ich sagen soll, ich bin sprachlos. Ich bin so oft an dieser Hürde gescheitert», sagte Zverev, der versprach, sein gesamtes Preisgeld zu spenden, sollte er die Australian Open gewinnen.

abspielen

Das Platzinterview mit Sascha Zverev. Video: YouTube/Australian Open TV

Das wären 4,1 Millionen australische Dollar. Zverev ist erst der siebte Deutsche, der in den Halbfinals eines Grand-Slam-Turniers steht. Vor ihm war das erst Boris Becker, Michael Stich, Tommy Haas, Rainer Schüttler, Nicolas Kiefer und Karl Meiler. Seinen Gegner dort ermitteln am Abend Vorjahresfinalist Rafael Nadal (ATP 1) und der Österreicher Dominic Thiem (ATP 5).

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer und Nadal schauen ihr Lach-Video von 2010 – und sind wieder den Tränen nah

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, seit Roger Federer und Rafael Nadal mit einem kurzen Video ihr erstes «Match for Africa» vom 21. Dezember 2010 in Zürich promoten sollten. Doch herausgekommen ist der wohl lustigste Federer-Auftritt aller Zeiten: Statt die vorgegebenen Sätze ernsthaft runterzuleiern, konnten sich Roger und Rafa einfach nicht konzentrieren und kugelten sich irgendwann vor lachen. «Eigentlich hätten die Aufnahmen nur fünf Minuten dauern sollen, am Ende waren es 30 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel