Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Virusmutationen lösen neuen Streit um Masken aus – die Schweiz zögert

Mit dem ansteckenderen Virus sollte auch der Schutz der Masken steigen. Doch während Nachbarländer Stoffmasken verbieten, ist in der Schweiz nicht einmal der neu erarbeitete Schweizer Standard verpflichtend.

Sabine Kuster / ch media



Die Maske sei zwar unangenehmer, aber man fühle sich sicherer. Das sagen jene, die eine FFP2-Maske über Mund und Nase tragen statt einer gewöhnlichen Hygienemaske – im öffentlichen Verkehr, in Büros, in Gondeln oder beim Einkaufen.

epa08947401 A woman wears a FFP2 protective mask in Cologne, Germany, 18 January 2021. Since 18 January 2021, FFP2 masks have been mandatory in Bavaria in stores, public transport and doctors' offices. The masks are supposed to provide better protection against the coronavirus than everyday masks. The heads of the German states will meet with German Chancellor Angela Merkel on 19 January 2021, to discuss how to proceed in the corona crisis. The current lockdown is to be extended beyond 31 January 2021. A complete shutdown in Germany and an actual curfew are also being discussed.  EPA/SASCHA STEINBACH

Die FFP2-Maske schützt effizienter als eine gewöhnliche Hygienemaske. Bild: keystone

Seit sich die ansteckenderen Virus-Mutationen in Europa verbreiten, sind diese Masken plötzlich im Fokus. Entwickelt wurden sie für Arbeiten mit schädlichem Russ, Staub, Viren oder Bakterien. Während Stoffmasken standardmässig nur 70 Prozent der ausgeatmeten Aerosole zurückhalten müssen, sind bei FFP2-Masken 94 Prozent erforderlich ­– und dies nicht nur für Partikel von einem Mikrometer Grösse, sondern sogar bei nur 0.6 Mikrometern.

In Österreich sind sie ab dem 25. Januar Pflicht ab 14 Jahren im öffentlichen Verkehr, an Haltestellen, beim Arzt, in der Kirche und beim Einkaufen sogar an Freiluftmärkten. Deutschland hat am Dienstag beschlossen, dass zumindest Masken aus Stoff verboten werden. Nur noch OP-Hygienemasken und FFP2-Masken sind dann im öffentlichen Verkehr und in Läden zugelassen. Frankreich lässt es bei der Empfehlung, auf Stoffmasken zu verzichten.

Nur Spitäler lehnen Stoffmasken ab

In der Schweiz gibt es noch keine neuen Maskenvorgaben, auch wenn der Kanton Aargau beispielsweise ein Stoffmaskenverbot gefordert hat. Der Bund rät lediglich von selbst genähten und unzertifizierten Masken ab. In verschiedenen Spitälern wird man aber mit Stoffmasken nicht eingelassen.

«Weg mit den selbst genähten Masken», sagt auch Aerosolexperte Michael Riediker. Denn:

«Selbst bei vier Lagen des dicken Edelweissmuster-Stoffes kommt, wenn ich mit der Nebellanze draufhalte, auf der anderen Seite ein schöner Strahl raus.»

epa08417039 Tailor Babs Wuertz shows a face mask made of traditional costume fabric in Essenbach near Landshut, Bavaria, Germany, 12 May 2020. Wuertz makes tailor-made costumes, since the outbreak of the coronavirus she produces face masks from their fabrics.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Vom Tragen selbstgenähter Stoffmasken wird abgeraten. Bild: EPA

Eine gut anliegende Hygienemaske hält sowohl beim Aus- wie beim Einatmen rund 75 Prozent der Aerosole zurück. Wenn also alle eine solche Maske tragen, reduziert sich die Virenbelastung durch Aerosole laut den Berechnungen von Riediker um den Faktor 10. Doch die Bandbreite der zurückgehaltenen Aerosole ist in der Realität riesig und liegt zwischen 90 und nur 20 Prozent, schätzt Ernest Weingartner, Partikel-Experte der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Dieser Maskentyp schützt dich besser vor einer Ansteckung mit Coronaviren

Video: watson

Beide Experten sind nicht a priori gegen Stoffmasken. Riediker findet: «Bevor man FFP2-Masken für alle einführt, sollte man für Stoffmasken die Schweizer Norm für Communitymasken vorschreiben, die am 29. Januar veröffentlicht wird. Noch besser wäre es, wenn diese auf der Aussenseite das SNR30000-Logo tragen, damit die Zertifizierung sofort ersichtlich ist.»

Zudem sitzen manche Stoffmasken besser am Gesicht als Hygienemasken.

Manche Masken passen nur an ein Klitschko-Kinn

Auch FFP2-Masken können schlecht sitzen. «Eigentlich gehört zu diesen Masken ein Fit-Test, bei dem geschaut wird, ob sie auch passt», sagt Riediker. Dabei wird der Person mit Maske eine Haube übergestülpt und darin ein Bitterstoff freigesetzt – die Maske taugt, wenn die Person den Stoff nicht schmecken kann. Riediker sagt:

«In Spitälern müsste das gemacht werden – aber oft fehlt die Zeit.»

Generell sitzen FFP2-Masken aber oft besser. Dies, weil sie mit den Bändern hinter dem Kopf straffer am Gesicht gehalten werden als die Hygienemasken mit ihren Ohrenbändeln.

Masken sollen genormt sein, gut anliegen – und als drittes fordert Riediker ein Ess- und Trinkverbot im öffentlichen Verkehr angesichts des ansteckenderen Virus. «Die Leute würden das verstehen, und die Mehrheit wäre happy», glaubt er. Man könne die Konsumation wie auch das Rauchen dafür auf Perrons und Haltestellen erlauben.

Per Smartphone zur perfekten Maske

Riediker plant, zusammen mit Ernest Weingartner die Maskenforschung voranzutreiben. Sie wollen mehrere Testköpfe entwickeln, die einen repräsentativen Querschnitt der Schweizer Kopfformen abbilden. Darauf könnten bessere Masken entwickelt werden und anschliessend mit einem Computermodell durchgetestet werden. Riediker scherzt:

«Heute gibt es Masken, die passen nur, wenn man ein Kinn wie Boxer Vladimir Klitschko hat.»

Das Ziel: Eine App auf dem Smartphone, mit der man sein Gesicht scannen kann und darauf die passendste Maske empfohlen bekommt.

Der Bund ist seinerseits daran, die Designs von Masken zu optimieren und die Lecks zu minimieren: Die Empa und der Partner Labor Spiez setzen dazu ein Innosuisse-Projekt des Bundes um mit 45 beteiligten Schweizer Firmen aus der Maschinen- und Textilbranche. Es dauert noch bis Ende Mai. (saw/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel