DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kämpfe gehen weiter

Drei tote Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Zentralafrika

28.04.2014, 08:0328.04.2014, 08:33
  • In der Zentralfrikanischen Republik gehen die Kämpfe zwischen Christen und Muslimen weiter. Nun ist mit «Ärzte ohne Grenzen» auch eine westliche Hilfsorganisation betroffen.
  • Drei Mitarbeiter der «Ärzte ohne Grenzen» sind bei Kämpfen in der Stadt Nanga Boguila, im Nordwesten des Landes, ums Leben gekommen. 
  • Zu Gräueltaten in der Zentralfrikanischen Republik ist es seit 2013 vermehrt gekommen, als muslimische Milizen einen Putsch unterstützt und das Land ins Chaos gestürzt hatten. Die Vergeltung christlicher Truppen ist nicht minder brutal.

Weiterlesen auf Zeit

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die US-Politik immer wieder zu einem Kasperli-Theater wird

Die Vorgänge in Washington faszinieren und schrecken zugleich ab – aber das Ganze hat Methode.

Einmal mehr wurde in Washington in letzter Minute ein Shutdown verhindert, der dazu geführt hätte, dass grosse Teile der Verwaltung lahmgelegt worden wären. Einmal mehr liegen sich Demokraten in den Haaren und verhindern, dass ein dringend benötigtes Infrastrukturprogramm vom Kongress verabschiedet wird. Einmal mehr versuchen die Republikaner mit fiesen Tricks, den Staat in den Bankrott zu treiben.

Warum tun die Amerikaner sich das an? Einerseits wegen der Tradition und andererseits wegen ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel