Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boca Juniors' Martin Palermo celebrates after scoring against Sao Paulo FC during the Recopa Final at Morumbi Stadium in Sao Paulo, Brazil, Thursday, Sept. 14, 2006. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Keiner hat für die Boca Juniors mehr Tore geschossen als Martin Palermo. Bild: AP

Unvergessen

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

4. Juli 1999: Fällt der Name Martin Palermo, erinnert sich der Fussballfan eigentlich nur an seine drei in einer Partie verschossenen Penaltys. Dabei hat der Stürmer eine grosse Karriere hingelegt und ist von Diego Maradona sogar heilig gesprochen worden.



Wie reagiert ein Vater, wenn sein Sohn nach Hause kommt und erzählt, dass er in einem Spiel drei Elfmeter verschossen hat? Er bricht in schallendes Gelächter aus, auch wenn dies pädagogisch alles andere als sinnvoll ist.

Es passiert dem Argentinier Martin Palermo 1999 an der Copa America: Der Stürmer bringt es tatsächlich fertig, in einem Spiel gegen Kolumbien drei Penaltys zu verballern. Wie sein Umfeld auf die Hiobsbotschaft reagiert hat, ist nicht überliefert, ganz Argentinien lacht jedoch über den dreifachen Fehlschützen.

abspielen

Drei Versuche, drei Fehlschüsse. YouTube/FootballMania

Es ist diese eine Anekdote, die Martin Palermo ein Leben lang verfolgen wird und ihm sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde bringt. Gleichzeitig lenkt sie von der Tatsache ab, dass der Argentinier ein richtig guter Fussballer war. In seiner Profilaufbahn erzielte er weit über 250 Tore.

Bild

Palermo ärgert sich über seine verschossenen Penaltys grün und blau. Bild: AP

«El Loco», «der Verrückte»

Seine Karriere beginnt 1992 als 18-Jähriger beim argentinischen Club Estudiantes de La Plata. Nach knapp 100 Partien und über 30 Toren wechselt der Stürmer 1997 zum Ligakonkurrenten Boca Juniors. Dort trifft Palermo am Laufmeter und aus allen Lagen, dies bringt ihm den Übernahmen «El Loco», «der Verrückte» ein.

«Meine Tore waren normal, er vollbringt Wunder.» 

Maradona über Palermo.

Bereits ein Jahr nach seinem Wechsel zum argentinischen Traditionsverein holt sich Martin Palermo die Torjägerkrone und wird Südamerikas Fussballer des Jahres. Nun ist die Zeit reif für einen Wechsel nach Europa, doch der Transfer zu Lazio Rom platzt, weil sich Palermo das Kreuzband reisst.

Palermo bricht sich beim Torjubel Schien- und Wadenbein

Als kleine Entschädigung gewinnt der Argentinier 2000 mit den Boca Juniors den Weltpokal. Im Finale gegen Real Madrid gelingen Palermo zwei Tore zum 2:1-Sieg, er wird zum besten Spieler gewählt.

Als nun der Wechsel nach Europa – Palermo wird vom FC Villareal verpflichtet – endlich zustande kommt, klebt erneut Pech an seinen Schuhen. 2001 steigt er nach einem Tor im Jubel auf eine Mauer, diese kippt unter dem Druck der Fans aber um und Palermo bricht sich dabei Schien- und Wadenbein. Er verpasst so die Weltmeisterschaft 2002.

abspielen

Palermo rechts im Bild mit der Nummer 9. YouTube/newsportHD

Nach seiner Verletzung kommt Palermo nicht mehr auf Touren und wird zu Betis Sevilla und anschliessend zu Deportivo Alaves abgeschoben. 2004 beendet der Stürmer sein erfolgloses Europa-Abenteuer und geht zurück zu den Boca Juniors.

Zurück in der Heimat erlebt Martin Palermo bei seinem Stammclub eine erfolgreiche Zeit und wird mit 222 Treffern zum besten Torschützen der Vereinsgeschichte. Unvergessen dabei sein Kopfballtor aus 40 Metern im Oktober 2009. Palermo erklärt das Tor gegenüber den Medien folgendermassen: «Ich wollte Druck ausüben».

abspielen

Schon mal mit dem Kopf ein Tor aus 40 Metern geschossen? YouTube/bobturkeee

«Geh rein und entscheide die Geschichte»

Für Argentinien bestreitet «El Loco» nur 15 Länderspiele, dabei gelingen ihm neun Tore. 2009 wird er von Trainer Diego Maradona nach zehnjähriger Absenz wieder für das Nationalteam aufgeboten und das zahlt sich aus. Am 10. Oktober 2009 erzielt Palermo beim WM-Qualifikationsspiel gegen Peru in letzter Sekunde das 2:1-Siegestor und wahrt so die Chance, sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Maradona bejubelt den Treffer mit seinem legendären Bauchklatscher und spricht nach der Partie vom «heiligen Palermo», der Argentinien ein zweites Leben geschenkt habe. «Ich habe zu ihm in der Pause gesagt: ‹Geh rein und entscheide die Geschichte!› Der ganze Regen, der Wind, die Kälte haben uns den Ausgleich eingebracht, damit hatten wir nicht gerechnet … doch dann kam ein weiteres Wunder von ‹San Palermo›. Meine Tore waren normal, er vollbringt Wunder.»

Diego Maradonas Bauchklatscher

An der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wechselt Maradona Palermo im letzten Gruppenspiel gegen Griechenland in der 80. Minute ein. Neun Zeigerumdrehungen später erzielt der mittlerweile 36-Jährige den 2:0-Endstand, es ist seine Abschiedsvorstellung bei der Nationalmannschaft.

Bei den Boca Juniors wird ein emotionaler Palermo ein Jahr später als lebende Legende verabschiedet. «Ich bin sehr dankbar für alles. Die gemeinsamen Jahre, alle Erfolge und die traurigen Momente. Ich konnte euch nur mit meinen Toren etwas zurückgeben.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel