Games
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Kühe melken mit dem Gamepad: Das Mini-Spiel «1-2-Switch» von Nintendo geht den Tierschützern von PETA gegen den Strich.

PETA legt sich wieder mit den Gamern an – und kriegt dafür auf Facebook verbale Haue

1. Die Tierrechtsorganisation PETA kritisiert ein Nintendo-Spiel. 2. Die Fans regen sich auf. 3. PETA ist im Gespräch. Die PR-Masche funktioniert – immer wieder.

Markus Böhm / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei Nintendo dürfte man sich wundern, dass «1-2-Switch» noch einmal Schlagzeilen macht. Schliesslich handelt es sich um eine simple Spielesammlung für die neue Konsole Switch. In deren Mini-Games kann man zum Beispiel so tun, als ob man sich mit dem Controller das Gesicht rasiert. Das ist beim Zuschauen lustiger als beim Selbstspielen.

Seit Ende letzter Woche ist «1-2-Switch» also wieder Gesprächsthema – und zwar wegen eines weiteren Minispiels namens «Wettmelken». In dem Spiel zieht man per Controller-Bewegung an virtuellen Comic-Zitzen. Die Schlagzeilen, die man dazu gerade auf vielen Videospielseiten liest, sind Variationen von «PETA kritisiert Nintendo», denn der US-Ableger der Tierrechtsorganisation hat dem Spielekonzern einen Brief geschickt, der auch auf Facebook veröffentlicht wurde.

«Können wir ein wenig Realismus haben?», fragt PETA in dem Brief und plädiert dafür, dass Nintendo das Melken weniger harmlos darstellen sollte. Nintendo könne die Spieler zum Beispiel daran erinnern, dass man durchs Milchtrinken eine Industrie unterstütze, die Kuhmütter von ihren Babys trenne.

In vielen Kommentarspalten ist nun die Aufregung gross – nicht über das Spiel, sondern mehrheitlich über PETAs Einwurf. «War ruhig um PETA», heisst es etwa auf Facebook, mit 136 Likes. «Wird ja mal wieder Zeit, dass die mit irgendetwas Lächerlichem wieder Aufmerksamkeit wollen.» Und jemand anderes schimpft, ohne weitere Ausführung, aber mit 15 Likes: «PETA sind Fotzen (die sich nebenbei gesagt einen Mist um Tiere kümmern)».

PETA vs. Gamer: nicht zum ersten Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass Gamer sich an einer PETA-Kritik abarbeiten. Die Tierrechtsorganisation hat schon oft öffentlichkeitswirksam etwas an bekannten Videospielen ausgesetzt, von «Final Fantasy» über «Pokémon» bis «Super Mario», wie unsere Fotostrecke zeigt. Die Organisation hat sogar einige eigene Minispiele veröffentlicht.

Zu den jüngsten Gamer-Äusserungen heisst es von PETA Deutschland, Kommentarspalten im Internet seien «grundsätzlich empört»: Die kritische Reaktion sei daher keine Überraschung. Es werde aber deutlich, «dass zu viele Menschen noch nicht wissen, wie sehr Kühe für Milch missbraucht werden und sie in der Landwirtschaft nur Milch geben, weil sie von Bauern zwangsweise künstlich befruchtet werden.»

PETAs Strategie, auf populäre Games-Themen aufzuspringen, ist clever: Die ohnehin diffuse Zielgruppe «Spielefans» ist wohl kaum direkter zu erreichen, als mit selbst erfundenen skurrilen Spielen oder mit kritischen Anmerkungen zu möglichst bekannten Titeln.

Kontakt mit der Zielgruppe

Denn ihr Lieblingsspiel – in dem die angebliche virtuelle Tierquälerei oder deren Verharmlosung meist nur ein Nebenaspekt ist – wollen viele Gamer gern verteidigen, gegen jede Kritik. Wie viele Spieler von «1-2-Switch» hätten ohne den PETA-Brief wohl auch nur eine Sekunde nachgedacht, wie es um Milchkühe steht?

Die Tierrechtsorganisation sieht sich auch nicht als Dauernörgler. «Viele von uns sind mit Nintendo aufgewachsen», heisst es von PETA Deutschland: «Wir lieben Spiele wie ‹Nintendogs›.» Ein Ziel von PETA sei es, Spielefirmen zu ermutigen, «Produkte zu kreieren, die Tiere feiern – und nicht welche, in denen man dazu ermutigt wird, sie zu quälen oder zu töten». Für Spieler sei es – wie im Kontext des Melkspiels – ausserdem entscheidend zu wissen, wo in Spielen die Fantasie anfängt und wo sie aufhört.

Ein Forennutzer bringt den Mechanismus «PETA versus Games» am Montag in einem Online-Forum gut auf den Punkt – und sieht sogar für Nintendo einen Vorteil. «Diese Aktion ist sehr sinnvoll für alle Beteiligten», kommentiert er bei der Spielezeitschrift «Gamestar»: «1. PETA generiert Aufmerksamkeit für sich 2. PETA generiert Aufmerksamkeit für Nintendo 3. Der gemeine Forumposter kann sich darüber auslassen und zeigen, wie überlegen er ist.»

Bei «Zelda» werden Hühner zum Wurfgeschoss

Tatsächlich sind Spielefans, die sich regelmässig über die PETA-Äusserungen zu Spielen ärgern, für deren Präsenz mitverantwortlich: Schliesslich entstehen wohl auch die meisten Medienberichte zum Thema nicht, weil die PETA-Kritik inhaltlich so wichtig und treffend ist, sondern weil sie oft angeklickt wird – auch von Menschen, die so etwas angeblich nie wieder lesen wollten.

Im aktuellen Fall, pünktlich zum Nintendo Switch-Hype, lässt sich PETA sogar eine gewisse Zurückhaltung attestieren: Für einen noch lauteren Aufschrei im Netz hätte die Gruppe wohl das neue «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» kritisieren müssen, dessen Fangemeinde um ein Vielfaches grösser ist als die von «1-2-Switch».

Zudem gibt es auch in «Zelda» vieles, was PETA nicht gutheissen dürfte: vom Umfunktionieren eines Huhns zum Wurfgeschoss bis zum Im-Vorbeigehen-Aufsammeln lebender Krabben. Wer auf ein Wildtier einschlägt, hat Sekunden später ein verzehrtaugliches Stück Fleisch in der Hand. Man munkelt, ganz so leicht geht das im echten Leben nicht.

Lesetipp: Die PR-Tricks von Pornhub

Übrigens weiss nicht nur PETA, welche Inhalte man liefern muss, um online Interesse oder Aufregung zu erregen. Das Pornoportal Pornhub etwa ist seit Jahren geschickt darin, Pressemitteilungen zum Nutzerverhalten in die Medien zu bringen, wie wir Mitte 2016 in einem Artikel dokumentiert haben:

26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AllIP 12.04.2017 11:24
    Highlight Highlight PETA: Niemand nimmt dich noch ernst...
  • AntiGravity 07.04.2017 06:34
    Highlight Highlight Die müssten mal "horizon zero dawn" spielen. Da muss mann auch ständig wilde Tiere jagen und töten, um sie dann auszuweiden. Glaube PETA kennt nur so Kindergames 😂😂😂
  • Menel 06.04.2017 23:42
    Highlight Highlight Und was ist mit MineCraft 😂😂😂

    🐓🐓🐓🐓⛏
  • Error: Name not found 06.04.2017 23:18
    Highlight Highlight PETA ist einfach eine Schande für alle Menschen denen das Tierwohl tatsächlich am Herzen liegt.

    Mit solchen Aktionen zieht PETA nicht nur sich selbst sondern auch den Ruf des Tierschutzes an sich in den Dreck. Anstatt über Organisationen wie Sea Shepherd, Pro Natura oder den Schweizer Tierschutz zu berichten, welche tatsächlich etwas BRAUCHBARES für das Tier tun und tun wollen, posten die Medien sowas und alle Tierschützer werden auf die gleiche Stufe wie diese Trottel gesetzt.

    Danke vielmals PETA!
  • Snozzlebert Crackerdong 06.04.2017 22:48
    Highlight Highlight Mal schauen was PETA vom neuen Red Dead Redemption halten wird 😂
  • Gustav.s 06.04.2017 22:35
    Highlight Highlight Glaub nicht ans funktionieren. Klar macht sowas bekannt aber eben extrem negativ.
    Da nützt auch der Hollywoodspruch ....Es gibt keine schlechte Promotion nur...... nix mehr.
    Nach sowas finden Eidgenossen die juso besser als ein Veganer Peta
  • thepusher 06.04.2017 22:05
    Highlight Highlight Immer wieder das gleiche mit diesen Veganer. Wenn die ohne Tierprodukte leben wollen sollen sie doch aber lasst doch die Leute die dran Spass haben ihre Kuh virtuell melken.
    • Bowell 06.04.2017 23:07
      Highlight Highlight Umso mehr wenn man bedenkt, dass Kühe im äussersten Fall sogar sterben, wenn sie nicht gemolken werden obwohl man müsste.
    • Datsyuk * 07.04.2017 01:01
      Highlight Highlight Bowell, sie haben ja Milch, weil sie immer wieder geschwängert werden...
    • Bowell 07.04.2017 12:13
      Highlight Highlight Habe auch nie etwas anderes behauptet. Sogat wenn Milchkühe natürlich schwanger werden müssen sie zusätzlich gemolken werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 06.04.2017 21:43
    Highlight Highlight Na dann bin ich ja froh, dass ich in Breath of the Wild weiterhin Wildschweine und Bären töten und ihr leckeres Fleisch verspachteln darf. 😜
  • Driver7 06.04.2017 21:29
    Highlight Highlight Zielgruppe? Sorry aber "Gamer" spielen nicht auf der Switch Kuhnelken!!
    • EvilBetty 06.04.2017 22:09
      Highlight Highlight Das stimmt, aber trotzdem «triggern» sie damit auch einige «echte» Gamer weil halt Games im allgemeinen angefriffen werden.
  • Rolf Grütter 06.04.2017 21:11
    Highlight Highlight PETA sind Terroristen und gehören hinter Gitter.
  • paedesch 06.04.2017 21:11
    Highlight Highlight Peta erinnert mich irgendwie an die Juso...
    Obwohl peta hat gute ansätze aber hier hört jawohl der spass auf...sonst keine probleme oder...
  • Alnothur 06.04.2017 20:55
    Highlight Highlight Diesen Spinnern sollte man gar keine Plattform geben...
  • Spino666 06.04.2017 20:07
    Highlight Highlight Ich habe irgendwie das gefühl das peta andere meinungen nicht respektieren kann
    • Datsyuk * 06.04.2017 21:05
      Highlight Highlight Beispiel?
    • Alnothur 06.04.2017 21:54
      Highlight Highlight z.B. tötet PETA zehntausende Tiere in ihren sogenannten "Tierheimen". Stiehlt Haustiere und tötet sie, weil Haustierhaltung Sklaverei sei, und sie zu töten besser für sie. Und so weiter.
    • Datsyuk * 06.04.2017 21:59
      Highlight Highlight Quelle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caligula 06.04.2017 20:04
    Highlight Highlight Und trotzdem seit ihr auch darauf "reingefallen" und verbreitet die Botschaft von PETA weiter. Das nächste mal einfach ignorieren ;)
    • Doeme 06.04.2017 20:57
      Highlight Highlight *seid

Playstation und Xbox «heiraten»? Das musst du über den Deal von Sony und Microsoft wissen

Die Hersteller der konkurrierenden Spielekonsolen Xbox und Playstation, Microsoft und Sony, bündeln ihre Kräfte in einer strategischen Partnerschaft. Die Zusammenarbeit erstrecke sich vom Streamen von Spielen und Inhalten über neue Bildsensoren bis hin zu Künstlicher Intelligenz (KI), teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Vereinbarung stärke vor allem das Microsoft-Cloud-Geschäft Azure für internetbasierte Anwendungen, schreibt das Handelsblatt, weil Sony darüber Spiele und …

Artikel lesen
Link zum Artikel