DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer wären die Fleissigsten in Europa – wären da nicht die Isländer

24.05.2018, 11:2924.05.2018, 14:42
Viel zu tun – Büezer in der Schweiz.
Viel zu tun – Büezer in der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Weniger arbeiten, mehr Ferien – dieser Trend hat sich auch 2017 fortgesetzt. Dennoch gehören Erwerbstätige in der Schweiz nach wie vor zu den fleissigsten in Europa. Vollzeit arbeiten nur die Isländer noch länger als sie.

Von 2012 bis 2017 ging die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten in der Schweiz im Schnitt um 15 Minuten auf 41 Stunden und 7 Minuten zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Ferienwochen von 5,05 auf 5,14 pro Jahr, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Im internationalen Vergleich verzeichnete Island vergangenes Jahr mit 42 Stunden und 54 Minuten die höchste tatsächliche Arbeitszeit pro Woche bei den Vollzeitarbeitnehmenden. Nur 18 Minuten kürzer ist die Arbeitswoche in der Schweiz, die vor Grossbritannien und Rumänien europaweit den zweiten Platz belegt.

Am Schluss der Rangliste liegen Frankreich und Finnland mit weniger als 38 Stunden wöchentlich. Der Durchschnitt in der EU betrug 39 Stunden und 24 Minuten. Die Angaben basieren auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat und weichen deshalb für die Schweiz von der Arbeitsvolumenstatistik des BFS ab.

Bauern und Förster schuften am längsten

Die höchste tatsächliche Arbeitszeit pro Woche wird hierzulande in der Land- und Forstwirtschaft geleistet. 2017 betrug sie 45 Stunden und 35 Minuten pro Vollzeitstelle. Dahinter folgen das Gastgewerbe (42 Stunden und 30 Minuten) vor den Banken und Versicherungen (41 Stunden und 44 Minuten).

Insgesamt verringerte sich 2017 die Zahl der Arbeitsstunden aller Erwerbstätiger gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent auf 7,861 Milliarden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass 2017 mehr Feiertage auf einen Werktag fielen als 2016. Sonst wäre das Arbeitsvolumen wegen der höheren Beschäftigtenzahl um ein halbes Prozent gestiegen. (sda)

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet?

Video: watson

Besser arbeiten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohlhabende Schweizer investieren konservativ und fürs Alter

Warum legen Menschen ihr Kapital an? Dieser Frage ist Avaloq nachgegangen. Der Hauptgrund ist wenig überraschend - die eigene Altersvorsorge. Dabei verfolgen die Schweizer einen eher konservativen Ansatz.

Einer Umfrage unter wohlhabenden Anlegern, also Kunden mit einem Vermögen von über 250'000 Franken, ergab, dass für 69 Prozent der Schweizer der sorgenfreie Ruhestand der wichtigste Grund ist, ihr Geld überhaupt zu investieren.

Am zweithäufigsten wird gemäss der Studie des …

Artikel lesen
Link zum Artikel