DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die vielen Gesichter Trumps (während seiner Rede).
Die vielen Gesichter Trumps (während seiner Rede).bild: screenshots

«Böse», «krank», «schmutzig», «korrupt» und «lausig» – Trump ausser Rand und Band

06.02.2020, 21:2806.02.2020, 21:57

US-Präsident Donald Trump hat mit einer Kampfansage an die Demokraten voller Beschimpfungen auf seinen Freispruch im Amtsenthebungsverfahren reagiert.

Bei einer Rede im Weissen Haus bezeichnete Trump die oppositionellen Demokraten am Donnerstag als «boshafte und gemeine» Politiker, die die USA «zerstören» wollten und ihn und seine Familie «durch die Hölle» geschickt hätten. Wer vom Präsidenten eine Geste der Versöhnung erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt.

Das sagt Trump über ...

... das was er tut:

Sein Auftritt sei weder eine «Pressekonferenz» noch eine «Rede», sondern eine «Feier», betonte Trump zum Auftakt seiner Ansprache vor republikanischen Parlamentariern, Regierungsmitarbeitern, seinem Anwaltsteam und seiner Familie. Es folgten aber zahlreiche Beleidigungen und Beschimpfungen an die Adresse der Demokraten. Diese hatten das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump in der Ukraine-Affäre angestrengt.

... seine Gegner:

«Sie sind verdammt boshaft», sagte Trump in seiner weitgehend improvisierten Rede. Die Demokraten hätten von Anfang an eine «Hexenjagd» gegen ihn geführt, er sei «sehr unfair» behandelt worden. Die Demokraten seien «lausige Politiker» und würden für eine «lausige Politik» eintreten.

Den demokratischen Impeachment-Anklageführer Adam Schiff beschimpfte Trump als «korrupte» sowie «boshafte und furchtbare Person». Auch Oppositionsführerin Nancy Pelosi sei «furchtbar». Den demokratischen Senats-Minderheitsführer Chuck Schumer bezeichnete Trumps als «weinenden Chuck».

Andere von ihm als Gegner empfundene Akteure bezeichnete Trump als «böse», «krank», «schmutzig» und «Lügner». Trump äusserte sich auch ausführlich über die Russland-Affäre, die ihn vor der Ukraine-Affäre unter Druck gesetzt hatte. Die Vorwürfe seien «Bullshit» gewesen.

... den einen widerspenstigen Republikaner:

Trump machte sich auch über den republikanischen Senatoren Mitt Romney lustig, der als einziger Konservativer für eine Amtsenthebung des Präsidenten votiert hatte. Romney sehr ein «gescheiterter Präsidentschaftskandidat», der «den schlechtesten Wahlkampf in der Geschichte» geführt habe. Der Senator aus Utah war 2012 dem demokratischen Amtsinhaber Barack Obama unterlegen.

Schon vor seiner Ansprache hatte Trump Romney attackiert: «Ich mag Leute nicht, die ihren Glauben als Rechtfertigung für etwas verwenden, von dem sie wissen, dass es falsch ist», sagte er am Donnerstagmorgen bei einem Gebetsfrühstück. Der Mormone Romney hatte seine Entscheidung unter anderem mit seinem Glauben begründet.

Zum Kontext
Der US-Senat hatte Trump am Mittwoch mit der Mehrheit der Republikaner in der Ukraine-Affäre freigesprochen. Die für eine Amtsenthebung notwendige Zweidrittelmehrheit wurde bei beiden Anklagepunkten Amtsmissbrauch und Behinderung des Kongresses klar verfehlt. Die Republikaner hatten sich trotz aller Belege für ein Fehlverhalten Trumps hinter den Präsidenten gestellt.

Stellungnahme oder Wahlkampf?

Trumps Auftritt im Weissen Haus war als offizielle Stellungnahme zum Ausgang des Impeachment-Verfahrens angekündigt worden. Trump versuchte aber gar nicht erst, präsidentiell aufzutreten - seine Ansprache wirkte wie eine Wahlkampfveranstaltung. Er hielt seine Rede weitgehend frei, stellte seine Unterstützer mit einer Reihe von Anekdoten und Witzen vor und würdigte sie als «Krieger».

In seiner Rede verstellte Trump immer wieder seine Stimme, wenn er andere nachahmte, unter anderem Oppositionsführerin Pelosi. Zwischenzeitlich hielt er eine Ausgabe der «Washington Post» vom Donnerstag mit dem Titel «Trump freigesprochen» in die Höhe. Kommentatoren sprachen anschliessend von einer «surrealen Zeremonie».

Beobachter hatten sich die Frage gestellt, ob Trump nach seinem Freispruch ein Zeichen der Versöhnung setzten könnte, um die aufgeheizte Stimmung im Wahljahr 2020 zu beruhigen. Trumps verfolgte aber eine gegenteilige Strategie. (jaw/sda/afp/dpa)

PS: Wer sich Trumps Rede in voller Länge antun will, hier entlang (englisch).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

1 / 32
Trump am WEF 2020
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
THEOne
06.02.2020 21:51registriert März 2019
...
«Böse», «krank», «schmutzig», «korrupt» und «lausig» – Trump ausser Rand und Band
...
40649
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
06.02.2020 21:58registriert März 2019
Da sieht man wieder klar
die Grösse dieses ausserordentlichen, ja extraordinären Staatsmannes.
Gerade er schimpft andere als korrupt - ohne jeden Beweis.
Und unehrlich - sagt der Mann mit über 15.000 Lügen seit Amtsantritt.
32645
Melden
Zum Kommentar
avatar
[CH-Bürger]
07.02.2020 04:19registriert August 2018
«Böse», «krank», «schmutzig», «korrupt» und «lausig»

und ich dachte schon, er habe ein Geständnis abgelegt...! 🥺

😂
11913
Melden
Zum Kommentar
78
Pelosi glaubt an Mehrheit für US-Demokraten bei Wahl im November
Die demokratische Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, glaubt trotz anderslautender Prognosen an einen Sieg ihrer Partei bei der Kongresswahl im November.

Die Demokraten hätten die feste Absicht, ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus zu halten, sagte Pelosi am Mittwoch in Washington. «Ich habe uns zwei Mal zur Mehrheit geführt», sagte sie. Und sie habe nicht vor, damit nun aufzuhören.

Zur Story