SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konrad Langhart, links, strahlt mit Alfred Heer, rechts, nach seiner Wahl zum neuen SVP - Praesidenten des Kanton Zuerich in Pfungen am Donnerstag, 28. April 2016.(KEYSTONE/Walter Bieri )

Landwirt Konrad Langhart (links) übernimmt von Alfred Heer das Präsidium der Zürcher SVP.
Bild: KEYSTONE

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti



Die Delegierten der Zürcher SVP haben gewählt: Neuer Präsident der Kantonalpartei ist Konrad Langhart. Die Wahl verlief knapp und ging über zwei Wahlgänge. Die Partei soll unter Langhart wachsen, er will die Basis stärken.

Die Delegierten der SVP des Kantons Zürich hatten am Donnerstagabend in Pfungen die Qual der Wahl. Ihnen standen mit Nationalrat Claudio Zanetti und Kantonsrat Konrad Langhart zwei völlig unterschiedliche Politiker-Typen für den Posten des Kantonalpräsidenten zur Auswahl.

Zanetti scheut keine Provokation und kennt keine Berührungsängste. Der Jurist ist medienaffin und mit über 39'000 Tweets ein äusserst aktiver Twitterer. Langhart hingegen gilt als stiller Schaffer. Der Landwirt ist im Vorstand des kantonalen Bauernverbands und sitzt seit 2011 im Zürcher Kantonsrat. Sein Auftreten ist im Vergleich mit Zanetti unaufgeregt.

Durchgesetzt hat sich schliesslich Langhart. Der 52-Jährige aus Oberstammheim im Weinland wurde mit 224 Stimmen im zweiten Wahlgang gewählt. Zanetti erhielt 174 Stimmen. Keine Chancen hatte der wilde Kandidat Hans-Peter Amrein, der sich nach dem ersten Wahlgang zurückzog.

Claudio Zanetti praesentiert sich den Delegierten an der Delegiertenversammlung der SVP des Kanton Zuerich in Pfungen am Donnerstag, 28. April 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der favorisierte Nationalrat Claudio Zanetti, hier präsentiert er sich vor den Delegierten, wird nicht Zürcher SVP-Präsident. 
Bild: KEYSTONE

Klar Ziele

Langhart will sich unter anderem als Präsident dagegen wehren, dass den Zürcher KMU durch «Gebühren und Vorschriften die Luft abgeschnürt» werde. Zudem hat er klare Ziele, wie die Partei wachsen soll. Nach den Wahlen im Jahr 2023 soll die Kantonalpartei 60 Kantonsräte, drei Regierungsräte und 14 Nationalräte stellen und den verlorenen Ständeratssitz zurückerobert haben.

Er ist überzeugt, dass die Partei im ganzen Kanton noch wachsen kann. «Die Stadtparteien müssen Wähleranteile zurückholen», sagte er. Ausserdem will Langhart die Basisarbeit zur Chefsache erklären und sich für eine starke und junge SVP einsetzen, «bis ich dann im Jahr 2024 wieder zurücktrete».

Für Zanetti bedeutet die Niederlage, dass er weiter twittern kann. In einem Interview von Anfang April mit dem «Tages-Anzeiger» sagte Zanetti, den manche auch als «Kampftwitterer» bezeichnen, dass er sich als Parteipräsident zurücknehmen und mit dem Twittern aufhören werde. An der Versammlung sagte er vor der Wahl nochmals: «Ich höre auf». Wer ihn wähle, mache der Welt einen Gefallen, sagte er unter dem Lachen der Delegierten.

Wie Zanetti das Weltgeschehen kommentiert ...

Twitter/zac1967

... und was bei Langhart grad so läuft

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel