Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger nach Schlägerei: Rom will «Gladiatoren» aus Stadtzentrum verbannen



Als Gladiatoren verkleidete Männer, die sich gegen Entgelt mit Touristen fotografieren lassen, sollen aus der Innenstadt Roms verbannt werden. Das beschloss die Stadt, nachdem eine Gruppe «Gladiatoren» ein rumänisches Fernsehteam angegriffen hatte.

Der Grund: Die Journalisten hatten den Schaukämpfern nicht das Geld gegeben, das sie gefordert hatten, um sich filmen zu lassen.

Dutzende «Gladiatoren» posieren schon seit Jahren für Touristen, die für Erinnerungsfotos Schlange stehen. Vor allem nach dem Hollywood-Film «Gladiator» machen die berühmten Schaukämpfer gute Geschäfte. Für ein Foto bekommen sie bis zu zehn Euro.

Immer wieder sorgten die Gladiatoren für Negativschlagzeilen, weil sie Touristen bedrohten, die ihnen kein Geld für Bilder gaben. Die Gemeinde will sie jetzt im Rahmen einer Kampagne für mehr Ordnung auf dem archäologischen Gelände rund um das Kolosseum vertreiben, berichtete die römische Tageszeitung «Il Messaggero» am Donnerstag.

Das sorgt jedoch für Proteste. «Wir wollen weiterhin arbeiten. Wir sind bereit, klare Regeln zu akzeptieren, doch wir wollen dableiben», sagten die Gladiatoren.

Rom hatte bisher vergeblich versucht, ihre Zahl vor dem Kolosseum zu beschränken. Sie zahlen keine Steuern, kritisiert die Gemeinde. Wer für die Touristen als Gladiator oder Zenturio am Kolosseum oder auf dem Forum Romanum posieren will, solle künftig eine Lizenz vorweisen, lautete ein Vorschlag der Stadtverwaltung, der jedoch nie umgesetzt wurde. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen