DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marchand vergisst beim Penalty den Puck – Owetschkin mit historischem Doppelpack

14.01.2020, 07:25

Alexander Owetschkin ist die neue Nummer 11 der ewigen NHL-Torschützenliste. Der Russe schoss beide Tore beim 2:0-Sieg der Washington Capitals gegen die Carolina Hurricanes. Es waren seine Treffer Nummer 685 und 686. Owetschkin fehlen nur noch vier Tore bis zu den Top Ten und zum zehntplatzierten Mario Lemieux. Mit nun 28 Treffern ist er die Nummer 3 der Saison hinter David Pastrnak (Boston Bruins) und Auston Matthews (Toronto Maple Leafs).

Washingtons Verteidiger Jonas Siegenthaler stand rund 13 Minuten im Einsatz und erlebte nicht nur Owetschkins Doppelpack, sondern auch den ersten NHL-Shutout von Goalie Ilja Samsonow. Der Rookie musste 23 Schüsse abwehren, keinen einzigen von Carolina-Stürmer Nino Niederreiter. «Ich denke, wir haben im Moment die beiden besten Torhüter der Liga», sagte Owetschkin über seinen Landsmann und Braden Holtby.

Die Geschichte des Abends lieferte Brad Marchand. Er versemmelte im Penaltyschiessen zwischen seinen Boston Bruins und den Philadelphia Flyers den letzten Versuch – und zwar so richtig. Marchand holte Anlauf, skatete mit Schwung auf den Puck zu, verfehlte ihn aber mit der Stockkelle und sauste an ihm vorbei. Weil er die Scheibe jedoch minimal berührt hatte, werteten die Schiedsrichter Marchands Versuch als regelkonform und entschieden: Kein Tor. Die Flyers siegten somit 6:5 nach Penaltyschiessen.

Immer wenn du denkst, du hättest schon alles gesehen, kommt einer wie Marchand daher und zeigt so etwas.
Video: streamable

Mal wieder überragend war Artemi Panarin. Der Stürmer schoss beim 6:2-Sieg der New York Rangers über die New York Islanders zwei Tore und gab drei Assists. Während sich Panarin-Besitzer in Fantasyteams freuen, ärgern sich jene, die Morgan Rielly in ihrem Kader haben. Der Verteidiger der Toronto Maple Leafs fällt mit einem Fussbruch mindestens zwei Monate aus. (ram)

Die Schweizer Skorerliste:

tabelle: nhl
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel