DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Donnerstagabend fuhr kurz nach 17 Uhr ein Transporter auf der Las Ramblas in Barcelona Passanten um. 13 Menschen wurden getötet, über 100 verletzt.
Am Donnerstagabend fuhr kurz nach 17 Uhr ein Transporter auf der Las Ramblas in Barcelona Passanten um. 13 Menschen wurden getötet, über 100 verletzt.Bild: EPA/EFE

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

18.08.2017, 05:4318.08.2017, 12:31

Der Anschlag mit einem Lieferwagen hat Barcelona mitten ins Herz getroffen. Am Freitagmorgen meldet die Polizei noch eine zweite Attacke im Küstenort Cambrils südlich der katalanischen Hauptstadt. Ein Überblick über die bisher bekannten Fakten zu den Anschlägen:

Was ist in Barcelona passiert?

Gegen 17 Uhr Ortszeit am Donnerstag rast ein weisser Lieferwagen auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge. Nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien werden mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt. Augenzeugen sprechen von chaotischen Szenen und Panik auf den Ramblas.

Wer sind die Opfer?

Unter den Toten oder Verletzten sind nach Angaben des spanischen Zivilschutzes zahlreiche Ausländer, darunter auch Deutsche. Keine Bestätigung gibt es vorerst für Medieninformationen, wonach drei Bundesbürger getötet worden sein sollen. Insgesamt stammen die Opfer aus 18 Ländern: Neben Deutschland sind dies Spanien, Frankreich, die Niederlande, Belgien, Italien, Irland, Griechenland, Ungarn, Rumänien und Mazedonien. Weitere Opfer kommen aus den nicht-europäischen Ländern Algerien, Argentinien, Venezuela, Peru, Kuba, Australien und China.

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

1 / 26
Terroranschläge in Barcelona und Cambrils
quelle: epa/efe / david armengou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer steckt hinter dem Anschlag?

Die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») reklamiert den Anschlag für sich. «Soldaten» des «IS» hätten das Attentat verübt, erklärt das «IS»-Propagandasprachrohr Amaq laut einer Mitteilung des US-Unternehmens Site, das auf islamistische Websites spezialisiert ist.

Wer sind die Täter?

Das ist noch unbekannt. Der Fahrer des Lieferwagens kann nach dem Attentat zu Fuss entkommen, er ist nach Polizeiangaben weiter auf der Flucht. Festgenommen werden zudem zwei Verdächtige. Bei ihnen handelt es sich um einen Spanier und einen Marokkaner. Letzterer hat demnach eine Verbindung zu dem Lieferwagen, der bei dem Anschlag genutzt wurde. Der Spanier wird in Alcanar im Süden Kataloniens festgenommen. Dort hatte sich am Mittwochabend eine Explosion ereignet, bei der ein Mensch getötet wurde. Die Polizei vermutet, dass dort ein Sprengsatz vorbereitet wurde.

«Wir sind vereint im Schmerz. Aber wir sind vor allem vereint im Willen, diesem Wahnsinn und dieser Barbarei ein Ende zu bereiten.»
Mariano Rajoy

Was ist in dem Küstenort Cambrils passiert?

Nur wenige Stunden nach dem Attentat mit dem Lieferwagen tötet die Polizei in dem Badeort Cambrils gut 100 Kilometer südlich von Barcelona «vier mutmassliche Terroristen» und verletzt einen fünften. Die Männer waren nach Angaben der Regionalregierung ebenfalls mit einem Wagen in eine Menge gerast, bevor sie von Sicherheitskräften gestoppt wurden. Bei dieser Attacke werden sieben Menschen verletzt, darunter ein Polizist. Die Ermittler gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen beiden Taten gibt.

«Plötzlich machte es ‹pam, pam, pam› unten beim Hafen»

Video: srf

Wie reagiert Spanien?

Die Regierung ruft eine dreitägige Staatstrauer aus, die ab Freitag gilt. Regierungschef Mariano Rajoy begibt sich nach Barcelona und erklärt: «Wir sind vereint im Schmerz. Aber wir sind vor allem vereint im Willen, diesem Wahnsinn und dieser Barbarei ein Ende zu bereiten.» König Felipe VI. erklärt: «Sie werden uns nicht terrorisieren. Ganz Spanien ist Barcelona.»

Regierungschef Mariano Rajoy.
Regierungschef Mariano Rajoy.Bild: EPA/EFE

Hat der Anschlag Vorläufer?

Die Attentate erinnern an Anschläge in Nizza, Berlin oder London, wo die Täter ebenfalls mit Fahrzeugen in Menschenmengen rasten. Bisher war Spanien von Attacken der «IS»-Miliz weitgehend verschont geblieben. Allerdings war die Hauptstadt Madrid Schauplatz des bisher blutigsten islamistischen Anschlags auf europäischem Boden: am 11. März 2004 töteten Terroristen mit Bomben in Regionalzügen 191 Menschen. Zu der Tat bekannte sich das Terrornetzwerk Al-Kaida. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lkay
18.08.2017 08:17registriert Februar 2017
So jetzt wissen wirs, nun bitte nur noch so wenig wie nötig darüber berichten. Je weniger Aufmerksamkeit wir den Terroristen geben, desto besser.
8133
Melden
Zum Kommentar
4
Diese 14 Bilder zeigen den Kampf der Feuerwehrleute gegen die Waldbrände
In vielen Ländern weltweit brennen Wälder und Buschgebiete. Hitze und Trockenheit erleichtern die Ausbreitung der Feuer. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.
Zur Story