DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MotoGP-Fans müssen sich an Rennen ohne den Superstar gewöhnen.
MotoGP-Fans müssen sich an Rennen ohne den Superstar gewöhnen.
Bild: keystone

«Il Dottore» hört auf – Valentino Rossi beendet seine einzigartige Karriere

Valentino Rossi tritt auf Ende der laufenden MotoGP-Saison zurück. Der neunfache Weltmeister aus Italien wartet seit Frühjahr 2019 auf seinen 236. GP-Podestplatz.
05.08.2021, 17:11

Es tue ihm wirklich leid, so begann Valentino Rossi die Bekanntgabe seines Entscheids zum Rücktritt. «Ich wäre gerne noch zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre gefahren, aber leider ist es nicht möglich», sagt der 42-Jährige mit dem Übernamen 'Il dottore' vor dem anstehenden Rennwochenende in Spielberg, wo am Sonntag der Grand Prix der Steiermark stattfindet.

«Ich habe mich entschieden, aufzuhören», sagte der überaus populäre Rossi gemäss der «Gazzetta dello Sport». «Das war eine schwierige Entscheidung, denn es ist schwer vorstellbar, dass ich keine Rennen mehr fahren werde und sich mein Leben verändern wird.» Die Zeit seit 1996, als er in der damaligen untersten WM-Kategorie, der 125-ccm-Klasse, einstieg, sei sehr schön gewesen. «Es gab unvergessliche Momente, in denen ich viel Spass hatte. Das werde ich immer in mir tragen.»

Sein Leben werde sich jedoch ab nächstem Jahr ändern, sagt der 115-fache GP-Sieger. «Ich werde keine Motorradrennen mehr fahren. Etwas, das ich mehr oder weniger seit dreissig Jahren mache. Das war sehr, sehr schön.» Gänzlich ohne Rennen kann der Italiener, der fast während seiner gesamten Karriere mit der Startnummer 46 fuhr, allerdings nicht sein. Er werde künftig aber auf vier Rädern unterwegs sein, so Rossi.

Nicht mehr wirklich schön war die aktuelle Saison von Rossi, der von 2001 bis 2009 in der Königsklasse sieben WM-Titel geholt hatte. Der einstmalige Überflieger der Motorradszene – ein Begriff, der im letzten Jahrzehnt viel eher mit dem 14 Jahre jüngeren Spanier Marc Marquez in Verbindung gebracht wird – liegt nach neun fast durchwegs enttäuschenden Saisonrennen mit 17 Punkten nur im 19. Rang.

Sein letztes Motorradrennen wird Yamaha-Fahrer Rossi, der bislang zu 423 Grands Prix gestartet ist, am 14. November in Valencia bestreiten.

Rossi bleibt dem MotoGP-Fahrerlager als Teambesitzer erhalten. Lange wurde spekuliert, ob er 2022 in seinem eigenen Rennstall zugleich Fahrer sein würde. Nun ist klar, dass für die zweite Ducati neben seinem Halbbruder Luca Marini ein anderer Pilot gesucht werden muss. (nih/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel