DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen.
Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen.Bild: EPA/EFE

Venezuelas Präsident Maduro macht seine Wiederkandidatur offiziell

27.02.2018, 21:49

Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hat sich als Kandidat für die umstrittene Präsidentenwahl am 22. April eingeschrieben. Begleitet von tausenden Anhängern fuhr er am Dienstag im offenen Wagen zum Sitz der Wahlbehörde in der Hauptstadt Caracas, wo er sich offiziell als Bewerber der sozialistischen Partei PSUV registrieren liess.

Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Regierungsgegner, zahlreiche Staaten und internationale Organisationen befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird.

Viele Regierungskritiker sind entweder von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD (Mesa de la Unidad Democrática) will die Wahl boykottieren.

Bislang gibt es mit Reinaldo Quijada lediglich einen Gegenkandidaten. Der 58-jährige Elektroingenieur vertritt die Linkspartei UPP89 und will das Erbe von Maduros Vorgänger Hugo Chávez verteidigen. Ihm werden allerdings keine grossen Chancen eingeräumt.

Der Opposition warf Maduro vor, die Wahl nur deshalb zu boykottieren, weil sie Angst vor einer Niederlage habe. Die Opposition begründet ihre Verweigerung damit, dass zwei ihrer populärsten Politiker zur Wahl am 22. April nicht zugelassen wurden.

Die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela hat der Popularität Maduros in der Bevölkerung geschadet. Der Präsident macht einen von den USA angeführten Wirtschaftskrieg für die Misere verantwortlich. Kritiker sehen als Grund dafür jedoch vielmehr eine Inkompetenz der Regierung, nicht funktionierende Währungskontrollen, sowie Korruption - im Land mit den grössten Ölreserven der Welt. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Angriff Russlands könnte stattfinden, solange der Boden noch gefroren ist»
Russland löst mit einem Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze grosse Besorgnis aus. Russland-Experte Niklas Masuhr erklärt, wie wahrscheinlich ein offener Krieg ist und wieso ein Angriff in den nächsten Wochen erfolgen müsste.

Herr Masuhr, wie lange noch, bis die ersten Schüsse fallen in der Ukraine?
Niklas Masuhr:
Es ist immer noch nicht klar, ob überhaupt Schüsse fallen werden. Aber es gibt zwei Faktoren, die massgeblich über die nächsten Wochen entscheiden werden.

Zur Story