Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Nicaragua gehen die Proteste gegen die Regierung weiter. Bild: EPA/EPA

Trotz Rückzug von Ortegas Rentenpläne: Proteste in Nicaragua verschärfen sich

25.04.18, 00:36 25.04.18, 06:47

Nicaragua kommt auch nach dem Rückzug der umstrittenen Rentenpläne durch Staatschef Daniel Ortega nicht zur Ruhe. Es zeichnete sich eine Ausweitung der Proteste ab, nachdem am Montagabend erneut zehntausende Menschen gegen das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte auf die Strasse gingen.

Während bislang Studenten die Strassendemonstrationen anführten, beteiligten sich am Montagabend in der Hauptstadt Managua auch zahlreiche Arbeiter und Rentner an den Protesten.

Zu der friedlichen Demonstration hatten Geschäftsleute aufgerufen. Sie sind aus Protest gegen die Gewalt der Sicherheitskräfte zu Ortega auf Distanz gegangen. Bei den Protesten wurden bislang mindestens 27 Menschen getötet.

Ehepaar Ortega soll gehen

Die Demonstranten in der Hauptstadt Managua sangen die Nationalhymne und riefen Parolen gegen die Regierung. Ähnliche Demonstrationen fanden in den Städten León, Chinandega, Matagalpa, Estelí, Matiguás, Nueva Guinea, El Tule und Bluefields statt.

Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen liess die Polizei die Demonstranten aber gewähren und ging nicht mit Gewalt gegen die Menschen vor. Auch die regierungstreuen Schlägertrupps, die sich zuletzt immer wieder heftige Auseinandersetzungen mit den Demonstranten geliefert hatten, griffen nicht ein.

Daniel Ortega mit seiner Frau Rosario Murillo.  Bild: AP/AFP

Studenten kündigten an, dass die Proteste so lange andauern sollten, bis der 72-jährige Ortega und seine Stellvertreterin und Ehefrau Rosario Murillo zurücktreten. In einem Versuch, die Lage zu beruhigen, sagten Ortega und Murillo während einer Medienkonferenz zu, Festgenommene freizulassen, um die «Basis für einen Dialog» zu schaffen.

Die Regierung verweigere der Bevölkerung «das Recht auf Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und friedliches Demonstrieren», sagte stellvertretend für die tausenden Demonstranten der 26-jährige Politikstudent Clifford Ramírez gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die Proteste hatten sich in der vergangenen Woche an geplanten Rentenmassnahmen entzündet, die Ortega am Sonntag jedoch zurückzog.

«Illegale Hinrichtungen»

Eine Sprecherin des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte bezeichnete es am Dienstag in Genf als «besonders Besorgnis erregend», dass ein Teil der aus Nicaragua gemeldeten Todesfälle «illegalen Hinrichtungen» gleichkommen könnten. Notwendig sei eine Untersuchung zu den Berichten von «übermässiger Gewaltanwendung seitens der Polizei und anderer Sicherheitskräfte».

Beunruhigend seien ausserdem Informationen, wonach in den vergangenen Tagen dutzende Menschen verletzt oder inhaftiert wurden. Untersucht werden müssten ferner Gewalttaten, einschliesslich Plünderungen, während der Demonstrationen.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres rief am Montag «alle Seiten» zur Zurückhaltung auf. Die Regierung forderte er auf, «die Menschenrechte aller Bürger sicherzustellen, insbesondere das Recht auf friedliche Versammlung und Meinungsfreiheit». Die USA forderten die Familien ihrer Diplomaten in dem lateinamerikanischen Land wegen der unsicheren Lage auf, Nicaragua zu verlassen.

Die «widerliche» Gewalt von Polizei und «regierungstreuen Schlägern» gegen die nicaraguanische Bevölkerung habe die internationale Gemeinschaft schockiert, hiess es am Dienstag in einer Mitteilung des Weissen Hauses. Man verurteile die von der Regierung Nicaraguas propagierte Gewalt und Repression sowie die Schliessung von Medien.

Bis vor kurzem relativ sicher

Nicaragua galt im Vergleich zu Nachbarstaaten bislang als relativ sicheres Land in der Region. Die Demonstrationen gegen die Rentenpläne waren die bislang heftigsten Proteste in Ortegas zweiter Amtszeit.

Seit Tagen Proteste. Bild: EPA/EFE

Der Politiker der Nationalen Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) und ehemalige Guerillakämpfer regiert das Land seit elf Jahren. Bereits von 1985 bis 1990 war er gewählter Präsident des Landes gewesen. Und ab 1979 hatte er der Regierungsjunta angehört, die Nicaragua nach dem Sturz von Diktator Somozo führte. (sda/afp/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maduro zementiert seine Macht in Venezuela – doch das Land kommt nicht aus der Krise

Oppositionelle sitzen in Haft, auf der Strasse tobt der Protest und doch macht Präsident Nicolás Maduro keine Anstalten, Konsequenzen zu ziehen. Jetzt liess er sich weitere sechs Jahre im Amt bestätigen.

Venezuela steht am Abgrund – doch im Präsidentenpalast Miraflores heisst es erstmal: «Weiter so». Obwohl die Inflation durch die Decke geht, die Regale in den Supermärkten meist leer bleiben und Hunderttausende Menschen bereits die Flucht ergriffen haben, lässt sich Staatschef Nicolás Maduro in einer umstrittenen Wahl für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen.

Nach Angaben des Wahlamtes haben 5,8 Millionen der 20,5 Millionen Wahlberechtigten im Land für Maduro gestimmt. Das sind zwar weit …

Artikel lesen