Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Wanderin blickt von einem Felsvorsprung ueber das St. Galler und Churer Rheintal, unter ihr der Baschalvasee, auf der Fuenf Seen Wanderung, am Mittwoch, 16. Juli 2014, in Wangs-Pizol. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Aussichten wie diese, hier vom Wangs-Pizol auf das St.Galler und Churer Rheintal, locken jedes Jahr Tausende in die Schweizer Berge. Bild: KEYSTONE

Scheint die Sonne, sterben mehr Wanderer: Letztes Jahr waren es 58 – und 20'000 haben sich verletzt

Wandern boomt. Auch bei den Jungen. Dies führt zu mehr Unfällen. Beinahe 20'000 Menschen verletzen sich dabei jährlich. Allerdings starben letztes Jahr weniger in den Schweizer Bergen. 



Das Wandern ist des Schweizers Lust. 2,7 Millionen der Bevölkerung schnüren sich regelmässig die Wanderschuhe. Das entspricht 44 Prozent. Seit 2008 steigt die Beliebtheit, vor allem bei den Jungen. Gemäss der Studie «Wandern in der Schweiz» sind es bei den 15- bis 29-Jährigen acht Prozent mehr, die seither wandern in ihrer Freizeit. 

Wo sich viele Menschen tummeln, gibt es Unfälle. Dies ist beim Wandern nicht anders. Im Durchschnitt verletzen sich in der Schweiz dabei jährlich 19'610* Menschen. Im Jahr 2000 waren es noch 16'350.

Die Zahl der Toten hingegen hat im letzten Jahr abgenommen. Laut der neusten BfU-Statistik, die heute herausgekommen ist, waren es 58. Zum Vergleich die Wander-Toten der letzten Jahre: 

Dafür gibt es eine Erklärung. Rolf Moning, Mediensprecher der BfU, sagt: «Die Zahl der Toten korreliert fast immer mit dem Wetter, und letztes Jahr war dieses schlecht. Deshalb wanderten weniger Leute.» 

Wie können Unfälle vermieden werden? Wo lauert die grösste Gefahr? 

Einwirkungen von aussen, wie bei der tödlichen Kuhattacke vom letzten Freitag in Laax, sind selten. Die grösste Gefahr beim Wandern ist der Mensch selber. Moning: «Die Hauptursache für Bergwanderunfälle ist ganz klar ein Sturz; ein Stolpern oder ein Misstritt.»

Wanderer machen Rast bei der Wildseeluggen mit Blick auf den Wildsee, auf der Fuenf Seen Wanderung, in Wangs-Pizol, am Mittwoch, 16. Juli 2014. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Pausen sind wichtig beim Wandern. Bild: KEYSTONE

Viele Unfälle liessen sich verhindern, wenn einige, wenige Punkte eingehalten würden. Deshalb hat der Verband Schweizer Wanderwege eine Kampagne gestartet. Darauf ist zu achten: 

abspielen

Sicher wandern. So geht es. YouTube/bfu, bpa, upi

Insgesamt verletzen sich in der Schweiz pro Jahr eine Million Menschen in ihrer Freizeit, mehr als 2200 sterben.

*Durchschnitt der Jahre 2008–2012. Die genaue Zahl für das Jahr 2014 fehlt noch.

Wozu verreisen? Den schönsten Sommer gibt es in der Schweiz

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel