DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Beachvolleyballerin Lauren Fendrick bei der Niederlage gegen Polen.<br data-editable="remove">
US-Beachvolleyballerin Lauren Fendrick bei der Niederlage gegen Polen.
Bild: EPA/EFE

Die US-Fussballerin Hope Solo twittert, nun werden ihre Landsleute ausgebuht – und alles wegen Zika 

08.08.2016, 02:5408.08.2016, 09:45

Wegen zweier Tweets ihrer Landsfrau Hope Solo müssen an Olympia weitere US-Sportler Buhrufe ertragen. Die Äusserungen der US-Torhüterin über Zika sind in Brasilien nicht gut angekommen. Der Unmut der Zuschauer hat nun auch zwei Beachvolleyballerinnen erreicht:

Angefangen hatte alles mit diesen beiden Bildern:

Den beiden Beiträgen auf Twitter zufolge, welche Solo im Juli abgesetzt hatte, bestand ein Grossteil der Olympiavorbereitungen für die US-Amerikanerin darin, sich über das Zika-Virus zu informieren. Für ihre Warnungen vor dem Virus in den sozialen Medien musste Solo bei ihren Auftritten in Brasilien büssen.

Beim Auftaktspiel der US-Nationalelf hatte sie Sprechchöre und Buhrufe ertragen müssen. So wurde gesungen, als sie einen Ball festhielt: «Ole, ole, Ole, Zika, Zika.» Auch im zweiten Spiel gegen Frankreich gab es am Samstagabend in Belo Horizonte immer wieder «Zika»-Sprechchöre bei Ballkontakten der 35-Jährigen. Bei einem Abschlag schallte es «Ziiiikaaa» durch das Stadion.

Die gleiche ungemütliche Erfahrung haben laut der Nachrichtenagentur Reuters nun auch die Beachvolleyballerinnen Lauren Fendrick und Brooke Sweat machen müssen. Demnach wurden sie bei ihrem Spiel gegen die beiden Polinen Monika Brzostek und Kinga Kolosinska an der Copacabana ausgebuht, jeder ihrer Services wurde von «Zika»-Rufen begleitet.

«Kein Thema»

Allerdings hatte sich weder Sweat noch Fendrick warnend über das Virus geäussert. Im Gegenteil: Fendrick sagte vergangene Woche in einem Interview mit einem US-Sender, die Wasserqualität und Zika seien für das Duo «kein Thema».

Fussballerin Hope Solo, die das Ganze ins Rollen brachte, hatte zunächst wegen des Virus einen Verzicht auf Olympia in Betracht gezogen. Sie hatte dies damit begründet, dass sie eine Familie gründen wolle. Das Virus kann Schädelfehlbildungen bei Babys auslösen. Doch wegen ihrer Tweets schürte sie aus Sicht vieler Brasilianer unnötige Angst, zumal es derzeit nur wenige Moskitos und kaum neue Zika-Fälle gibt. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stiberium
08.08.2016 10:00registriert September 2014
Hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht, wenn ihr mich fragt... ;)
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerTaran
08.08.2016 10:36registriert Oktober 2015
Der Brasilianische Minderwertigkeitskomplex ist wieder mal nicht zu schlagen. Da macht sich eine Sportlerin über ihre eigene Angst lustig und schön fühlt man sich angegriffen und muss zurückschlagen. Was kann den euer Land für Zirka? Nichts , genau! Und warum nehmt ihr es dann persönlich?
3713
Melden
Zum Kommentar
avatar
123und456
08.08.2016 12:31registriert Juli 2015
Ach du meine Güte. Das Ami-Klischee schlechthin..😁 egal ob ein hochhaus oder panik verbreiten, immer alles noch ein Zacken höher, lauter und extremer als der Rest der Welt..
201
Melden
Zum Kommentar
6
US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen

US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul.

Zur Story