DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WEF 2014

Die Zombies dürfen nicht über die Davoser Promenade gehen

21.01.2014, 18:56
«Zombie Walk»: Teilnehmer einer Demonstration in Yverdon-les-Bains.
«Zombie Walk»: Teilnehmer einer Demonstration in Yverdon-les-Bains.
Bild: KEYSTONE

Die Davoser Regierung will nicht, dass während des Weltwirtschaftsforums (WEF) auf der Promenade von Davos demonstriert wird. Sie bewilligte zwei Platzkundgebungen und eine interkulturelle Veranstaltung unter zahlreichen Auflagen. Das Demonstrations-Gesuch der Grünen Partei Davos wurde abgelehnt.

Plakat für Davoser Zombiewalk.
Plakat für Davoser Zombiewalk.
Bild: Indymedia

Somit werden keine «Zombies» über die Promenande marschieren und am WEF-Tagungsort Kongresszentrum vorbei ziehen. Die Davoser Grünen müssen ihren «Zombie Walk» am Samstagnachmittag auf dem Postplatz in Davos Platz durchführen, in einiger Entfernung zum Kongresszentrum.

Keine simple Platzkundgebung

Bei einem «Zombie Walk» verkleiden und schminken sich die Demonstranten als Zombies. Die Grüne Partei Davos wollte sich dieses Jahr nicht auf eine Platzkundgebung beschränken.

Die WEF-Kritiker wollten mit ihrer Demo das Bild der «Seelenlosen» aufgreifen, um auf das marode globale Wirtschaftswesen hinzuweisen, heisst es auf ihrer Webseite. Es sollte keine «stiere Demonstration» werden, stattdessen wollten sie als Zombies verkleidet auf das Marode am globalen Wirtschaftssystem aufmerksam machen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel