DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

250'000 Dollar pro Jahr sind der Novartis zu viel – Vasellas Berater-Vertrag wird nicht verlängert

Der Ex-Konzernchef Daniel Vasella verdient mit seinem Berater-Vertrag bei Novartis mindestens 250'000 Dollar. Der Vertrag läuft Ende 2016 aus. Nun wird bekannt, dass dieser nicht verlängert wird.



JAHRESRUECKBLICK 2013 - FEBRUAR - Daniel Vasella, Chairman of the Board of Swiss pharmaceutical group Novartis is looking at his watch during the general assembly in Basel, Switzerland, Friday, February 22, 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Vasellas Zeit bei Novartis ist abgelaufen.
Bild: KEYSTONE

Ex-Konzernchef Daniel Vasella hat bei seiner alten Firma Novartis ab und an einen Motivationskurs für junge Führungskräfte gegeben: Wo stehe ich? Wohin will ich? Was motiviert mich? Pro Kurstag verdient der Ex-Chef 25'000 Dollar, pro Jahr aber mindestens 250'000 Doller. Das war bei seinem Abgang 2013 so abgemacht worden. 

Nun berichtet das Wirtschaftsmagazin «Bilanz», dass der bis 2016 laufende Berater-Vertrag nicht verlängert wird. 2016 wird er voraussichtlich noch einen Kurstag einziehen, dann sei Schluss. «Das wird auch Zeit», zitiert das Wirtschaftsmagazin einen Verwaltungsrat. Auch dem jetzigen Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt sei dies sehr recht.

Vasella sorgte bei seinem Abgang 2013 für einen Skandal, als er 72 Millionen Abfindung für ein Konkurrenzverbot erhalten sollte. Als die Details an die Öffentlichkeit gelangten, wurde der Deal abgeblasen. (fam) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel