DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajoie-Goalie Tim Wolf feiert gegen Ambri einen Shutout
Ajoie-Goalie Tim Wolf feiert gegen Ambri einen Shutout
Bild: keystone

Erste Siege für Ajoie und die Lakers – Lausanne neues Schlusslicht – Zug und Biel gewinnen

Biel und Titelverteidiger Zug gewannen auch das sechste Spiel in der neuen Saison der National League.
18.09.2021, 22:2918.09.2021, 23:46

Biel – Davos 3:0

Dass Biel derzeit nicht zu stoppen ist, daran haben zwei Namen einen entscheidenden Anteil: Damien Brunner und der neu verpflichtete Finne Jere Sallinen. Beide waren beim 3:0-Heimsieg gegen Davos zum fünften Mal in der laufenden Meisterschaft erfolgreich. Brunner, der am Vortag beim 5:3 in Lugano drei Treffer erzielt hatte, schoss das 1:0 (25.), Sallinen das 2:0 (35.). Für den Schlusspunkt sorgte in der 47. Minute Michael Hügli.

Die Highlights des Spiels.

Die Davoser vermochten den Bieler Keeper Joren van Pottelberghe trotz 33 Torschüssen nicht zu bezwingen. Deshalb verliessen die Bündner das Eis auch im zweiten Auswärtsspiel der Saison als Verlierer. Derweil hat Biel nach sechs Partien bereits 17 Punkte auf dem Konto, so viele wie kein anderes Team.

Bild: keystone

Biel - Davos 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)
4622 Zuschauer. - SR Tscherrig/Hungerbühler, Huguet/Altmann.
Tore: 25. Brunner (Lööv, Jakowenko) 1:0. 35. Sallinen (Rajala, Schneeberger) 2:0. 47. Hügli (Schläpfer, Hischier) 3:0.
Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Rathgeb) plus Spieldauer (Rathgeb) gegen Biel, 7mal 2 plus 5 Minuten (Jung) plus Spieldauer (Jung) gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Brunner; Ambühl.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Stampfli, Forster; Schneeberger; Brunner, Cunti, Künzle; Hügli, Sallinen, Hofer; Hischier, Schläpfer, Rajala; Kohler, Froidevaux, Kessler; Karaffa.
Davos: Aeschlimann; Nygren, Zgraggen; Dominik Egli, Wellinger; Heinen, Jung; Stoop, Barandun; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Frehner, Prassl, Knak; Simic, Chris Egli, Schmutz.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Haas und Tanner (alle verletzt).

Zug – Fribourg 2:1nV

Der EV Zug entscheidet auch die sechste Partie in dieser Saison zu seinen Gunsten. Allerdings gibt der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron (2:1 n.V.) zum zweiten Mal einen Punkt ab.

Die Highlights des Spiels.

Matchwinner der Zentralschweizer war Jan Kovar, der in der 63. Minute das 2:1 erzielte. Der MVP der vergangenen Saison traf zum ersten Mal überhaupt in der National League in der Overtime.

Dass die Zuger siegten, daran hatte Goalie Leonardo Genoni einen grossen Anteil. Denn im letzten Drittel lagen die Vorteile auf Seiten von Fribourg - das Schussverhältnis im Schlussabschnitt lautete 21:6 zu Gunsten der Gäste (total 38:26). Genoni war jedoch einmal mehr die Ruhe selbst und behielt stets den Überblick. Er musste sich einzig Killian Mottet geschlagen geben. Der Topskorer von Gottéron erzielte in der 16. Minute im Powerplay seinen vierten Treffer in der laufenden Meisterschaft. Jérôme Bachofner glich für den EVZ 56 Sekunden vor ersten Pause aus. Danach fielen trotz vieler guter Chancen auf beiden Seiten keine Tore mehr.

Das sagt Raphael Diaz zur Niederlage in Zug.

Vor der Partie war Fabian Schnyder verabschiedet worden, der während seiner ganzen Karriere für die Zuger gespielt hatte, ehe er sich im September 2019 zum zweiten Mal am Hüftgelenk operieren lassen musste und nicht mehr aufs Eis zurückkehren konnte. Seine Nummer 57 wurde unters Stadiondach gezogen und wird beim EVZ nicht mehr vergeben. Speziell war der Abend auch für den langjährigen Zuger Captain Raphael Diaz, der nun für Fribourg spielt. (

Bild: keystone

Zug - Fribourg-Gottéron 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.
6748 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Cattaneo/Wolf.
Tore: 16. Mottet (Gunderson/Powerplaytor) 0:1. 20. (19:04) Bachofner (Leuenberger, Hansson) 1:1. 63. Kovar (Hansson) 2:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Simion; Mottet.
Zug: Genoni; Schlumpf, Gross; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Wüthrich, Kreis; Klingberg, Senteler, Allenspach; Simion, Kovar, Suri; Martschini, Müller, Herzog; Hofer, Leuenberger, Bachofner.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Diaz, Jecker; Sutter, Furrer; Dufner; Sprunger, Bykow, DiDomenico; Brodin, Desharnais, Mottet; Marchon, Walser, Jörg; Rossi, Schmid, Herren; Jobin.
Bemerkungen: Zug ohne Lander und Zehnder. Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin (alle verletzt).

Genf – Lugano 3:5

Zwischen 2001 und 2020 war Chris McSorley das Gesicht von Genève-Servette. Der Kanadier schuf in Genf Strukturen für den Erfolg, formte aus einem unterklassigen Team eine Mannschaft, die sich in der höchsten Schweizer Liga behaupten kann. Nun trat er erstmals gegen seinen alten Verein an. Als Trainer des HC Lugano. Und er gewann. 5:3 setzten sich die Luganesi auswärts durch und reagierten damit auf die Niederlage vom Freitag gegen Biel.

Lugano war der verdiente Sieger dieser Partie. Zwar konnten die Genfer auf die ersten beiden Treffer der Tessiner durch Calvin Thürkauf und Julian Walker in Person von Daniel Winnik und Tyler Moy zwar jeweils postwendend reagieren. Auf die dritte Führung durch Troy Josephs nach Spielmitte blieb die Reaktion aber aus.

Das sagt Chris McSorley zur Rückkehr nach Genf.

Die Genfer versuchten mit einem Torhüterwechsel von Gauthier Descloux zu Stéphane Charlin für den letzten Spielabschnitt neue Impulse zu setzen. Lugano kam aber durch Giovanni Morini und Doppeltorschütze Thürkauf, der in der letzten Saison mit Zug Meister geworden war, zu weiteren Toren. Josh Jooris verkürzte zwar noch einmal, am ersten Sieg für Debütant Thibault Fatton im Lugano-Tor änderte dies indes nichts mehr.

Bild: keystone

Genève-Servette - Lugano 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)
4471 Zuschauer. - SR Wiegand/Piechaczek, Schlegel/Kehrli. - Tore: 11. (10:06) Thürkauf (Bertaggia/Unterzahltor!) 0:1. 12. (11:09) Winnik (Powerplaytor) 1:1. 28. (27:29) Walker (Fazzini, Alatalo) 1:2. 29. (28:31) Moy (Miranda) 2:2. 34. Josephs (Guerra) 2:3. 46. Morini (Herburger, Boedker) 2:4. 52. Thürkauf (Arcobello/Powerplaytor) 2:5. 54. Jooris (Le Coultre) 3:5.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Filppula; Fazzini.
Genève-Servette: Descloux (41. Charlin); Jacquemet, Tömmernes; Le Coultre, Maurer; Völlmin, Smons; Ugazzi; Vouillamoz, Winnik, Miranda; Vermin, Filppula, Smirnovs; Moy, Jooris, Patry; Antonietti, Berthon, Riat; Cavalleri.
Lugano: Fatton; Alatalo, Riva; Loeffel, Müller; Chiesa, Guerra; Nodari, Wolf; Fazzini, Arcobello, Stoffel; Boedker, Herburger, Morini; Bertaggia, Thürkauf, Josephs; Traber, Walker, Tschumi.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Karrer, Mercier, Pouliot, Richard, Rod und Tanner (alle verletzt), Lugano ohne Carr und Haussener (beide verletzt). Genève-Servette ab 58:19 ohne Torhüter.

Langnau – Zürich 2:6

Siebenmal spielten die SCL Tigers und die qualitativ deutlich besser besetzten ZSC Lions in der vergangenen Saison gegeneinander, wobei die Bilanz lediglich 4:3 zu Gunsten der Zürcher lautete. Damit holten die Emmentaler drei ihrer nur zehn Siege gegen den ZSC. Im ersten Duell in der neuen Meisterschaft waren die Verhältnisse deutlich, gewannen die Lions 6:2.

Die Basis zum Sieg legten die Gäste im Mitteldrittel. Nachdem Samuel Erni für die Langnauer zum 1:2 (23.) verkürzt hatte, brachten Justin Sigrist (26.), Patrick Geering (33.) und Denis Hollenstein (37.) die Zürcher vor der zweiten Pause 5:1 in Führung. Das 3:1 und 5:1 fielen ebenso im Powerplay wie das 6:1 von John Quenneville (49.), der auch das 1:0 (3.) erzielt hatte.

Die Highlights des Spiels.

Die Tigers unterlagen somit auch im dritten Heimspiel der Saison. Es war für sie die vierte Niederlage in Serie. Schon am Freitag in Bern (1:8) hatten sie klar verloren.

Bild: keystone

SCL Tigers - ZSC Lions 2:6 (0:1, 1:4, 1:1)
4381 Zuschauer. - SR Stolc/Urban, Steenstra/Stalder.
Tore: 3. Quenneville (Roe, Pedretti) 0:1. 21. (20:36) Andrighetto (Noreau, Azevedo) 0:2. 23. Erni (Grenier) 1:2. 26. Sigrist (Noreau, Quenneville/Powerplaytor) 1:3. 33. Geering (Roe, Krüger) 1:4. 37. Hollenstein (Roe, Weber/Powerplaytor) 1:5. 49. Quenneville (Hollenstein, Azevedo/Powerplaytor) 1:6. 56. Pesonen (Saarela) 2:6.
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Loosli) plus Spieldauer (Loosli) gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Olofsson; Roe.
SCL Tigers: Zaetta (41. Baumann); Schilt, Huguenin; Erni, Blaser; Zryd, Grossniklaus; Leeger, Guggenheim; Loosli, Berger, Sturny; Grenier, Schmutz, Olofsson; Petrini, Saarela, Pesonen; Lapinskis, Salzgeber, Wenger.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Trutmann, Geering; Guebey, Weber; Phil Baltisberger; Quenneville, Roe, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Hollenstein; Chris Baltisberger, Sigrist, Dominik Diem; Aeschlimann, Schäppi, Pedretti; Sopa.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nolan Diem, Elsener, Punnenovs, Schweri und Weibel (alle verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Riedi (alle verletzt) und Malgin (krank).

Rapperswil – Lausanne 5:1

18:19 lautete das Schussverhältnis nach 40 Minuten aus Sicht der Rapperswil-Jona Lakers im Heimspiel gegen Lausanne, dennoch führten die St. Galler 4:0. Am Ende siegten sie 5:1.

Die Highlights des Spiels.

Das 2:0 (15.) und 3:0 (25.) erzielte der 21-jährige Gian-Marco Wetter, dem zum zweiten Mal in der National League ein Doppelpack gelang. Für das 4:0 (38.) zeichnete mit David Aebischer ebenfalls ein Spieler mit Jahrgang 2000 verantwortlich. Der Verteidiger traf zum ersten Mal überhaupt in der höchsten Schweizer Liga. Auch das 1:0 (5.) war eine Premiere gewesen: Der neu verpflichtete Kanadier Zack Mitchell reüssierte erstmals im Dress der Lakers.

Das sagt Gian-Marco Wetter zum Spiel.

Während die Rapperswiler nach vier Niederlagen die ersten Punkte in dieser Saison holten, verloren die Waadtländer auch die dritte Auswärtspartie.

Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Lausanne 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)
3018 Zuschauer. - SR Hebeisen/Borga, Gnemmi/Fuchs.
Tore: 5. Mitchell (Wetter) 1:0. 15. Wetter (Jelovac) 2:0. 25. Wetter (Dünner) 3:0. 38. Aebischer (Eggenberger) 4:0. 42. Bertschy (Frick) 4:1. 60. (59:26) Eggenberger (Profico, Vouardoux/Powerplaytor) 5:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Rowe; Gernat.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Maier, Djuse; Vouardoux, Profico; Jelovac, Sataric; Baragano, Aebischer; Wick, Dünner, Neukom; Lehmann, Rowe, Cervenka; Zangger, Albrecht, Brüschweiler; Wetter, Mitchell, Eggenberger.
Lausanne: Boltshauser; Heldner, Frick; Glauser, Gernat; Marti, Genazzi; Krueger; Bertschy, Varone, Baumgartner; Riat, Emmerton, Sekac; Jäger, Fuchs, Kenins; Bozon, Maillard, Douay.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Lammer und Moses (beide verletzt).

Ajoie – Ambri 4:0

Die Landung nach dem Aufstieg war hart für Ajoie. Die ersten drei Partien gingen mit einem Torverhältnis von 5:15 verloren. Im Heimspiel gegen Ambri-Piotta legten die Jurassier einen fulminanten Start hin. Thibault Frossard (5.), der bereits zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft erfolgreich war, Verteidiger Daniel Eigenmann mit seinem zweiten Tor (12.) und Matteo Romanenghi im Powerplay brachten die Gastgeber in den ersten 14 Minuten 3:0 in Führung. Das Schlussresultat lautete 4:0.

Die Highlights des Spiels.

Dass die Leventiner zu keiner Reaktion fähig waren, lag auch an Ajoies Torhüter Tim Wolf, der alleine im Mitteldrittel 19 Schüsse abwehrte. Insgesamt benötigte er 38 Paraden für den Shutout.

Das sagt Tim Wolf zum ersten Saisonsieg.

Romanenghi zeichnete mit seinem zweiten Tor an diesem Abend in Überzahl (45.) für den Schlusspunkt verantwortlich. Für Ambri war es nach drei Siegen zum Saisonstart die zweite Niederlage hintereinander.

Bild: keystone

Ajoie - Ambri-Piotta 4:0 (3:0, 0:0, 1:0)
3463 Zuschauer. - SR Fluri/Hürlimann, Progin/Burgy.
Tore: 6. Frossard 1:0. 12. Eigenmann (Huber) 2:0. 14. Romanenghi (Huber, Rouiller/Powerplaytor) 3:0. 45. Romanenghi (Powerplaytor) 4:0.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Frossard; Kozun.
Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Rouiller, Eigenmann; Helfer, Hauert; Gfeller; Hazen, Devos, Schmutz; Rohrbach, Romanenghi, Huber; Macquat, Frossard, Schnegg; Frei, Ness, Bogdanoff.
Ambri-Piotta: Conz; Fora, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Fohrler, Zaccheo Dotti; Hächler; Kozun, Regin, Kneubuehler; Bürgler, Heim, Zwerger; Pestoni, Grassi, McMillan; Trisconi, Kostner, Bianchi; Incir.
Bemerkungen: Ajoie ohne Joggi (krank), Asselin und Gauthier-Leduc (beide verletzt), Ambri-Piotta ohne D'Agostini und Dal Pian (beide verletzt). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel