Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der gelbe Riese gibt Gas: Höherer Gewinn und besseres Betriebsergebnis bei der Post

Ein LKW der Post steht vor dem Paketzentrum, am Dienstag, 23. September 2014, beim Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen. Die Schweizerische Post erhoeht mit Blick auf den Boom im Online- und Versandhandel die Kapazitaet ihrer Paketzentren Haerkingen SO, Frauenfeld TG und Daillens VD. Statt 20'000 werden pro Anlage kuenftig 25'000 Pakete sortiert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE



In einem schwierigen Umfeld hat die Post in der ersten Jahreshälfte bei Gewinn und Betriebsergebnis zugelegt. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg der Konzerngewinn um 21 Millionen auf 391 Millionen Franken. Zu verdanken ist dies dem Ergebnis der PostFinance.

6,8 Prozent

höher ist das Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (EBIT), nämlich neu 504 Millionen Franken. Grund dafür sind nebst soliden Erträgen an den Finanz- und Anlagemärkten ein gutes Kostenmanagement, wie die Post am Dienstag mitteilte.

Leicht rückläufig war dagegen der Betriebsertrag. Er ging um 42 Millionen Franken auf 4,1 Milliarden Franken zurück. Drei von vier Märkten verzeichneten tiefere Ergebnisse. Einzig die PostFinance konnte ihren Betriebsertrag steigern – um 50 Millionen auf 280 Millionen Franken.

137 Millionen Franken

erwirtschaftete die Post im Kommunikationsmarkt. (Betriebsergebnis vom Vorjahr: 154 Millionen Franken). Die Ertragsabnahme bei PostMail, Poststellen und Verkauf konnte durch geringere Aufwendungen in diesen Bereichen nicht kompensiert werden, heisst es in der Mitteilung. Die Menge der adressierten Briefe sank um 0,7 Prozent, jene der unadressierten Sendungen um 1,1 Prozent.

Ein Betriebsergebnis von 65 Millionen Franken erzielte die Post im Logistikmarkt, das ist 1 Million weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Paketmenge in der Schweiz wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent.

PostAuto erwirtschaftete im Personenverkehrsmarkt ein Betriebsergebnis von 19 Millionen Franken (Vorjahr 25 Millionen Franken). Als Gründe für den Rückgang nennt die Post tiefere Einnahmen in Liechtenstein sowie Währungsverluste. Die Zahl der gefahrenen Kilometer ist um 0,9 Prozent gestiegen.

1 Prozent

Guthabengebühr führte die Post nach der Einführung der Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank ein. Die anhaltende Überwertung des Frankens ging damit auch an der PostFinance nicht spurlos vorbei.  Im ersten Halbjahr resultierte daraus ein Neugeldabfluss von 4,433 Milliarden Franken. In den ersten sechs Monaten 2014 hatte noch ein Zufluss von 923 Millionen Franken resultiert.

1,884 Milliarden

Rückgang an Kundenvermögen verzeichnete die PostFinance. Neu beträgt das Kundenvermögen 113,115 Milliarden Franken.

Angesichts des schwierigen Umfelds geht die Post davon aus, dass die Herausforderungen in den Märkten zunehmen werden, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dennoch erwartet die Post, die finanziellen Ziele für 2015 zu erreichen. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stress auf dem Zürichsee – warum pöbelnde Schiffs-Gäste noch das kleinste Problem sind

Die Kursschiffe auf dem Zürichsee sind immer wieder mit Passagieren und Schwimmern konfrontiert, welche die Gefahr von grossen Schiffen unterschätzen. Besonderer Brennpunkt: Wolllishofen.

Auf dem See eine Schifffahrt zu unternehmen, ist Entschleunigung pur. Der Blick zum Wasser lässt auch die gestresstesten Mitreisenden zur Ruhe kommen. Könnte man meinen.

In der vergangenen Woche war das aber nicht der Fall, wie Passagiere berichteten. An einem Montag überbordete das schlechte Benehmen einiger Jugendlicher. Sie fuhren mit dem Schiff von Wollishofen mit. Sofort begannen sie Passagiere und auch das Personal anzupöbeln. Dieses bereitete dann aber dem Spuk ein schnelles Ende, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel