DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat beim Schweizer Davis-Cup-Team: Yann Marti nach Nicht-Berücksichtigung nach Hause gereist

05.03.2015, 18:5005.03.2015, 20:15
Yann Marti hat keine Lust aufs Zuschauen.
Yann Marti hat keine Lust aufs Zuschauen.Bild: KEYSTONE

Yann Marti hat sich nach seiner Nichtnominierung für das Einzel entschieden, das Davis-Cup-Team zu verlassen und ins Wallis zurückzureisen. «Ich kann solche Entscheidungen nicht mehr akzeptieren», sagte der Romand gegenüber «Le Nouvelliste».

Bei Swiss Tennis will man von einer freiwilligen Abreise nichts wissen. Davis-Cup-Captain Severin Lüthi habe entschieden, ihn aufgrund unsportlichen Verhaltens aus dem Team auszuschliessen.

Die 26-jährige Weltnummer 292 war nach dem Verzicht von Roger Federer und Stan Wawrinka bei der Partie gegen Belgien als nominelle Schweizer Nummer 1 angereist.

Captain Lüthi stellte Marti aber nicht für die Einzel vom Freitag auf und nominierte stattdessen den 32-jährigen Michael Lammer (ATP 576). «Ich will am Freitag soviel Erfahrung und Routine wie nur irgend möglich auf dem Platz haben», begründete Lüthi.

Man dürfe zudem nicht vergessen, dass Lammer mal die Nummer 150 der Welt war. «Eine so gute Klassierung haben alle anderen Teammitglieder nie erreicht», so Lüthi.

Neben Lammer, der am Freitag die zweite Partie gegen Steve Darcis bestreitet, hat Lüthi für das Eröffnungsspiel Henri Laaksonen (ATP 344) nominiert. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nadal nach Galavorstellung gegen Berdych vor dem Titel-Hattrick – im Final wartet Murray

Rafael Nadal erreicht als erster Spieler den Final des Masters-1000-Turniers in Madrid. Im Halbfinal bezwingt der Titelverteidiger Tomas Berdych 7:6, 6:1.

Zur Story