DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Markus Rehm

Behinderter Weitspringer wegen zu grosser Zweifel nicht für die EM in Zürich nominiert



Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften am 26.07.2014 im Donaustadion in Ulm (Baden-Württemberg). Markus Rehm beim Weitsprung. (KEYSTONE/DPA/Sven Hoppe)

Markus Rehm ist vom DLV nicht für die EM nominiert worden. Bild: dpa

Markus Rehm, der deutsche Meister im Weitsprung, ist vom Deutschen Leichtathletik-Verband nicht für die EM in Zürich nominiert worden. DLV-Präsident Clemens Prokop erklärte: «Wir leben Inklusion. Es besteht der deutliche Zweifel, dass Sprünge mit Beinprothese und mit einem natürlichen Sprunggelenk vergleichbar sind.»

Gemäss dem DLV sei der gewaltige Absprung Rehms nicht mit der Anlaufgeschwindigkeit erklärbar. Die Carbonprothese würde Kraft speichern und ihn bevorteilen.

Entgegen seiner Ankündigung, den DLV-Beschluss zu akzeptieren, hält er sich nach seiner Nichtnominierung weitere Schritte offen. Der Entscheid sei für ihn jedenfalls «schade und enttäuschend», sagte der Paralympics-Gewinner. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) zeigte kein Verständnis für eine Nichtnominierung. «Natürlich setzt sich der DBS für die Behindertensportler ein. Ich hoffe, dass er das Engagement bei der Problemlösung fortsetzt». (si)

In Zukunft will der DLV eine Art «TÜV für Prothesen» anstreben, damit die Leistungen vergleichbar werden. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vaduz sorgt für weitere Spannung im Abstiegskampf – YB schlägt Basel dank Doppelschlag

Der FC Vaduz stemmt sich von Neuem mit aller Kraft gegen den Abstieg. Nach einem 2:0-Sieg in Lugano haben die Liechtensteiner jetzt wieder viel bessere Aussichten, im Oberhaus zu bleiben.

70 Minuten lang konnte der FC Basel beim Schweizer Meister mithalten – dann kassierte er innerhalb von zwei Minuten zwei Gegentreffer. Zunächst traf Christian Fassnacht mit einer Direktabnahme, unmittelbar nach Wiederanpfiff schob Christopher Martins nach einer Hereingabe von Felix Mambimbi ein.

Der Berner Sieg war aufgrund einer Leistungssteigerung nach der Pause verdient. «Wir kamen nicht mehr aggressiv ins Pressing, überliessen YB zu sehr das Spiel. Wir machten zu wenig in der zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel