Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protestors carry a Lebanese flag in front of riot police at one of the entrances to the environment ministry in downtown Beirut, Lebanon September 1, 2015. Dozens of protesters occupied the environment ministry in the Lebanese capital Beirut on Tuesday calling on minister Mohamad Al Machnouk to resign over a rubbish disposal crisis, the latest in a wave of protests against the paralysed political system. Hundreds of other protesters gathered outside the building as riot police took up positions in surrounding streets and the

Zu viel Abfall: Demonstranten besetzen in Beirut das Ministerium. Bild: AZIZ TAHER/REUTERS

Abfallkrise in Beirut: Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne besetzen stundenlang das Ministerium



Aus Protest gegen die Müllkrise in Beirut sind Dutzende Demonstranten in das libanesische Umweltministerium eingedrungen und haben dort etwa sechs Stunden lang demonstriert. Das Gebäude am Dienstagabend von einem Sondereinsatzkommando der Polizei gestürmt.

Dutzende Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne waren gegen Mittag in das Ministerium eingedrungen. Bei einem Sitzstreik forderten sie den Rücktritt des Ressortchefs Mohammed Maschnuk.

In den Strassen der libanesischen Hauptstadt türmen sich seit Juli stinkende Müllberge, weil eine überquellende Deponie geschlossen wurde. Die Regierung kann die Krise nicht lösen - ebenso wie die zahlreichen Versorgungsengpässe etwa beim Strom. Die Wut richtet sich gegen die gesamte politische Führung.

Die Lähmung der libanesischen Politik ist auch eine Folge des Bürgerkriegs im Nachbarstaat Syrien. Dort kämpft die vom Iran unterstützte libanesische Schiitenmiliz Hisbollah an der Seite des Regimes; andere libanesische Kräfte unterstützen die Rebellen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu schockt mit rassistischem Facebook-Post – weist aber jegliche Schuld von sich

Nach einem araberfeindlichen Eintrag auf der Facebook-Seite von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist seine Nutzung des Online-Netzwerks vorübergehend eingeschränkt worden. «Wir haben einen Verstoss gegen unsere Politik hinsichtlich Hassreden festgestellt».

Das teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Deswegen sei bei Netanjahus Facebook-Seite die Funktion der automatisierten Sofortantworten für 24 Stunden deaktiviert worden.

Israelischen Medien zufolge hatte es zuvor in einem Eintrag …

Artikel lesen
Link zum Artikel