Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Hegglin und Hans Wicki kandidieren für Bundesratssitze



Das Kandidatenfeld im Hinblick auf die Bundesratswahl lichtet sich: Am Mittwoch ist der Zuger CVP-Ständerat Peter Hegglin von seiner Partei nominiert worden. Gleichentags bekundete der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki von der FDP sein Interesse an einer Kandidatur.

Der Zentralvorstand der CVP des Kantons Zug nominierte Hegglin am Mittwochabend einstimmig zuhanden der Bundeshausfraktion für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Mit Hegglin verfüge die CVP Kanton Zug über einen ausgewiesenen Kandidaten, welcher die Voraussetzungen für das herausfordernde Amt des Bundesrates optimal erfülle, heisst es.

ARCHIVBILD ZUR BUNDESRATSKANDIDATUR VON CVP-STAENDERAT PETER HEGGLIN, AM SONNTAG, 14. OKTOBER 2018 - Peter Hegglin, councilor of the Christian Democratic Party in the canton of Zug, works in his garden, in Edlibach, Switzerland, on June 24, 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Peter Hegglin, CVP-Regierungsrat des Kanton Zug, arbeitet in seinem Garten, am 24. Juni 2015 in Edlibach. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Peter Hegglin.  Bild: KEYSTONE

Hegglin ist der erste offiziell nominierte CVP-Kandidat einer Kantonalpartei. Er hatte am vergangenen Sonntag das Rennen um die Leuthard-Nachfolge lanciert, indem er in einem Interview seinen Entscheid publik machte.

Ins Feld führt Hegglin seine 30-jährige Erfahrung in der Exekutive und Legislative auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene. Seit 2015 ist er Ständerat. Der 58-Jährige sieht sich als gut vernetzten Brückenbauer, der einen «hohen Beitrag zum Wohlergehen der Schweiz» leisten will.

Vom Bio-Bauernhof in den Regierungsrat

Hegglin wuchs im Kanton Zug auf und absolvierte ursprünglich eine Lehre zum Landwirt. Er führte einen Bio-Bauernhof und schaffte schliesslich den Sprung in den Zuger Kantons- und in den Regierungsrat. Der ehemalige Finanzdirektor ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Neben Hegglin werden weitere Zentralschweizer für die Nachfolge von Bundesrätin Leuthard gehandelt. Dazu zählt auch der Obwaldner CVP-Ständerat Erich Ettlin. Der 56-Jährige aus Kerns will am Donnerstag über eine mögliche Kandidatur informieren, wie er auf Twitter verlauten liess. Der Steuerexperte schaffte 2015 die Wahl in den Ständerat. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Für Donnerstag wird auch der Entscheid der Baselbieter CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter erwartet. Für den Fall, dass sie Interesse an einer Kandidatur bekundet, könnte sie gleich am Abend von ihrer Kantonalpartei nominiert werden, die in Zwingen tagt.

Vorerst noch vom Spitalbett aus verfolgt die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd die Entwicklung. Noch ist gemäss ihrer Lokalpartei ungewiss, wann sie das Spital verlassen kann, das sie wegen Nierensteinen aufsuchen musste. Offen bleibt somit, ob sie doch noch ins Rennen steigen wird.

Die Kantonalparteien müssen die Kandidatinnen und Kandidaten bis am 25. Oktober nominieren und der Findungskommission melden. Eine unabhängige Prüfungskommission unternimmt anschliessend eine vertrauliche Personenüberprüfung.

Karussell dreht auch bei der FDP

Nebst dem CVP-Sitz von Doris Leuthard ist auch der Sitz von Johann Schneider-Ammann frei. Das Kandidatenkarussell bei der FDP dreht sich deshalb ebenfalls.

So gab am Mittwoch der Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki seine Kandidatur bekannt. Ein Bundesrat habe ein komplexes Jobprofil, sagte Wicki. Er habe sowohl politische wie unternehmerische Erfahrung und ein klar liberales Profil. Er habe bewiesen, dass er Herausforderungen anpacken und bewältigen könne.

Der Nidwaldner FDP Staenderat , Hans Wicki anlaesslich einer Pressekonferenz zur Bundesratsersatzwahl am Mittwoch, 17. Oktober 2018 im Bannersaal im Rathaus in Stans. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Hans Wicki. Bild: KEYSTONE

Der 54-jährige Wicki war unter anderem Börsenhändler und arbeitete als Geschäftsführer und Verwaltungsrat. Seit 2016 präsidiert er die Branchenorganisation Bauenschweiz. Ständerat Wicki war vor seinem aktuellen Amt Gemeindepräsident in seinem Wohnort Hergiswil NW und von 2010 bis 2016 Baudirektor des Kantons Nidwalden. Er ist mit der ehemaligen Skirennfahrerin Monika Hess verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Bereits Interesse bekundet haben für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann die St.Gallerin Karin Keller-Sutter, die allgemein als Favoritin gilt, sowie der Schaffhauser Christian Amsler. Amsler dürfte an der Versammlung vom Donnerstag von der FDP des Kantons Schaffhausen vorgeschlagen werden. Die Bundesrats-Ersatzwahlen finden am 5. Dezember statt. (sda)

Wer folgt auf Bundesrat Schneider-Ammann?

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 18.10.2018 10:07
    Highlight Highlight Nicht Peter Hegglin! Mit ihm würde das selbstgefällige Grinsen des Neoliberalismus in den Bundesrat einziehen. Dass er ein neoliberaler Durchmarschierer ist, hat er als Finanzdirektor des Kanton Zug hinlänglich bewiesen. Phüet mi dr Herrgott vor em Hüenervogu!

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 

Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel