Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Beat Feuz competes during an alpine ski, World Cup men's downhill in Wengen, Switzerland, Saturday, Jan. 18, 2020. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Ab über den Hundschopf: Beat Feuz unterwegs zum Sieg. Bild: AP

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.



Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber (Nationaltorhüter und Stanley-Cup-Sieger) und einem Schangnauer ist grösser als zwischen einem Zürcher Goldküsten-Bewohner und einem Emmentaler.

Wie wir wissen, liegt ja schon Langnau tief im Emmental. Doch die Langnauer sagen: «Mir gö is Schangnou hingere» (Wir gehen nach hinten ins Schangnau). Von Langnau bis ins Schangnau ist es ziemlich genau gleich weit wie von Langnau bis auf den Bundesplatz in Bern.

Bild

Hier liegt Schangnau: Am Fusse des Hohgant. karte: google maps

Land der Schweizer Cowboys

Schangnau, eine Gemeinde mit rund tausend Einwohnern, etwa 1000 Meter über Meer, ist nicht nur tiefes Emmental. Es ist auch uraltes Küherland. Die Küher waren die Cowboys der Schweiz. Stolz, schlau, mutig und von einem unbändigen Freiheitsdrang beseelt. Um das Wesen und Wirken des Schweizer Skihelden Feuz zu verstehen, lohnt sich ein Blick in dieses Land der Schweizer Cowboys.

Das Schangnau breitet sich am Fusse des Berges Hohgant aus. Der Hohgant ist der gut zweitausend Meter hohe, neun Kilometer lange und zwei Kilometer breite Sperr-Riegel, der das Emmental vom Berner Oberland trennt. Hier entspringt die Emme. Der Fluss, der dem ganzen wunderlichen Land im Herzen der Schweiz den Namen gegeben hat.

Der Blick auf den Hohgant. Bild: KEYSTONE

Die Heimat von Beat Feuz ist ein dunkles, schattiges, geheimnisvolles, hügliges Land. «Wanderer, verweile hier. Studiere die Geschichte der alten Geschlechter.» Ein Abend in einem der Gasthöfe kann lehrreicher sein als eine Hochschulvorlesung über Volkskunde. Gar Grusliges wird einem zu später Stund erzählt. Beispielsweise, dass es Schnee geben wird, wenn die Katzen ein und aus gehen – dort, wo es kein Loch in der Mauer hat. Dieses Jahr gehen die Katzen nicht durch die Mauern. Es will ja keinen Schnee geben.

«Tue mer nid geng Schwiere uf em Grind spitze!»

Der Volksglauben ist bei den Alten unerschöpflich, die Sprache urchig, gemütstief und bilderreich. Wenn die Zürcher knurren: «Lass mich in Ruhe!», sagen die alten Schangnauer: «Tue mer nid geng Schwiere uf em Grind spitze!» Wer im Schangnau den Holzschuh über den Regenbogen zu werfen vermag, dem fällt Gold vom Himmel. Wer den Stall betritt, der vergesse niemals «Glück im Stall» zu wünschen, und jeder Bauer weiss es zu schätzen.

Wer am Tage hinaufblickt zu den Felsen des Hohgant, zu den Runen des Kreuzgütsch, wird auf einmal eine Fratze erkennen. Halb tierisch, halb menschlich, die rätselhaft, ja dämonisch auf die Bewohner des Tales herabblickt. Kein Wunder, dass in einer so geheimnisvollen Gegend Schwefelquellen aus dem Erdinnern dringen.

Die Ortschaft Schangnau begruesst Besucher mit einem Bild von Beat Feuz, am Sonntag, 26. November 2017, in Schangnau im Emmental. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Natürlich sind sie mächtig stolz auf ihren Beätu, auch wenn der längst im Tirol lebt. Bild: KEYSTONE

Im hintersten Winkel dieses gewaltigen Ringes der Flühe und Höger ist 1835 bei einer solchen Quelle das «Kemmeriboden-Bad» gebaut worden. Heute wird das Gasthaus nach den modernsten Lehren der Gastronomie mit grossem Erfolg gemanagt. Wochenlang dringt im Winter kein Sonnenstrahl bis hierher durch, und einst mussten vierzehn Pferde eingespannt werden, um den Schneepflug zu ziehen.

Ein Kopf so hart, dass man darauf Holz spalten konnte

In diesem Talkessel stauen sich oft die Wetter, Wolken türmen sich auf und gewaltige Gewitter entladen sich. Dann können in wenigen Stunden bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel herabstürzen. Die Emme ist bekannt dafür, dass es bei Gewittern im Quellgebiet, im Schangnau hinten, zu richtigen Flutwellen kommen kann. Die Erzählung «Die Wassernot im Emmental» von Jeremias Gotthelf, ein Stück Weltliteratur, schildert eines dieser Hochwasser im 19. Jahrhundert. «Da zerriss im wütenden Kampfe der ungeheure Wolkenschoss; losgelassen wurden die Wassermassen in ihren luftigen Kammern, Wassermeere stürzten über die trotzigen Berge her. Wer einen Schauplatz gesehen hat, wo die Elemente ungezähmt wüteten, wird ihn nie vergessen.» Ob solchen Naturgewalten wird keiner hochmütig.

ARCHIV - ZUM 5. JAHRESTAG DER UNWETTER UND UEBERSCHWEMMUNGEN IM EMMENTAL, DER ZENTRAL- UND OSTSCHWEIZ AB MITTWOCH, 24. JULI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein verschuetteter Hang am Freitag, 25. Juli 2014 in Bumbach bei Schangnau im Emmental. Ein heftiges Gewitter mit Starkregen hat sich am fruehen Donnerstagmorgen ueber dem oberen Emmental und dem angrenzenden Berner Oberland entladen. Besonders betroffen war die Region Schangnau, wo die Emme und weitere kleinere Baeche ueber die Ufer traten. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein schweres Unwetter suchte Schangnau auch im Sommer 2014 heim. Bild: KEYSTONE

Und die Helden aus alter Zeit werden in Ehren gehalten. Vor Beat Feuz war Matthyas Wittwer (1814–1858), genannt «der starke Thys», der berühmteste Schangnauer. Er krönte seine Laufbahn 1848, als er auf der Schanze zu Bern obenaus schwang und damit den damals inoffiziellen Titel eines Schwingerkönigs errang. Es wird erzählt, er habe mit seinen Schultern 1200 Kilo vom Boden aufgehoben. Sein Kopf soll so hart gewesen sein, dass man darauf Holz spalten konnte.

Wir ahnen: In 200 Jahren wird hier Beat Feuz zur Legende verklärt sein. Und man wird dem Fremden erzählen, er sei so schnell die Hänge der Schneeberge hinabgerast, dass er einer Lawine entkommen sei.

Der Jüngste erbt den Hof

Die berühmten Familien im Schangnau stammen aus Küherdynastien. Das Wesen und Wirken der Schangnauer ist stark durch diese Kultur geprägt. Die Kultur der Küher entstand im 16. Jahrhundert und ist damit älter als die von Amerikas Cowboys. Die Schangnauer sind also die wahren Cowboys. Nicht die Amerikaner.

Im Emmental gilt seit Anbeginn der Zeiten: Entgegen der uralten biblischen Ordnung der Erstgeburtserbfolge erbt im Emmental der jüngste und nicht der älteste Sohn den Hof. Der Erstgeborene hat keine Privilegien. Und anders als in vielen anderen Kulturen müssen die Geschwister nicht ausbezahlt werden. So ist es gelungen, die grossen Bauernhöfe intakt zu halten. Sie mussten nicht aufgeteilt werden. Der Hof geht aus gutem Grund an den jüngsten. Denn wenn der älteste den Hof übernehmen könnte, ist der Vater noch lange nicht bereit, sich ins Stöckli in den Ruhestand zurückzuziehen.

Die Bundesratsreise fuehrt die Bundesraete am 1. Juli 1993 mit Kutschen an die Chilbi nach Schangnau im Emmental, wo auch getanzt wird, links Jean-Pascal Delamuraz, in der Mitte Arnold Koller und rechts Adolf Ogi mit ihren Tanzpartnerinnen. (KEYSTONE/Str)

Auch Bundesräte waren schon da: Delamuraz, Koller und Ogi (von links) tanzen an der Schangnauer Chilbi 1993. Bild: KEYSTONE

Ältere Bauernsöhne, die nicht wie die jüngsten Hoferben wurden, konnten als Knechte bleiben (was die wenigsten wollten) und es war lange Zeit auch noch nicht möglich, Industriearbeiter zu werden und in die urbanen Zentren auszuwandern. Sie erhielten als Abfindung meistens ein paar Kühe und wurden Küher (Cowboys). Sie mieteten oder kauften weiteres Rindvieh und sömmerten es auf eigenen oder gepachteten Alpen. Im Winter zogen die Küher mit ihrer Herde und Habe ins Unterland, wo sie von sesshaften Bauern Ställe mieteten, Heu kauften und ihre im Sommer produzierten Milchprodukte – Käse, Butter, Nidel – verkauften. Manch einer ist dabei reich und berühmt geworden.

Schlauer, geschäftstüchtiger, cooler

Die Schangnauer Cowboykultur erlebte den Höhepunkt im 18. Jahrhundert und ist im 20. Jahrhundert durch die Förderung der Graswirtschaft im Unterland und der Talkäsereien untergegangen. Das Herumreisen und Verhandeln zwecks Verkauf ihrer Produkte gab den Kühern aus dem Schangnau einen weiteren Horizont, als ihn die damaligen sesshaften, spiessigen Bauern unten im Talkessel hatten. Es liess sie geistig beweglicher, schlauer, geschäftstüchtiger, selbstsicherer und cooler werden. Sie waren lebensfroh, aufmüpfig, stolz, erfolgreich, keine Puritaner, entzogen sich den strengen Gesetzen der bernischen Obrigkeit, kamen viel zu wenig in die Predigt und vergnügten sich lieber bei Tanzveranstaltungen und Schwingfesten.

Noch heute gelten die Bauern im Schangnau hinten, die Nachfahren der Küher, als pfiffiger und gewiefter als die seit Anbeginn der Zeiten sesshaften Berufskollegen im Flachland. So ist es nur logisch, dass sich ein Schangnauer wie Beat Feuz sehr wohl in der grossen weiten Welt zurechtfindet, durchsetzt und es zu höchstem Ruhm bringt. Und es ist auch logisch, dass zuerst gerade im Schangnau seit dem Ende des letzten Jahrhunderts mit Erfolg Wasserbüffel als Nutzvieh gehalten werden – während im Flachland über den Milchpreis gejammert wird.

Der Bauer Hans Bieri praesentiert im August 2002 in Schangnau im Oberemmental zwei seiner Wasserbueffel. Mit der Milch der aus Rumaenien importierten Bueffel wird der beliebte Bueffelmozzarella hergestellt, der sich in Qualitaet und Geschmack wesentlich von den in der Schweiz verbreiteten Massenprodukten aus Kuhmilch unterscheidet. Zur Zeit beteiligen sich 7 Bauern im Oberemmental am Projekt. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Innovative Bauern: Hans Bieri posiert 2002 mit zwei Wasserbüffeln. Bild: KEYSTONE

Nun wissen wir also, woher Beat Feuz kommt, und wir können das Wesen und Wirken des Königs der Berge ein wenig besser verstehen. Sein Vater Hans, Bauer und Betriebsleiter des Skiliftes im Bumbach am Fusse des Hohgant, war bereits ein begabter Skifahrer, und wäre er gefordert und gefördert worden wie sein einziger Bub – er wäre wohl der erste Skistar aus dem Emmental geworden.

Feuz ist und bleibt ein Schangnauer

Hans erkennt das Talent seines Buben, verzichtet auf den Ausbau seines Heimetli und setzt auf die Förderung des kleinen Beat. Er ahnt: Aus seinem Sohn wird sowieso kein Bauer. Und er täuscht sich nicht. Die Legende geht, Beat Feuz habe nie genau gewusst, wie viele Kühe daheim im Stall stehen.

Blick auf die Emme und die Ortschaft Bumbach, am Samstag, 26. Juli 2014 in Bumbach bei Schangnau im Emmental. Ein heftiges Gewitter mit Starkregen hat sich am fruehen Donnerstagmorgen ueber dem oberen Emmental und dem angrenzenden Berner Oberland entladen. Besonders betroffen war die Region Schangnau, wo die Emme und weitere kleinere Baeche ueber die Ufer traten. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Blick auf die kleine Ortschaft Bumbach. Bild: KEYSTONE

Zwar wird aus Beat Feuz nie ein männliches Sexsymbol und kein Ski-Rock'n'Roller wie Bode Miller. Er wird nie ein smarter Sonnyboy wie Bernhard Russi. Er ist kein trinkfester Nonkonformist wie Roland Collombin. Eher eine wunderliche Kombination aus Russi und Collombin: schlau und geschäftstüchtig wie Russi, aber bodenständiger. Mutig wie Collombin. Aber besonnener.

Nun könnte es ja sein, dass der Cowboy aus dem Schangnau ob dem grossen Ruhm und guten Einkommen ein wenig die Bodenhaftung verlieren könnte. Doch das ist nicht passiert und wird nie passieren. Er ruht in sich selbst. Er ist und bleibt ein Schangnauer, ein Ur-Emmentaler. Der gelernte Maurer hat sich noch nie aus der Ruhe bringen lassen.

First placed Switzerland's Beat Feuz celebrates with his team on the podium of an alpine ski, World Cup men's downhill in Wengen, Switzerland, Saturday, Jan. 18, 2020. (AP Photo/Marco Tacca)

Feuz gewann zum dritten Mal nach 2012 und 2018 am Lauberhorn. Bild: AP

Seine unerschütterliche Ruhe hätte ihn allerdings beinahe die Karriere gekostet. 2007 wird er während einer Verletzungspause zu einem Sprachkurs nach Vancouver geschickt. Dort trifft ihn einer seiner ehemaligen Trainer und erkennt das Jahrhunderttalent fast nicht mehr: mit viel Übergewicht und schlampig. Es kommt zu einem Grundsatzgespräch und für Feuz zum sportlichen Pfingsterlebnis. Der Weg nach oben beginnt.

Die Legende geht, englisch habe er damals in Vancouver noch nicht gelernt. Wenn diese Legende denn stimmt, so ist sie logisch: Ein Cowboy aus dem Schangnau hat es nicht nötig, englisch zu parlieren. Schliesslich spricht ein Cowboy aus Amerika auch nicht berndeutsch. Obwohl berndeutsch die Sprache der letzten, der wahren Cowboys ist.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 20.01.2020 14:03
    Highlight Highlight Endlich schreibt der selbsternannte Eismeister.. resp. Zamboni-Dompteur und begadete Gotthelf-Verschnitt mal eine richtig schöne Geschichte. Bleibt dabei, bitte! Und lass Töff, Eiskhockey und Skifahren beiseite.
  • Magenta 19.01.2020 20:37
    Highlight Highlight Meringues 😍
  • Spargel 19.01.2020 10:17
    Highlight Highlight Wunderbar
  • Gondeli 19.01.2020 02:57
    Highlight Highlight Heemet!
  • luigi rigattoni 19.01.2020 01:28
    Highlight Highlight Yeah, passt!
    Sowas macht den Sonntag lesenswert.
  • dho 19.01.2020 00:37
    Highlight Highlight Wanderer, verweile hier??? Ein Zitat von Karl May??? Was hat Winnetou mit dem Emmentaler zu tun?? Hat er Schangnau besucht???

    Hier das ganze Gedicht des grössten Wildwest und Kurdistan Fabulierers:

    "Komm, Wanderer, verweile hier,Und hör, was sagt der Wald zu dir:Nur mit dem Herzen tritt herein;Das Herz und der Wald wollen verstanden sein!"

    Als Handnotiz auf einer Postkarte an Klara Plöhn.

    Capito?
  • Samurai Gra 19.01.2020 00:14
    Highlight Highlight Als Abkömmling des Zulgtals möchte ich anmerken das man hier mit 100% den Sigriswilergratund vorne den Reusthubel (Teil des Dorfes Reust Gde. Sigriswil) und Horrenbach sieht (erkennbar am Schützenhaus der Schiessgesellschaft Horrenbach-Reust)
    Der Sigriswilergrad ist ein Berg weiter richtung Oberland und dazwischen liegen die 7. Hengste
    Benutzer Bild
  • ReziprokparasitischerSymbiont 18.01.2020 23:43
    Highlight Highlight Heute hat sich einmal mehr gezeigt: Das Tal an der Emme ist nicht nur Hockey country sondern auch Abfahrts country!
  • Sherlock_Holmes 18.01.2020 23:41
    Highlight Highlight Albert Bitzius und Klaus Zaug, zwei (grosse) Chronisten ihrer Zeit.

    Der erste ist es ohne Zweifel, der zweite ist auf gutem Weg dazu.

    Nur zu und weiter so!
  • Nelson Muntz 18.01.2020 23:15
    Highlight Highlight ich war auch schon einige male in Schagnau. “Füdlibvo dä Welt“, würde der Deutsche auf Hochdeutsch sagen. Wenn man kein BE Kennzeichen hat, wird man abschätzig angeschaut.
    • Ron Kleiber 19.01.2020 11:08
      Highlight Highlight … und einen Subaru.

      Toller Text, Chlöisu
  • Raphael Stein 18.01.2020 22:03
    Highlight Highlight Es sagte mal der Zaugg, ich schreibe nicht, um geliebt, sondern um gelesen zu werden.

    Das hat er gut drauf!
  • swisskiss 18.01.2020 21:53
    Highlight Highlight Ein Artikel der wohltuend aus der Masse hervorsticht. Den Anspruch, mehr abzuliefern, als das oberflächliche Bild eines Topathleten, sondern Wurzeln und Wesen zu beleuchten, ist Ihnen Herr Zaugg mit diesem Werk gelungen. Ganz grosse Kino! Danke Herr Zaugg.
  • Rick Sanchez 18.01.2020 21:47
    Highlight Highlight Also ich kenne die Schangnauer sehr gut. Und ich muss einfach hinzufügen dass sie intolerante "chörz" sind. Es gibt ein Restaurant im Schangnau mit einem Basler Wirt der eine Thailändische Frau hat. Der hat einen extremen Stand bei den Einheimischen weil er halt nicht original Schangnau ist.
    • FrauMirach 19.01.2020 00:22
      Highlight Highlight Jä, meinsch? Der Pfarrer ist ein Deutscher mit einer thailändischen Frau, die sind glaubs sehr gut aufgenommen worden. Besagte Beiz hat es vielleicht so schwer, weil die Vorgänger so schampar gut waren ... sie konnten nicht ganz anknüpfen.
    • Mia_san_mia 19.01.2020 10:18
      Highlight Highlight Das kann ich mir gut vorstellen. An solchen Orten ist es schwierig.
  • Hagelhans im Blitzloch 18.01.2020 21:19
    Highlight Highlight So mischen sich in ihm die Elemente, dass das Emmental aufstehen darf und sagen: Das ist ein Chronist.
  • arni99 18.01.2020 21:15
    Highlight Highlight Dafür liebe ich Klaus Zaugg, und das seit ich noch als Bueb den Sport abonniert habe. Simple the Best!!!
  • go_tell_it_on_the_mountains 18.01.2020 21:03
    Highlight Highlight Komischer Hohgant...
    Benutzer Bild
    • Samurai Gra 19.01.2020 00:17
      Highlight Highlight Ja ist der Sigriswilergrat und vorne die Dörfer Horrenbach und Reust.
      Woher ich das weiss?
      Weil ich von einem der beiden Dörfer komme.
      Gut erkannt
    • Tikkanen 19.01.2020 14:13
      Highlight Highlight @Zorich, demfall bist du ä Horräbacher. Kannst stolz sein, schlussamänd wohl die einzige Gemeinde, in welcher der Wegmeister im Nebenamt noch etliche Jahre als Grossrat amtete😀

      Item, Schweizermeister🐻
    • Samurai Gra 19.01.2020 17:01
      Highlight Highlight Nein bin Reuster und der Ex Wegmeister ist mit mir verwandt 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • mikel 18.01.2020 20:36
    Highlight Highlight Schön dass auch Watson-Journis sich Zeit nehmen können für ihre Recherchen. Vielen dank für den coolen Bericht über ein paar vergessene CH-Originale.
  • redeye70 18.01.2020 20:34
    Highlight Highlight Wunderbarer Artikel. Nur einer kann so schreiben 😉
  • bokl 18.01.2020 20:33
    Highlight Highlight Endlich schreibt Klaus Zaugg mal etwas zum Emmental. Kommt ja sonst nie vorin seinen Chroniken. 🤣
  • Darkside 18.01.2020 20:31
    Highlight Highlight Ski, Hockey, Töff... Wenn der Klaus nur über's Emmental schreiben kann ist alles gut.😆
  • chleber 18.01.2020 20:15
    Highlight Highlight Wenn dieser Artikel nicht den Pullizer-Preis bedeutet, dann weiss ich auch mehr weiter.

    Liebe Grüsse von einem Zaugg-Jünger mit Heimatort Schangnau ❤️

Eismeister Zaugg

Langenthal – eine Stadt will kein Hockey und die «Klubgeneräle» merken es nicht

Der SC Langenthal, Titelverteidiger in der Swiss League, hat an der Urne die schwerste Niederlage seit dem Wiederaufstieg von 2002 erlitten. Eishockey hat in Langenthal keine Zukunft mehr.

Zwei Ortschaften im Kanton Bern. Zwei Hockey-Geschichten auf zwei völlig verschiedenen Hockeywelten.

In Langnau, einer der finanziell schwächeren Gemeinden im Kanton Bern (rund 10'000 Einwohner) bewilligt das Stimmvolk im Sommer 2011 mit mehr als 70 Prozent Ja-Stimmen einen Kredit in der Höhe von 15 Millionen für die Sanierung des Stadions.

In Langenthal, einer der finanzstärksten Gemeinden im Kanton Bern (rund 16'000 Einwohner) hat es das Stimmvolk soeben abgelehnt, die Eismiete für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel