USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ronny Jackson zieht seine Kandidatur als Veteranenminister zurück.  Bild: EPA/EPA

Suff-Vorwürfe und Belästigung: Trump-Arzt wirft Bettel hin – aber nicht als Doktor

Ronny Jackson wollte neuer Veteranenminister werden. Der Leibarzt von Donald Trump ist über seine Vergangenheit gestolpert. 

26.04.18, 15:39 26.04.18, 16:04

Der Leibarzt von US-Präsident Donald Trump hat seine Kandidatur für das Amt des Veteranenministers zurückgezogen. «Mit Bedauern» verzichte er auf seine Kandidatur, teilte der Mediziner und Konteradmiral Ronny Jackson am Donnerstag in Washington mit.

Er war in den vergangenen Tagen massiv unter Druck geraten. Jackson wird vorgeworfen, Mitarbeiter schlecht behandelt und leichtfertig Medikamente verteilt zu haben, auch soll er bei der Arbeit immer wieder betrunken gewesen sein.

In einer schriftlichen Erklärung bezeichnete der 50-Jährige die Vorwürfe als «komplett falsch und erfunden». Am Mittwoch hatte der Arzt noch gesagt, dass er an seiner Kandidatur festhalte und das Nominierungsverfahren «wie geplant» weitergehe. Doch hatte zuvor der Veteranenausschuss des US-Senats eine Anhörung zu seiner Nominierung wegen der «schweren Vorwürfe» auf unbestimmte Zeit verschoben.

Für Trump ist Jackson ein «wunderbarer Mann»

Trump hatte vor einem Monat überraschend bekanntgegeben, dass Jackson das Veteranenministerium übernehmen solle. Noch am Dienstag verteidigte er Jackson angesichts der zunehmenden Vorwürfe als «wunderbaren Mann». Sein Kandidat werde «von einem Haufen Politiker angepöbelt, die nicht nett über unser Land denken», sagte der Präsident.

Trump mit Leibarzt Jackson. Bild: AP/AP

Jackson war bereits der Leibarzt von Trumps Vorgänger Barack Obama. An der Spitze des Veteranenministeriums sollte er die Nachfolge des von Trump entlassenen David Shulkin antreten. Shulkin war unter anderem durch Enthüllungen über Missstände in dem Ministerium unter Druck geraten.

Das Ressort ist mit 360'000 Beschäftigten und einem Jahresbudget von 186 Milliarden Dollar die grösste US-Bundesbehörde nach dem Verteidigungsministerium.

Bei einer anderen Personalie kann Trump hingegen mit einem Erfolg rechnen. Der Senat sollte am Donnerstag über die Nominierung des bisherigen Direktors des Auslandsgeheimdienstes CIA, Mike Pompeo, für den Aussenministerposten abstimmen. Nachdem Pompeos Nominierung bereits am Montag vom Aussenausschuss der Kongresskammer mit knapper Mehrheit gebilligt worden war, galt das grüne Licht des Plenums als so gut wie sicher. (sda/afp)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 26.04.2018 17:43
    Highlight Dann sind wir doch alle gespannt auf sein Enthüllungsbuch :)
    1 0 Melden
  • Butzdi 26.04.2018 16:50
    Highlight ‘Only the best people.’
    Trump soll laut Dr Jackson gleich gross sein und gleich viel wiegen wie Sonny B Williams von den All Blacks.... aber sicher.
    42 2 Melden
    • Sheldon 26.04.2018 19:20
      Highlight Das kann schon sein, Muskeln sind schwerer als Fett.
      3 0 Melden
  • roger.schmid 26.04.2018 16:23
    Highlight Eine wohlwollende Beurteilung im Gesundheits- checkup und einige Komplimente reichen bei Trump "I know the best people, I'll do extreme vetting " bereits, um ohne weitere Fragen als Leiter für ein riesiges Ministerium vorgesehen zu werden. Dieser Horrorclown ist so unglaublich unfähig..
    46 3 Melden
  • D(r)ummer 26.04.2018 16:14
    Highlight Meine Damen und Herren. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen.

    186Mia. Dollar (186'000'000'000$) für die Betreuung von Amerikanern die im Krieg waren. Pro Jahr!
    Und einige davon warten noch immer auf einen Batzen!

    Uff...
    78 0 Melden
    • Gummibär 26.04.2018 17:09
      Highlight Die Zahl muss man mit der Anzahl Veteranen in Bezug setzen. Es sind etwa 18,6 Millionen = 10k pro Veteran/Jahr.
      Ein gutes Teil des Preises für die amerikanische Kriegführung wird bezahlt von dauernd geschädigten, von Obdachlosen und von traumatisierten Veteranen.
      23 0 Melden
    • swisskiss 26.04.2018 17:17
      Highlight Na gut. Sind rund 20 Millionen Veteranen, denen über 1400 eigene Kliniken und Gesundheitszentren zur Verfügung stehen,

      Bedenklich ist nicht die Summe. sondern die Bestrebungen Trumps, Teile des medizinischen Versorgungssystem der Veteranen zu privatisieren.
      23 2 Melden
    • rolf.iller 26.04.2018 17:54
      Highlight So, die Amerikaner haben ein Ministerium für Veteranen. Warum haben wir eigentlich so was nicht!!!

      Ach ja, wir tun ja nicht soviele Kriege führen.

      Das US Verteidigungsbudget beläuft sich übrigens so auf ca. 600 Mia. In Relation dazu sind die +186 Mia doch ganz schön signifikant...
      0 1 Melden
    • Julian Heierle (1) 26.04.2018 17:59
      Highlight Auf die Veteranen, die Immerhin 10k im Jahr kriegen (sollen), kommen ja auch die Leute, die sie töteten, verletzten und Folterten. Die kriegen aber nichts, soweit ich weis...
      Diese ganze Veteranendiskussion ist blanker Hohn, die meisten sind Mörder. Aber im Auftrag des Staates (bzw. der Staaten) kann man ja ruhig mal über das (Völker)recht hinwegschauen, und dafür kriegt man am Schluss noch eine Rente!!!
      3 4 Melden

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen