DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grazer Amokfahrt mit drei Toten: Der Täter ist nicht vernehmungsfähig



Nach seiner Amokfahrt durch Graz mit 3 Toten und 34 Verletzten ist der 26 Jahre alte Täter nicht vernehmungsfähig. Aufgrund seines psychischen Zustands habe er noch nicht befragt werden können, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Selbst Fragen einer behandelnden Ärztin habe er nicht beantworten können. Der 26-Jährige war am Samstag mit einem Geländewagen durch die Grazer Innenstadt gerast und hatte dabei gezielt Menschen angefahren. Einige Verletzte schweben nach wie vor in Lebensgefahr.

Entgegen einiger Darstellungen vom Samstagnachmittag stellte sich der Mann nicht freiwillig der Polizei. Polizisten mussten ihn offenbar aus dem Wagen holen, worauf er sich aber dann widerstandslos festnehmen liess, wie am Sonntag bekannt wurde.

Drei Tote bei Amokfahrt in Graz

1 / 10
Drei Tote bei Amokfahrt in Graz
quelle: epa/apa / elmar gubisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stadt Graz legte ein Kondolenzbuch für die Opfer auf. Am Sonntag Mittag waren bereits über 2500 Einträge vorhanden, aus allen Bundesländern, aber auch aus Deutschland, China, aus der Schweiz, aus Schwedens Hauptstadt Stockholm oder aus dem australischen Brisbane. Die Menschen wünschten Angehörigen und Betroffenen viel Kraft und drückten ihre Fassungslosigkeit über die Geschehnisse aus. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Töfffahrer rast in Zürcher Polizisten – Beamter verletzt, Fahrer flüchtet zu Fuss

Wildwest in Zürich: Am Sonntagabend wollte die Stadtpolizei an der Winterthurerstrasse im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein Motorrad anhalten. Doch der Lenker ignorierte das Handzeichen des Polizisten und fuhr direkt auf diesen zu. Trotz eines Sprunges zur Seite kam es zu einer Streifkollision, bei welcher der Polizist leicht verletzt wurde, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Das Motorrad kam zu Fall und die lenkende Person ergriff zu Fuss die Flucht in Richtung Irchelpark. Gemäss jetzigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel