DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es ist leider fast nie «nur Geld» ...
Es ist leider fast nie «nur Geld» ...kafi freitag
FragFrauFreitag

Kafi, meine Freundin verdient 3 Mal mehr als ich ... Lukas, 41

Ich hoffe, Frau Freitag hat Rat parat. Meine neue Freundin verdient mehr als das 3-Fache meines Gehalts. Ok, ich verdiene auch ganz gut. Ich bin sparsam, sie gibt gerne das Geld aus. Bis jetzt teilen wir die Rechnung durch zwei. Aber sie könnte jedes Weekend irgendwohin Business jetten, in den teuersten Hotels logieren. Ich könnte es mir zwar gelegentlich leisten, aber nie in dem Ausmass. Ich bin nicht so hedonistisch. Wie soll ein moderner Mann mit so einem krassen Lohnunterschied umgehen? Lukas, 41
26.04.2017, 22:1127.04.2017, 09:28

Lieber Lukas

Was für eine geile Frage, danke dafür!

Das ist ja wirklich ein riesen Gefälle, fuck. Das ist wirklich nicht einfach. Auch nicht, wenn es umgekehrt wäre. Denn mit diesem grossen Gap ist der Lebensstandard einfach nicht der Gleiche. Und trotzdem will man ein Leben zusammen führen. Das wird einiges zu besprechen geben, darauf müssen Sie sich gefasst machen.

Die meisten Männer hätten ein grosses Ego-Problem, wenn die eigene Frau mehr verdient. Und wehe, es ist drei Mal soviel! Da würden vermutlich die meisten impotent. Und ja, ich weiss bereits, dass jetzt ganz viele aufschreien werden und mir erzählen wollen, wie cool und gleichberechtigt sie das fänden und dass sie null und überhaupt kein Problem damit hätten. Wüki nicht. Aber die Frau Freitag glaubt das natürlich nicht. Schliesslich habe ich ab und an mit Paaren zu tun, bei denen die Frau bitz mehr verdient. Und selbst wenn es nur ein kleiner Unterschied ist, hat es meistens eine beeindruckende Auswirkung auf die Paardynamik. Es sitzt einfach noch verdammt tief in uns drin, dass der Mann der Versorger ist und dafür auch mehr verdient. Da braucht es echt viel Umsicht und gesunden Selbstwert, dass man das einfach so wegsteckt.

Das scheint bei Ihnen jetzt nicht das ganz grosse Thema zu sein, wie mir scheint. Dafür schon mal ein grosses Kompliment. Aber selbst wenn es das nicht ist, ist es nicht easy. Weil es dann eben die Alltagsdinge sind, die ein Stolperstein werden. Ihre Freundin hat andere Ansprüche und kann sich diese auch leisten. Sie nicht. Im umgekehrten Fall zahlen dann meist die Männer mehr oder laden die Freundin ein. Und ich finde auch, dass das hier eine Lösung sein könnte.

Warum darf nicht einmal der eine und dann der Andere das Feriendomizil wählen? Kann Ihre Freundin auch mal einfachere Ferien machen oder ist sie dazu nicht bereit? Wenn nein, wie steht sie dazu, die Differenz im Verhältnis 1:3 zu zahlen? Kann sein, dass das für die Freundin denkbar wäre. Aber wäre es das auch für Sie? Viele Männer haben Mühe damit, sich einladen zu lassen. Ein Znacht ist ja die eine Sache, aber wie würden Sie sich fühlen, wenn es um Luxusferien von mehreren Tausend Stutz geht? In meiner Vision einer gleichberechtigten Welt müsste das möglich sein. Aber die Tatsache sieht meistens trotzdem anders aus.

Sie werden mir das jetzt vielleicht nicht verzeihen, aber ich gebe der Beziehung keine so grosse Chance. Mag sein, dass es im Moment «nur das Geld» ist, was Euch trennt. Aber es wird je länger je mehr viel mehr sein. Der Lifestyle zweier Menschen muss in etwa übereinstimmen, sonst sind grosse Probleme in der Paardynamik vorprogrammiert. Das ist schon anspruchsvoll, wenn man gleich viel verdient, aber trotzdem sehr unterschiedlich unterwegs ist. Viel schwieriger ist es aber, wenn sich der eine den Lebensstandard des anderen nicht wirklich leisten kann.

Um es mit den Worten des Fussballs zu sagen: Sie spielen nicht in der gleichen Liga. Und ich meine das noch nicht einmal wertend, sondern einfach sehr realistisch.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tisch
27.04.2017 06:28registriert Dezember 2016
Ich verdiente schon immer doppelt so viel wie mein Mann und wir sind seit 27 Jahren zusammen. Manchmal muss er sich Sprüche anhören, aber das stört ihn kaum. Ein Mann, der die Beziehung in Frage stellt, nur weil er weniger verdient als seine Frau, offenbart meines Erachtens ein Status- und Machtdenken, das ich für bedenklich halte. Das würde ihn für mich als Mann unattraktiv machen.
1154
Melden
Zum Kommentar
avatar
wonderwhy
27.04.2017 09:04registriert Februar 2016
@kafi Wäre Deine Prognose, dass die Beziehung wahrscheinlich scheitern wird, die gleiche bei umgekehrten Voraussetzungen?
952
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobi Müller
26.04.2017 23:24registriert Januar 2017
Ich stimme überein, dass durch diese Situation gewisse Konflikte entstehen könnnen. Was ich jedoch nicht verstehe, ist die Aussage von Frau Freitag, dass sie der Beziehung keine Chance gibt. Es gibt meiner Meinung nach viele Männer, die in Kafis Worten "in einer anderen Liga" verglichen mit ihren Frauen verdienen und die Beziehung funktioniert trotzdem. Basiert die Aussage daher nicht auch auf festgefahrenen Gendergewohnheiten? Wenn die Frau mehr verdient funktionierts auf keinen Fall, wenn der Mann mehr verdient funktioniert es aber?
897
Melden
Zum Kommentar
97
Kafi, ich mag nicht mehr zu den Treffen seiner Familie mitgehen ...
Liebe Frau Freitag, seit rund einem halben Jahr bin ich glücklich in einer Beziehung. Doch was mich stört, sind die langen (meist einen ganzen Tag lang) und häufigen (1x pro Monat) Feste seiner Familie. Geburtstag, Brunchen, Familienfeste ... Ich möchte nicht immer dabei sein. Wie kann ich mich höflich, ich möchte ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen ;), abmelden? Denn ich merke bereits jetzt, meine häufige Abwesenheit stört schon einige Familienmitglieder ... Danke und einen schönen Sommer, Dana, 25

Liebe Dana

Schön, dass Sie mit dieser Frage an mich gelangen. Wie Sie sich sicherlich denken können, bin ich der Schrecken jeder Schwiegerfamilie. Ich erinnere mich noch bildlich an das Drama, als ich vor vielen, vielen Jahren einmal verweigert habe zu einem grossen Enkeltreffen in Deutschland mitzufahren. Man hätte mich enterbt, wenn es etwas zum Enterben gegeben hätte. Kurze Zeit habe ich daran gezweifelt, ob sich die Welt weiterdrehen würde. Aber rückblickend hat sie sich weitergedreht, auch ohne mich am Enkeltreffen.

Und sie dreht sich auch mit einem Arschloch im Weissen Haus weiter. Sie scheint insgesamt recht robust zu sein, kann ich daraus folgern. Insofern brauchen Sie sich nicht allzu viele Sorgen zu machen. Überhaupt ist es hauptsächlich eine Einstellungssache: Sie sind eine Beziehung mit einem Mann eingegangen, haben aber nirgendwo unterschrieben, damit die Leibeigene seiner Stammfamilie zu sein. Es ist falsch verstandene Liebe, wenn man sich sowas antut, obwohl es einem nicht gut geht dabei. Das bereichert auf Zeit keine Paarbeziehung, sondern wird sie früher oder später killen. 

Zur Story