DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europawahl

Berlusconi trauert seinem Wahlrecht nach

25.05.2014, 07:03

Der frühere italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi leidet unter dem Verlust seines Wahlrechts. Es sei sehr schwer auszuhalten, nicht an der Europawahl am Sonntag teilnehmen zu dürfen, sagte der 77-Jährige am Samstag, nachdem er seinen vierstündigen Sozialdienst in einem Altersheim bei Mailand abgeleistet hatte.

Das Verbot, sich per Stimmzettel politisch zu beteiligen, «belastet mich wirklich sehr», fügte er hinzu. Der konservative Politiker und Medienzar war wegen Steuerbetrugs zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. 

Die Haft bleibt ihm wegen seines Alters erspart, stattdessen muss er mindestens vier Stunden pro Woche Sozialdienst leisten. Zudem wurde ein zweijähriges Ämterverbot gegen Berlusconi verhängt. In dieser Zeit darf er auch nicht wählen gehen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwer, die Lücke zu füllen»: Berlusconi trauert Merkel jetzt schon nach

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi geht davon aus, dass mit dem Ende der Ära der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Führungsfigur in Europa fehlt.

«Es ist sehr schwer eine Lücke zu füllen, wie sie Frau Merkel in der europäischen Politik hinterlassen wird, sagte der 84-Jährige im Interview der Zeitung «La Stampa« (kostenpflichtig). Europa und der Westen litten unter dem Mangel starker und glaubwürdiger Führungsqualität. »Hoffen wir, dass eine neue Figur …

Artikel lesen
Link zum Artikel